Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Hintergründe aus meiner Sicht (Entschuldigung für die Länge)

    verfasst von helmut-1 E-Mail, Siebenbürgen, 08.10.2017, 10:14

    Klingt natürlich abenteuerlich, was der ehemalige bulgarische Geheimdienstmann sagt. Muss man drüber nachdenken. Natürlich stelle ich erst mal alles in Frage, was ich so höre, - „Normales“ und „Abenteuerliches“.

    Werde meinen Kommentar der Übersichtlichkeit halber gliedern und mit Nummern versehen, - für den Fall, dass jemand auf einen Teilbereich antworten will und dann das Ganze nicht immer wiederholen will.

    1) Der bulgarische Geheimdienstmann.

    Ich denke mir mal, wenn der Mann ein Mitglied eines Geheimdienstes war und „normal“, also ehrenhaft, ausgeschieden ist, dann hat er die Verpflichtung, soundsoviele Jahre (unterschiedlich, nach Geheimdienst) zu schweigen und sich schon gar nicht in der Öffentlichkeit zu äußern. Befolgt er das nicht, bringt das ernsthafte Schwierigkeiten für ihn, das - je nach Preisgabe der Information – bis zum Unfalltod führen kann.

    Der andere Fall wäre, wenn er nicht einvernehmlich ausgeschieden wäre. Dann könnte man annehmen, dass er seinem ehemaligen Arbeitgeber schaden wolle. Dann frage ich mich, was denn diese Aussage für einen Zweck hat, - sie beinhaltet weder was Positives noch etwas Negatives für die bulgarischen Interessen. Zumindest kann ich da nichts erkennen.

    Kommt man zur üblichen Frage des „Cui bono“, dann könnte man genauso unterstellen, dass der Mann Geld brauchte und sich aus irgendwelchen dubiosen Kontakten zu islamischen Gruppen gegen Bezahlung bereit erklärt hatte, im TV für den Islam in bestimmter Weise in die Bresche zu springen. Das schon aus dem Grund, weil sich der IS immer mehr in Bedrängnis befindet.

    2) Der weisse Mann und insbesondere der Europaeer ist das blutruenstigste Wesen der Menschheitsgeschichte!

    Das war er einmal. Der Europäer, solange er nicht fanatisiert ist, bleibt hinterm Ofen sitzen. Wenn es „blutrünstige“ gibt, dann sind das einzelne, die sich in allen Schichten der Gesellschaft aufhalten, wo sie aber zumeist untergehen oder allenfalls durch spektakuläre Aktionen auffallen. Natürlich ist es fatal, wenn sich so ein blutrünstiger in der Führung eines Landes befindet, - und er dabei unerkannt agieren kann.

    Fest steht, dass man mit den Burschis, die heute herumlaufen, und sich z.B. zum Militärdienst melden (freiwillig oder aufgrund der Staatsgesetze), mit Sicherheit keinen Krieg mehr gewinnen kann. Bei der kleinsten physischen oder auch psychischen Belastung kippen die doch um. Die sollen nur mal 10% von dem mitbekommen, was der deutsche Landser aushalten musste, dann rennen sie doch gleich heim zur Mami. Die paar, die noch aus dem richtigen Holz geschnitzt sind, und sich im Offiziersbereich oder UO-Bereich befinden, die machen den Kohl doch auch nicht mehr fett.

    Sich zu einer Spezial- oder Kommandoeinheit zu melden, das aus persönlicher Sichtweise und vielleicht auch zum Ausloten der persönlichen Belastbarkeit durchzustehen, das sind die Wenigsten. Bei uns wars in der Familie Brauch. Lediglich mein Jüngster hats aufgegeben. Als er mir die Gründe erklärte, hab ichs nachvollziehen können und verstanden. Er meinte, Papa, sei mir nicht bös, aber ich schaff das nicht mehr, mit den Türken auf dem Zimmer. Er rüstete daraufhin nach der regulären Zeit ab.

    Wobei das nicht mit einer negativen Einstellung zu einer anderen ethnischen Herkunft der Personengruppe zusammenhängt, sondern damit, dass das, was früher beim Militärdienst üblich war, hinten runterfällt (z.B. Ordnung, Sauberkeit, mentale Einstellung, etc.) . Das, was sich da mittlerweile (in Teilbereichen, nicht überall) bildet, das sind keine Streitkräfte mehr, das ist ein Sauhaufen. Dubiose Einsparungen geben dann noch den Rest.

    Was sich da in einem ernsthaften Fall der Abwehr eines Konfliktes ereignen kann, das habe ich schon öfters in der Weltpolitik beobachtet, und konnte das in etwa auch analysieren. Einfach deshalb, weil ich mal im Kasernenbereich einer US-Einheit in Deutschland längere Zeit gearbeitet hatte. Was ich da gesehen habe, das erinnerte mich an die Blocks der Benz-Baracken in Mannheim-Waldhof in den 70er Jahren, oder aktuell an die Zustände in so manchen Straßenzügen in Duisburg. Lediglich die Hautfarbe der Bewohner war bei den Amis etwas dunkler. Wo es zivilisiert zuging, das war bei den Wohneinheiten der Offiziere.

    3) Bedenkt man, dass die ganze Fuehrungsschicht des islamischen Staates aus Juden und Christen besteht...

    Dafür habe ich nirgends schlüssige Hinweise gefunden, auch nicht im Net. Klar gibts mehrere Analysen über den IS, eine vernünftige habe ich hier gefunden:

    https://www.hintergrund.de/politik/welt/islamischer-staat/

    Teilweise wird auf Lüders und auch auf Todenhöfer Bezug genommen, aber weitestgehend ist diese Betrachtung nachvollziehbar.

    4) Das bestialische Morden in bester TV-Qualitaet und zur besten Sendezeit ausgestrahlt, ist das Patent des hybriden Krieges.

    Nun ja, das sehe ich gemischt. Schon vor längerer Zeit, als das Ei des IS von den Amis noch gar nicht gelegt wurde (woraus keine Henne, wie erwartet, sondern ein Seeadler geschlüpft ist), war z.B. Al Jazeera auch in solchen Dingen sehr aktiv. Nicht unbedingt, was Blutrünstigkeit betrifft, aber PR-Methoden. Das ist keine neue Erfindung des IS oder der Hintermänner.

    5) Auch jetzt flutet Merkel Deutschland mit ungestraft umherziehend Horden, um mal wieder zurueckschiessen zu koennen.

    a)Dieser Ausspruch und die danach folgenden Mutmaßungen gehören in einen Zusammenhang. Natürlich sind die Vorgänge der jüngsten Geschichte konfus und oftmals nicht mit Logik zu erklären. Das bewirkt eine Orientierung an allen möglichen Theorien, auch von manchen „Verschwörungstheorien“ genannt. Bei dem letzteren Wort bin ich vorsichtig, weil das zu gerne von den Leuten benutzt wird, denen nicht gefällt, dass man an der offiziellen Darstellung herumkratzt.

    Natürlich meint jeder, die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben und durch irgendwelche Vorgänge „erleuchtet“ zu sein, um den Durchblick zu haben. Mich natürlich miteingeschlossen. Bei all den Vorgängen, die unerklärlich sind, stelle ich erst einmal die Frage: „Cui bono?“ Das ist der Hebel, der am ehesten zu einer vernünftigen Erklärung führt.

    Immer wieder zitiere ich Egon Bahr, als er vor den Schülern in Heidelberg den treffenden Ausspruch tätigte:

    "In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt."

    Und wenn er bereits im Jahre 2013 davor warnte, dass es Krieg geben könne, dann hat er als Insider mit Sicherheit gewusst, wovon er sprach:

    https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-Heidelberg-Egon-Bahr-schockt-die-Schueler-Es-kann-Krieg-geben-_arid,18921.html

    Nun zu den Vorgängen in Deutschland, in Europa.

    b)Was Merkel uns mit der Immgrantenproblematik liefert, das kann man ganz verschieden sehen. Manche meinen:
    - Es waren rein humanitäre Gründe, sie hat die Folgen völlig unterschätzt
    - Sie hat die Situation ausgenützt, um das bevorstehende Loch in der Rentenkasse zu stopfen und Einzahler zu rekrutieren
    - Sie wollte die fehlenden Arbeitskräfte dadurch kompensieren
    - Sie wollte mit Hilfe des kulturellen Durcheinanders eine willige „Ja-Sager-Gesellschaft“ bilden
    - Sie ist eigentlich nur Marionette im Puppenspiel der Mächte, wo der Faktor „Deutschland“ in die Bedeutungslosigkeit getrieben werden soll, gemäß Hooton-Plan, und auch anderen Ideen.
    - Etc. etc.

    Ich hab nur ein paar Theorien aufgezählt. Kommen wir doch zum „cui bono“.


    1)Deutschland hat und wird immer in Europa den Ton angeben. Das weiß man in der Welt. Wem das ein Dorn im Auge sein kann, dass hängt mit der Weltwirtschaft zusammen, und da fallen mir als erstes die USA ein. Ein Durcheinander , ein Zick-Zackkurs ohne Ziel in Europa kann für die Amis nur von Vorteil sein, und die Voraussetzung dafür ist ein Durcheinander in Deutschland.

    2)Der Traum der NWO existiert – meiner Meinung nach – ungebrochen, das beweisen die immer noch stattfindenden Bilderbergertreffen und auch so manche andere Ausagen und Aktionen unserer politischen Führer. Auch Helmut Kohl war ja ein Fan dieser Idee. Da erscheint es logisch, eine Situation zu schaffen, in der der überwiegende Teil der Bevölkerung bereit ist, persönliche Interessen aufzugeben und sich allem unterzuordnen, was eine geregelte Ordnung ermöglicht. Diese wird nicht mehr regional, sondern international organisiert.

    Dafür spricht das Herunterfahren des Bildungssystems und die Umorientierung der Beschäftigten.

    a) Zum Ersteren: in den 60er Jahren gab es noch eine Form der Allgemeinbildung, aufgrund derer man jederzeit in der Lage war, Querverbindungen zwischen den unterschiedlichen Fachgebieten herzustellen. Das hat man abgeschafft, deutlich erkennbar nach dem Jahr 1990. Schlüsse aus Querverbindungen herzustellen, bleibt denen vorbehalten, die uns entweder in der Wirtschaft oder in der Politik morgen und übermorgen sagen werden, was Sache ist. Und diese Leute werden in ihrer Jugend in teuren Privatschulen dazu „erzogen“. Otto Normalo wird zum linearen Fachidioten herangebildet.

    b) Zum Zweiten: Die „Zukunft“ liegt im Studium, - egal in welcher Fachrichtung. So wird es suggeriert, und die Eltern glauben das. Deshalb gibts kaum mehr Lehrlinge und schon fast keine Facharbeiter mehr. Es wird die Zeit kommen, und nur mehr die Eliten werden sich einen erfahrenen Handwerker leisten können, dessen Stundensatz dann bei über 100 € liegen wird. Dazu kommt die immer schmäler werdende Ausbildung, auch hier greift das lineare System. Bestes Beispiel der Automechaniker einst und heute. Heute gibts nur mehr Ersatzteilwechsler, aber keine Mechaniker mehr.

    c) Ähnlich gehts in der Landwirtschaft zu. Der familiäre bäuerliche Betrieb wurde systematisch abgeschafft, die industrielle Landwirtschaft hochgepusht. Der Haken: Aus einem Bauern kann man jederzeit einen Fabrikarbeiter machen, nur – umgekehrt funktionierts nicht. Alles immer mehr in großem Stil, und die Abhängigkeit wächst ins Unermessliche. Einschließlich der tangentialen Bereiche, wie Dünger, Spritzmittel, etc.

    Da ich als Landschafter in „grünen“ Bereichen bewandert bin, sind meine Kenntnisse aktueller. Gerade erst kürzlich habe ich meine Beobachtungen in Rumänien von Forschungsinstituten aus Deutschland bestätigt bekommen, dass man bereits Resistenzerscheinungen bei Herbiziden festgestellt hat, was es früher nur bei Insektiziden gab. Im Klartext. Wenn der Bauer seinen Mais gegen Unkraut spritzt, muss er entweder schon die doppelte Konzentration auffahren, oder es wirkt schon gar nicht mehr.

    Die Nebenerscheinungen kann Otto Normalo nicht mehr einordnen, - ich als guter Beobachter ja auch nicht. Ich mache mir z.B. Gedanken darüber, warum wir hier in Rumänien dieses Jahr – erkennbar – sehr wenig Insekten gehabt haben. Deutlich war das z.B. im Sommer im Donaudelta zu merken, wo man es vor Stechmücken im Normalfall nicht mehr draußen aushält. Auch die Wespen sind stark zurückgegangen, im ganzen Jahr habe ich nur ein einzige Hornisse gesehen.

    Noch mache ich mir Gedanken und keine Sorgen, - vielleicht ist es ja ein normaler Auf-und Abrhythmus. Aber es sind zuviele in meinem Umfeld, die aus strukturell schwach besiedelten Gebieten in Bevölkerungszentren als Gesunde kommen und hier überwiegend über Kopfschmerzen und andere Dinge klagen.

    d) Obwohl ich jetzt vom Thema abgeschweift bin, gehört das alles in ein mondiales Konzept, das auch die Volksgesundheit im Griff haben will, wobei die Gewichtigkeit nicht unbedingt auf „gesund“ liegt. Ein Rentenkonsum eines 90-Jährigen kann für die Rentenkassen nicht vorteilhaft sein. Ende der Arbeitstätigkeit und dann maximal nach 5 – 10 Jahren den Löffel abgeben, das rechnet sich besser.

    e) Was natürlich noch in die NWO-Philosophie reingehört, sind die Randerscheinungen, wie die totale Überwachung. Öffentliches Video, Bargeldabschaffung, die Bildung des „gläsernen“ Menschen. Individualität an den Rand fahren, Massenbedürfnisse sind angesagt.

    f) Ein unliebsames Element ist die Religion. Nach wie vor hat der Einfluss der Weltreligionen, insbesonders in den ländlichen Gebieten, eine entsprechenden Stellenwert. Durch den Pfarrer auf der Kanzel kann man vieles unterschwellig rüberbringen. Aber nicht nur bei den Christen. Das funktioniert genauso beim Rabbi und beim Imam, - und da sogar noch besser.

    Wie kriegt man das hin? Man bewirkt ein Durcheinander der Religionen, die gewachsenen Strukturen und Traditionen werden aufgebrochen, durch anfängliche Überforderung der Bevölkerung werden Aversionen erzeugt, die letztlich dazu führen sollen, das sich die Religionen untereinander in die Haare kriegen, bis dann von „oben“ verkündet wird, dass man die Religionen entweder abschafft oder auf ein unbedeutendes Mindestmaß herunterschraubt, weil Religionen nur Unfrieden in der Bevölkerung verursachen. Und jeder sieht das ein und stimmt zu.

    g) Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist das Hamsterrad. Otto Normalo soll keine Zeit mehr für andere Dinge außer Arbeit und Existenzsicherung haben. Er soll nicht mehr nachdenken, keine Literatur mehr konsumieren (allenfalls Bild-Zeitung), sich keinen Künsten mehr widmen, usw. usw. Genau das haben wir ja schon europaweit.

    Fazit:

    Jetzt bin ich mir darüber im Klaren, dass man über sowas ein Buch schreiben kann, - und sicher sind da schon viele Bücher darüber existent. Aber ich wollte mit dieser umfangreichen Antwort zum Ausdruck bringen, dass es zwar viele Symptome gibt, aber keinen einzigen stichhaltigen Beweis, für keine der im Umlauf befindlichen Theorien.

    Wir finden eine undurchsichtige Mischung von Interessen bei den verantwortlichen Politikern vor:
    - Leute, die wissen , was Sache ist und versuchen, verantwortlich zu handeln (eine verschwindende Minderheit)
    - Leute, die eigentlich nur Befehlsempfänger oder Marionetten anderer Interessen sind
    - Leute, die unfähig sind und nur durch die Partei hochgepusht wurden, und die naturgemäß nur das Wohlergehen ihres eigenen Geldbeutels im Kopf haben (mit Sicherheit die Mehrheit)
    - Und noch ganz andere Charaktere

    Die einen von den anderen auseinanderzuhalten, ist aufgrund der perfekten PR-Situation fast unmöglich. Typisch und aktuell erkennbar im österreichischen Wahlkampf. Ob da ein ehemaliger bulgarischer Geheimdienstagent das Ei des Kolumbus gefunden hat, wage ich zu bezweifeln.

    

    gesamter Thread:

  • Jetzt wird zurueckgeschossen! - aprilzi, 07.10.2017, 20:46

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










442967 Postings in 53384 Threads, 948 registrierte Benutzer, 865 User online (7 reg., 858 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz