Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Verkehrsplanung in Mannheim

    verfasst von Rain, 08.07.2019, 20:11

    Ihr Lieben,

    Mannheim liegt am Rhein, gegenüber liegt Ludwigshafen, mit den kleineren Städten wird die Rhein-Neckar-Metropolregion gebildet. Mannheim hat rund 300.000 Einwohner, täglich geschätzt 150.000 Pendler.

    Die Mehrzahl der Pendler kommt aus der Pfalz, fährt über die A650 über Ludwigshafen.

    Alternativ führt die Route aus dem Norden über die B9 durch Ludwigshafen oder durch Lampertheim über die B44.

    Möglich ist auch, die A6 zu nutzen, dort die Abfahrt Sandhofen.

    Aus dem Osten, Richtung Heidelberg, fährt man über die A656, aus Süden über die A5 oder näher, die A6.

    Mannheim hat jetzt die Hauptverkehrsstraßen von 3 Spuren auf 2 zurückgebaut, davon ist eine Abbiegerspur.

    Jede Einfahrtsstraße ist an je einer Stelle auf eine Spur reduziert.

    Über den Rhein laufen 2 Brücken, eine soll abgerissen werden, die Idee ist, daß die Pendler mit der SEILBAHN fahren.

    Die Reduzierung der Spuren führt natürlich schon dazu, daß täglich Stau kurz vor der Innenstadt ist.

    Zusätzlich sind derweil ALLE Zufahrten mit Baustellen versehen. Es gibt keine freie Zufahrt nach Mannheim.

    Nicht nur aus der Pfalz, auch aus Heidelberg und Schwetzingen.

    Die üblichen Pendlerzeiten von 20 bis 30 Minuten für eine Entfernung von rund 30 km haben sich verlängert auf 1,5 bis 2 Stunden.

    Zusätzlich sind die Abfahrten in die einzelnen Städte im Umfeld gesperrt, entweder umfährt man großräumig, von der A6 auf die A61, oder man fährt zuerst nach Frankenthal und dann zum eigentlichen Ziel.

    Die Pendler nehmen diesen Diebstahl an Lebenszeit mit einer eselhaften Geduld hin. Ebenso die unvermeidlichen Radarfallen, immer zumindest 3 auf 30 km, teilweise 8, je nach Strecke.

    Daß die Radspuren entweder leer sind, oder von Radfahrern mit Kopfhörern und offensichtlich extrem eingeschränktem Gesichtsfeld befahren werden, die Autos und Lastwagen weder sehen noch hören, muß ich wohl nicht mehr erwähnen.

    Wirtschaftsforderung und Landesbetrieb Mobilität stellen sich tot.

    Es macht keinen Spass mehr.


    Trotzdem beste Grüsse

    Rain

    ---
    Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

    

    gesamter Thread:

  • "Verkehrswende" in Deutschland - mit Elektrorollern - Socke, 08.07.2019, 06:36

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










494730 Postings in 57723 Threads, 956 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz