Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Das oekonomische Zitat (65); heute: K. Elster zum Geld als Anweisung auf das Sozialprodukt

    verfasst von Zandow E-Mail, Heidenau/Sachsen, 09.10.2011, 17:11

    Hallo Gemeinde,


    Karl Elster (siehe seine Erwähnung im vorherigen oekonomischen Zitat) veröffentlichte zwischen 1916 und 1920 mehrere Aufsätze in verschiedenen Zeitungen. Eine Zusammenstellung dieser Aufsätze wurde 1921 herausgegeben:

    Karl Elster „Die deutsche Not im Lichte der Währungstheorie. Gesammelte Aufsätze“
    Verlag von Gustav Fischer, Jena 1921
    (Bibliothek Zandow)

    Aus dem 1920 in der „Deutschen Bergwerks-Zeitung“ erschienen Aufsatz „Geldschöpfung“ das heutige Zitat:

    >>>>>
    Daß das Geld als Werteinheit, als Vorstellung also des wirtschaftenden Menschen, nicht wohl ein Gut, nicht eine Ware sein kann, bedarf nicht der Begründung. Aber: auch das Zahlungsmittel ist selbst kein Gut. Für Zahlungsmittel, über welche man verfügt, erhält man wirtschaftliche Güter. In welcher Menge? Hierüber entscheidet das Ergebnis des Preiskampfes, das Verhältnis also von Angebot und Nachfrage auf den Gütermärkten.

    Das also ist das Wesen des Geldes (im Sinne hier: des Zahlungsmittels): Das Geld ist nicht Gut; es ist Anrecht, ist Anweisung auf käufliche Güter oder – wie ich es lieber sagen will, weil die termini „Anrecht“ und „Anweisung“ einen juristischen Nebensinn haben – Beteiligungsmöglichkeit an allem, was käuflich ist; „Beteiligungsmöglichkeit am Sozialprodukte“.1)

    Aus dieser Einsicht in das Wesen des Geldes, als des „Anrechtes“, der „Anweisung“, der „Beteiligungsmöglichkeit am Sozialprodukte“ ergeben sich – dies kann nur eben angedeutet werden – zunächst einmal höchst bedeutsame Folgerungen für die allgemeine Wirtschaftstheorie: Die Geldwirtschaft ist nicht die fortgeschrittene Form der ihr vorangegangenen Tauschwirtschaft. Mag immerhin – die ist nicht zu bestreiten – der Gütertausch die geschichtliche Wurzel des geldwirtschaftlichen Tausches sein: der Kauf ist etwas Wesensanderes als der Tausch; nicht aus ihm heraus, sondern nur in seiner (bei aller äußerlichen Ähnlichkeit) begrifflichen Gegensätzlichkeit zu ihm ist er in seinem Wesen zu begreifen. Die Hingabe der Anweisung auf jenes Gut, auf die sie geht, ist nimmermehr ein Tauschgeschäft; und die gemeinwirtschaftliche Organisation, in der wir leben, schaffen und verbrauchen, und innerhalb derer das Geld als das technische Mittel dient, die von allen für alle produzierten Güter unter die Zahl der Konsumenten zu verteilen, mag aus der Tauschwirtschaft längst abgelebter Zeiten einmal hervorgegangen sein, ist aber selber keine Tauschwirtschaft.

    Aus dieser Einsicht in das Wesen des Geldes ergibt sich aber vor allem auch der leitende Gedanke, der jeder Geldschöpfung zugrunde liegen muß: Mit der Zahl der Anrechte, Anweisungen auf einen bestimmten Gütervorrat, mit der Anzahl der Beteiligungsmöglichkeiten an diesem, mit der Menge also des in die Wirtschaft gebrachten Geldes in ihrem Verhältnis zu derjenigen der dieser Wirtschaft zugeführten Güter sinkt der auf die kaufende Geldeinheit entfallende Anteil verkäuflicher Güter, sinkt also die „Kaufkraft“ des Geldes. Geldschöpfung außer Zusammenhang mit dem Angebot von käuflichen Gütern muß die Kaufkraft des Geldes senken, die Güterpreise also treiben.

    1) Vgl. des Verfassers: Die Seele des Geldes. Grundlagen und Ziele einer allgemeinen Geldtheorie. Jena (Gustav Fischer) 1920.
    <<<<<

    (Fußnote so im Original.)


    Allseits eine gute Woche wünschend, Zandow

    ---
    Nuclear power? Yes please!

    

    gesamter Thread:

  • Das oekonomische Zitat (65); heute: K. Elster zum Geld als Anweisung auf das Sozialprodukt - Zandow, 09.10.2011, 17:11

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










440864 Postings in 53225 Threads, 946 registrierte Benutzer, 1803 User online (28 reg., 1775 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz