Dürfte in der Weltgeschichte einmalig sein. Der Besatzer zieht seine Truppen ab und die Regierung des besetzen Landes jammert...

XERXES @, Mittwoch, 29.07.2020, 22:40 vor 7 Tagen 3416 Views

Mit Hilfe ihrer Organe:

"Eine grundsätzlich falsche Entscheidung"

12.000 Soldaten zieht die US-Regierung aus Deutschland ab - und nimmt damit eine weitere Belastung der deutsch-amerikanischen Beziehungen in Kauf. Besonders in den betroffenen Regionen fallen die Reaktionen deutlich aus.

https://www.tagesschau.de/inland/usa-deutschland-militaer-103.html

Himmel, lass Hirn regnen...[[wut]]

Selbstredend wurde die Kommentarfunktion sofort geschlossen!

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Vor wem haben die Angst?

SevenSamurai @, Mittwoch, 29.07.2020, 23:45 vor 7 Tagen @ stokk 2704 Views

Vor der Bevölkerung?

[[euklid]]

--
It's a big club, and you ain't in it.

7S: Unterschätze Dich nicht

stokk, Donnerstag, 30.07.2020, 07:15 vor 7 Tagen @ SevenSamurai 2129 Views

Punkt

Indiz für den kommenden Währungscrash!

Steppke, Donnerstag, 30.07.2020, 00:35 vor 7 Tagen @ stokk 3301 Views

bearbeitet von Steppke, Donnerstag, 30.07.2020, 01:04

Der "Graben" ist ein starkes Indiz dafür, dass die Regierung davon ausgeht, dass da (in Kürze) etwas "Unschönes" kommt, und dieser Graben soll sicherstellen, dass sie dann ausreichend Zeit haben, um über die Tunnel (alle Gebäude im Regierungsviertel sind mit Tunnel verbunden) verschwinden zu können (z.B. zum extra gesicherten Hubschrauberlandeplatz im Garten des Kanzleramtes).

Wegen "Terroristen" machen die das sicherlich nicht. Die haben Angst, wenn die Menschen realisieren, dass ihre Ersparnisse, Renten, Lebensversicherungen weg sind, dass die dann vor dem Reichstag stehen und die Regierenden mit Gewalt "rausholen wollen".

Das wird das befürchtete Szenario sein (nicht Terroristen oder abziehende US-Truppen).

Das bisherige Sicherheitskonzept hat sicherlich ergeben, dass in solch einem Falle (Reichstag ist von tausenden wütenden Bürgern umstellt, die mit Gewalt anfangen einzudringen) die Zeit nicht ausreicht.

Der Wassergraben bringt jetzt ein paar Minuten mehr, damit die unterirdische Evakuierung Erfolg hat.

Die Verantwortlichen, die diesen Graben in Auftrag gegeben haben, verfügen über mehr Informationen, als wir Normalbürger, und die sind davon überzeugt, dass bald Dinge geschehen, die eine Flucht notwendig machen (könnten).

Daher sollte man diesen "Graben" sehr ernst nehmen und diese Thematik nicht verdrängen! Aus Spaß wird der nicht gebaut.

"Da kommt was ..."

Ach was. (mT)

DT @, Donnerstag, 30.07.2020, 07:59 vor 7 Tagen @ Steppke 2135 Views

Die Tausenden von wütenden Bürgern habe ich nicht gesehen, als die Dx dem Joe Ackermann und seinen Konsortenbonzen an der City of London 2008 ff die Milliarden in den Hintern geschoben hat. Als die Autoindustrie Milliarden an Abwrackprämie bekam und in den Folgejahren Milliardengewinne an die Besatzer von Blackrock & Co ausgeschüttet hat, ohne daß die Milliarden zurück zahlen mußten.

Als sie 2015 völlig verfassungswidrig die Grenzen geöffnet hat und unser Land mit ihren Goldstücken geflutet hat. Als sie die No-Bailout-Rule gebrochen hat und den Lissabonvertrag.

Keiner hat auch nur ansatzweise demonstriert, als kürzlich die Eurobonds eingeführt wurden. Selbst der ehemalige Bundespräsident Köhler, der das noch verhandelt hatte, und der sich eigentlich zutiefst grämen müßte, hat seine Stimme nicht erhoben.

Und auch dieses Jahr gab es ein paar Mal ein paar Tausend nach Corona, die in ein paar Plätzen zusammen gekommen sind. Aber niemals beim Reichstag oder beim Kanzleramt und niemals mit Gewalt.

Und völlig sinnfrei ist die wahre Gefahr, nämlich der arabisch/mahgrebische Pöbel, auf 1-Euro Läden, auf Schuhgeschäften und auf 3 Handyläden losgegangen, als es die am meisten einer Anarchie nahen Bilder in D gab.

Halt, ich hab die G8 Bilder aus Hamburg 2017 vergessen. Da gab es ein paar Straßenschlachten und ein paar Autos mußten dran glauben.

Aber irgendwas, was der Aussitz-Tante auch nur gefährlich werden könnte, gab es noch nie in D. Das Maasmännchen mußte ja vor seinesgleichen fliehen, es war ja eine Gewerkschaftsveranstaltung, wo sie ihn von der Bühne gejagt haben.

https://www.focus.de/politik/videos/bei-kundgebung-in-sachsen-schockierendes-video-hier...

Bei Youtube finde ich das Video übrigens nicht mehr.

Von Szenen wie in Frankreich, wo das Macrönchen tatsächlich Angst vor einem zweiten 1789 haben muß und der Sonnenkönig II in seinem Palästchen mit seiner Brigitte gestürmt werden könnte, sind wir weit entfernt. Denn 75% lieben ja unserer Dx und denken niemals über die Zustände nach, die sie verursacht und uns eingebrockt hat im Namen ihrer Hintertanen.

Das kann man nicht vergleichen!

Steppke, Sonntag, 02.08.2020, 13:01 vor 3 Tagen @ DT 158 Views

bearbeitet von Steppke, Sonntag, 02.08.2020, 13:11

Die Tausenden von wütenden Bürgern habe ich nicht gesehen, als die Dx dem Joe Ackermann
und seinen Konsortenbonzen an der City of London 2008 ff die Milliarden in den
Hintern geschoben hat.

Das kann man nicht vergleichen.

Der Michel schweigt zu solchen Dingen so lange, so lange er über einen gewissen Wohlstand verfügt und sich einreden kann "dass schon alles gut wird", weil der nächste Geldeingang (Einkommen, Rente, Zinsen, etc.) ansteht.

Bricht das alles weg, brennt die Hütte.

Dann werden auch alle Lügen wie "EU/Migration/Klimaschutz werden uns Wohlstand bringen" implodieren, da der Michel mit leeren Taschen dasteht und erkennt, dass sein Lebenswerk "futsch ist" und er die ganze Zeit "von oben" beschissen wurde. Das alles wird ihm dann schmerzhaft bewußt.

Wie viele haben sich die Gesundheit ruiniert, für ein bißchen Wohlstand?

Wenn der Michel realisiert, dass alles weg ist, knallt es.

Und während der Wohlstandsverlust unglaubliche Wut erzeugt, wird gleichzeitig das Vertrauen in "die da oben" verschwinden, was noch viel schlimmer ist, denn dann formt sich eine gewaltige wütende Masse, die man "von oben" nicht mehr lenken kann.

Das ganze Lügengebäude wird zusammenbrechen. Das wird die Mutter aller Krisen.

Und die im Reichstag wissen das ganz genau! Deshalb der "Graben".

Viele Politiker haben halt das Stockholm-Syndrom, und die willfähigen Leitmedien hinterfragen die Ursachen nicht.

Dieter @, Didschullen + alto alentejo, Donnerstag, 30.07.2020, 00:28 vor 7 Tagen @ XERXES 2044 Views

und die Menschen, die bislang von den Besatzern real wirtschaftlich profitierten, denken nur an sich und deren Ministerpräsidenten an ihre Wiederwahl.

Gruß Dieter

--
Die Antifas sind die neuen "Braunhemden".

Grundsätzlich finde ich alles gut hier

mh-ing @, Donnerstag, 30.07.2020, 09:20 vor 6 Tagen @ XERXES 1532 Views

Ich verstehe die USA völlig, weil aus deren Sicht das, was Deutschland militärisch leistet, ein Witz ist. Deutschland verweigert sich als Hilfstruppe politisch und ist praktisch völlig unfähig so etwas zu sein. Man investiert zu wenig und das, was da investiert wird, bringt nichts. Daher -um den Druck zu erhöhen - müssen die USA abziehen.

Das Jammern in Deutschland hat nichts mit dem Militärischen zu tun. Wenn die USA abziehen, die Truppen reduzieren, wirft das Fragen auf, die man in D nicht gerne stellt. Nämlich:
- Wer ist denn der Feind? Wer ist der Freund?
- Was und wie verteidigen wir gegen den bzw. mit wem zusammen?

Die Nato ist im Zerfall und das wird damit noch offenbarer als bislang (Türkei zeigt das vielfach deutlich).

Ich persönlich finde den Rückzug der USA gut, weil deren Funktion hier nicht passt. Der 2WK ist vorbei und wie Russland sollten die längst nach Hause gehen, ihre Kriege selbst führen und nicht Deutschland (Ramstein usw.) als Operationsbasis dafür nutzen.
Aber es muss auch klar sein, dass dann die Verteidigungsfrage neu gestellt und europäisiert wird. Für Merkel und Co ist das letztlich ein Zuspiel, weil die dann das Thema hin zu einer europäischen Armee umformulieren. Ziel und Agenda ist die Auflösung des Nationalstaats hin zum Superstaat EU und jede Krise/jedes Problem wird daher nur in dieser Version angegangen.

Daher wird niemandem hier in D dieser Rückzug etwas bringen. Man wird die Truppen dann durch anderen Truppen letztlich ersetzen und dann aber noch ganz andere Regelungen (Einsatz gegen Bevölkerung) finden.

Die Lösung ist doch ganz einfach: (mT)

DT @, Donnerstag, 30.07.2020, 10:21 vor 6 Tagen @ mh-ing 1413 Views

- Amibesatzer raus aus D
- die ganzen freiwerdenden Flächen in Wohnungen und Industriegebiete umwandeln. Nennt sich Konversion und würde vor allem in BaWue und Bayern hervorragend klappen. Die Kasernen um Stuttgart herum dürften vom Bauland her Hunderte Millionen wert sein und der Platz wird dringend gebraucht. Es ist lächerlich, daß vom Kuhn und anderen gejammert wird über die Kaufkraft, wo wir das lt. Grundgesetz alles selber bezahlen dürfen. In Böblingen würde eine nagelneue Schule frei, mit Top Ausstattung und nagelneuer Sporthalle. So eine Schule gibt es nirgends in Deutschland für deutsche Schüler.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.boeblingen-us-army-weiht-high-school-stut...

Zitat:
1200 Schüler verteilen sich auf 23 000 Quadratmeter Nutzfläche. „Deutsche Schulen liegen bei dieser Schülerzahl weit unter 20 000 Quadratmetern“, erklärt der Architekt Gaus. Es gibt zwei Sporthallen, zwei Mensen und einen Theatersaal, der laut Aldinger ausgestattet ist „wie der einer mittleren Stadt“. Um die Außensportanlage dürften viele Vereine in der Umgebung die Schule beneiden: vier Tennisplätze, ein Fußball- und ein Basketballplatz sowie eine Top-Anlage für Leichtathleten. Neu und mit modernster Technik ausgestattet ist die Schule, aber das „Raumprogramm ist das gleiche wie in allen Schulen der Army in Europa“, sagt der Architekt Gaus. „Die Army legt Wert auf gute Schulen, um attraktiv für Mitarbeiter zu sein.“

65.5 Mio EUR hat die gekostet, und der deutsche Steuermichel hat das natürlich bezahlt.

Ich frage mich, wann Kuhn und Konsorten das letzte Mal 65 Mio in eine deutsche Schule investiert haben.

Dieses Geld, was wir den Besatzern als Vasallen-Reparationen abgedrückt haben, können wir selber DIREKT viel besser gebrauchen.

- so, und wegen der Bewaffnung: wir kaufen uns bei unseren Freunden in Israel, Rußland, Pakistan, China, Südafrika, Frankreich etc. ein paar Atombomben, packen die auf ein paar Raketen, und gut ist. Die Bundeswehr soll sowieso nicht ins Ausland, das steht so im Grundgesetz, basta.

Wenn uns keiner eine Atombombe verkauft, fragen wir mal im Iran oder Nordkorea nach hoch angereichertem Uran. Und wenn das auch nicht geht, na dann schmeißen wir halt Biblis wieder an (dort haben die Idioten nicht wie in Philippsburg ruck zuck die Kühltürme gesprengt) und erbrüten uns aus Uran eben Plutonium. Dann werden daraus ein paar Atombomben gebaut und gut ist.

Angeblich ist Deutschland doch "souverän", wo liegt also das Problem?

Hallo Wiener Ninja (mT)

DT @, Freitag, 31.07.2020, 09:08 vor 5 Tagen @ Wiener Ninja 382 Views

Da steht "65 Millionen EUR hat die Army investiert."

BEZAHLT hat es der deutsche Steuermichel:

Art 120 GG:

https://dejure.org/gesetze/GG/120.html

Art. 120

(1) Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äußeren Kriegsfolgelasten nach näherer Bestimmung von Bundesgesetzen. Soweit diese Kriegsfolgelasten bis zum 1. Oktober 1969 durch Bundesgesetze geregelt worden sind, tragen Bund und Länder im Verhältnis zueinander die Aufwendungen nach Maßgabe dieser Bundesgesetze. Soweit Aufwendungen für Kriegsfolgelasten, die in Bundesgesetzen weder geregelt worden sind noch geregelt werden, bis zum 1. Oktober 1965 von den Ländern, Gemeinden (Gemeindeverbänden) oder sonstigen Aufgabenträgern, die Aufgaben von Ländern oder Gemeinden erfüllen, erbracht worden sind, ist der Bund zur Übernahme von Aufwendungen dieser Art auch nach diesem Zeitpunkt nicht verpflichtet. Der Bund trägt die Zuschüsse zu den Lasten der Sozialversicherung mit Einschluß der Arbeitslosenversicherung und der Arbeitslosenhilfe. 5Die durch diesen Absatz geregelte Verteilung der Kriegsfolgelasten auf Bund und Länder läßt die gesetzliche Regelung von Entschädigungsansprüchen für Kriegsfolgen unberührt.

(2) Die Einnahmen gehen auf den Bund zu demselben Zeitpunkte über, an dem der Bund die Ausgaben übernimmt.

Tschuldigung; mal was debitistisches: Rückzug der USA = Ende des Welthandels

Mephistopheles @, Datschiburg, Donnerstag, 30.07.2020, 10:44 vor 6 Tagen @ mh-ing 1302 Views

Ich verstehe die USA völlig, weil aus deren Sicht das, was Deutschland militärisch leistet, ein Witz ist. Deutschland verweigert sich als Hilfstruppe politisch und ist praktisch völlig unfähig so etwas zu sein. Man investiert zu wenig und das, was da investiert wird, bringt nichts. Daher -um den Druck zu erhöhen - müssen die USA abziehen.

Das Jammern in Deutschland hat nichts mit dem Militärischen zu tun. Wenn die USA abziehen, die Truppen reduzieren, wirft das Fragen auf, die man in D nicht gerne stellt. Nämlich:
- Wer ist denn der Feind? Wer ist der Freund?

Darum geht es nur sekundär. Die Frage ist zunächst: Mit wem kann man Handel treiben, wohin kann man exportieren, woher kann man importieren?

Das deutsche Wirtschaftswunder der 50er des vergangenen Jahrtausends wurde alleine dadurch ermöglicht, dass die USA die Handelsrouten offenhielten und sich die Sowjets nicht getrauten, diese zu stören.

- Was und wie verteidigen wir gegen den bzw. mit wem zusammen?

Die Nato ist im Zerfall und das wird damit noch offenbarer als bislang (Türkei zeigt das vielfach deutlich).

Ich persönlich finde den Rückzug der USA gut, weil deren Funktion hier nicht passt. Der 2WK ist vorbei und wie Russland sollten die längst nach Hause gehen, ihre Kriege selbst führen und nicht Deutschland (Ramstein usw.) als Operationsbasis dafür nutzen.

Auf deutsch: Jede auch nur potentielle Störung des Welthandels haben die USA SOFORT! und UNMISSVERSTÄNDLICH! MIT EINER MILITÄRISCHEN aKTION BEANTWORTET, so dass auch irgendwelche Zweifel an der Durchsetzungsfähigkeit der USA erst gar nicht aufkommen konnten.

Aber es muss auch klar sein, dass dann die Verteidigungsfrage neu gestellt und europäisiert wird. Für Merkel und Co ist das letztlich ein Zuspiel, weil die dann das Thema hin zu einer europäischen Armee umformulieren. Ziel und Agenda ist die Auflösung des Nationalstaats hin zum Superstaat EU und jede Krise/jedes Problem wird daher nur in dieser Version angegangen.

Daher wird niemandem hier in D dieser Rückzug etwas bringen. Man wird die Truppen dann durch anderen Truppen letztlich ersetzen und dann aber noch ganz andere Regelungen (Einsatz gegen Bevölkerung) finden.

Europa muss nicht verteidigt werden, da es von niemandem bedroht wird. Allerdings kann die EU den freien Welthandel nicht garantieren. Die Royal Navy täte das gerne und hat das nach Trafalgar auch getan, aber Selber schuld, da haben sich die Europäer durch 2 Weltkriege selbst ausmanövriert.

Deutschland hätte eine Option gehabt mit der Seidenstraße, aber dazu war Willem II zu doof und das wäre nur mit Russland gegangen. Jetzt bekommen wir die Seidenstrrasse andersrum und zwar von China. Glaube aber nicht, dass die das aus reiner Menschenliebe machen.

Freier Welthandel ist sowieso eine Ausnahmeerscheinung und IMMER! an die Dominanz einer überlegenen Macht geknüpft. Bei dieser Macht muss gewährleistet sein, dass sie bei jeder Störung des Handels sofort militärisch interveniert.

Betrachten wir es einmal historisch: Die Griechen haben den trojanischen Krieg geführt, um freien Handel ins Schwarze Meer zu haben. Ja, ich weiß, es ging um irgendeine Tussi, die ein trojanischer Fürstensohn einem griechischem Häuptling ausgespannt hat.
Aber seitdem war der Weg ins schwarze Meer frei und sie . Seit der Schlacht von Salamis war das westliche Mittelmeer für die Griechen eine Freihandelszone und sie konnten Handel treiben und griechische Kolonien gründen. Seit den den karthagischen Kriegen war das westliche Mittelmeer für die Römer frei und das Bauerndorf Rom konnte erstmals Handel treiben. Nachdem die Hellenen besiegt waren, war das ganze Mittelmeer eine Freihandelszone und Paulus konnte seine Mission in den Städten rund ums Mittelmeer beginnen.
Nach dem Zusammenbruch des römischen Reichs kam der Handel und der Islamisierung kam der Handel übers Mittelmeer praktisch zum Erliegen. Der wurde erst von den Kreuzfahrern wieder eröffnet; allerdings konnten die Kreuzfahrerstaaten sich nur bis Malta behaupten. Der Rest war immer von islamischen Piraten bedroht. Erst die Royal Navy garantierte die Handelsfreiheit im Mittelmeer zusammen mit den Amis ab dem 19. Jh.

Eröffnet wurde der internationale Handel nach der Islamisierung Nordafrikas erst wieder durch die Hanse und zwar nach Osten, also das heutige Russland. Das wurde jedoch bereits nach wenigen Jahrhunderten von den Mongolen unterbunden.

Bevor Russland oder gerade als Russland sich von den Mongolen mit Zar Iwan dem schrecklichen freigekämpft hatte, wurdde jedoch Amerika entdeckt. Danach hatten wir Freihandel - bis jetzt.

Mit dem Niedergang der USA ist das vorbei. Ich glaube kaum, dass China Interesse hat deren Nachfolger zu werden. Die sind nur an ihrer Seidenstraße interessiert, also an ausschließlich von China kontrolliertem Handel.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Was heißt denn Ende des Welthandels? (mT)

DT @, Donnerstag, 30.07.2020, 10:55 vor 6 Tagen @ Mephistopheles 1156 Views

Was ist mit Japan, Korea, etc?
Was ist mit dem dt-chin Handel?
Was ist mit den Ressourcen aus Rußland nach D (Öl/Gaspipelines, North Stream etc.)?
Ist das etwa kein Welthandel?

Den trojanischen Krieg als Beispiel vorzubringen ist etwas weit hergeholt, zudem es auch Hypothesen gibt, die Troja nicht nach Hissarlik verorten, sondern eher in die zypriotische Gegend.

https://de.wikipedia.org/wiki/Troja#Troja-Hypothesen

https://de.wikipedia.org/wiki/Karatepe-Arslanta%C5%9F

Ende des Wellthandels bedeutet, dass mit jedem Land, dessen Gebiet tangiert wird, ein eigenenes Abkommen geschlossen werden muss (und vermutl. Extrazölle)

Mephistopheles @, Datschiburg, Donnerstag, 30.07.2020, 11:46 vor 6 Tagen @ DT 1040 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Donnerstag, 30.07.2020, 12:31

So wie im Mittelalter. In der jede Stadt, durch die die Ware durchmusste, extra Abgaben erhoben hat. Wo jede Furt nur nach Zahlung des Zolls überquert werden durfte.

https://www.augsburger-allgemeine.de/special/raetselhafte-orte/Lechbruecke-bei-Hochzoll...

Das wurde erst im 19. Jh. durch die Kanonenbootpolitik der royal Navy beeendet. Zeigte sich eine Stadt oder ein Land störrisch, tauchte alsbald ein Kanonenboot auf, um die jeweiligen Machthaber eines Besseren zu überzeugen.

https://www.youtube.com/watch?v=EzSAwMhehKg

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Vieles richtig, aber kurze Frage ... mkT

igelei @, Lammd des Stasi2.0-Rollcommanders, Donnerstag, 30.07.2020, 11:28 vor 6 Tagen @ Mephistopheles 1188 Views

Mit dem Niedergang der USA ist das vorbei. Ich glaube kaum, dass China Interesse hat deren Nachfolger zu werden. Die sind nur an ihrer Seidenstraße interessiert, also an ausschließlich von China kontrolliertem Handel.

Gruß Mephistopheles

Hatten nicht alle (Griechen, Römer, Briten, USA) vorher auch nur Interesse an von ihnen kontrolliertem Handel?

MfG
igelei

Mußt du @Olivia fragen

Mephistopheles @, Datschiburg, Donnerstag, 30.07.2020, 12:11 vor 6 Tagen @ igelei 1056 Views

Mit dem Niedergang der USA ist das vorbei. Ich glaube kaum, dass China Interesse hat deren Nachfolger zu werden. Die sind nur an ihrer Seidenstraße interessiert, also an ausschließlich von China kontrolliertem Handel.

Gruß Mephistopheles


Hatten nicht alle (Griechen, Römer, Briten, USA) vorher auch nur Interesse an von ihnen kontrolliertem Handel?

Die wird dir erklären, dass nur die Chinesen so hintertrieben, bösartig und herrschsüchtig sind und alle anderen lieb, gut und vertrauensseĺig.

https://www.youtube.com/watch?v=KeZ9HqO6bW8

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

So kommt man fälschlicherweise zu "Ruhm und Ehre". Die Zuordnung "Gut und Böse" kommt natürlich vom Teufel, so wie sich das gehört. Aber...

Olivia @, Donnerstag, 30.07.2020, 18:57 vor 6 Tagen @ Mephistopheles 629 Views

bearbeitet von Olivia, Donnerstag, 30.07.2020, 19:20

Schauen wir doch einmal, wie die "Inder" die derzeitige Situation einschätzen.... :-)

https://www.youtube.com/watch?v=OyvhhVLNkm0

und sie beschäftigen sich auch gleich noch mit Südamerika.....

https://www.youtube.com/watch?v=08tfksIsMK0

Und hier ein kurzer Blick nach Japan

https://www.youtube.com/watch?v=A-352P0D7ug

Und hier gehts ums "Wasser" des Mekong........

https://www.youtube.com/watch?v=f9HIhOXXZvI

Und hier ist auf einmal Griechenland von der Partie

https://www.youtube.com/watch?v=O2LImA6gro0

Und diese hier beschäftigen sich mit dem "Heimatland" selbst.

https://www.youtube.com/watch?v=rtJ4hU6gFEI
https://www.youtube.com/watch?v=MsSaO1cNjrM

Und noch ein "Zückerchen" für die Corona-Fraktion.... Pan-Demin or Plan-Demic?
https://www.youtube.com/watch?v=V1tQnU5WtTQ


https://www.youtube.com/watch?v=kVZqN-WStwQ

Ziemlich viel "Unruhe", weltweit... natürlich wird überall (wie auch im Forum) nur noch über "Corona" gesprochen.... :-)) Andere Probleme gibt es ja nicht mehr :-)

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

Interessanter Ansatz

mh-ing @, Freitag, 31.07.2020, 13:17 vor 5 Tagen @ Mephistopheles 325 Views

Ich gehe stark davon aus, dass das eine von Spengler "Untergang des Abendlands" Ansicht ist. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, werde es aber noch tun.

Der Ansatz ist, dass eine Großmacht nur in der Lage ist, eine so große Machtblase in der Welt zu entwickeln, dass innerhalb dieses Bereichs ein Handel über längere Strecken hinweg möglich ist. Eine mulipolare Welt aus vielen Spielern ist dazu nicht in der Lage, da jene sich gegenseitig blockieren und im Kampf gegeneinander dann der Handel gesamt zusammenbricht.

Beispiele hierfür sind vielfältig genannt.

Jedoch ist m.E. aktuell die Sachlage doch differenzierter zu sehen:
- Früher konnten die Länder für sich agieren und leben. Wegen dem Bedarf an Rohstoffen ist aber der Zwang höher und wesentlich für das Überleben der einzelnen Länder/Gruppen
- Auch im Handel würden all die Länder sich nun blockieren, wenn es keinen gäbe.

Wenn man nicht annimmt, dass wir in die vorindustrielle Zeit zurück fallen, dann erzwingt die Notwendigkeit, dass gegenseitig ausgehandelt werden muss, wie der Handel ohne der Dominanzmacht USA gestaltet wird. Zudem ist zu beachten, dass eben die USA in dieser Rolle mehr als nur wenig unfair für viele Beteiligten tätig waren.

Die Frage ist daher (GEAB2020 hat diese Fragestellung häufiger), ob der Übergang von der USA-Dominanz zu einer mulipolaren Welt gelingt oder nicht. Aus meiner Sicht ist das gerade ein gravierender Prozess und noch ungewiss, ob das klappt.

Zu beachten ist auch, dass frühere Epochen (Bronzezeit) auch florierenden, internationalen Handel hatten, jedoch auch ohne diese Großmacht.
Diese Fragestellung ist auch hinsichtlich der Aufstellung der Länder selbst wichtig. Die USA, Russland, Brasilien und noch wenige Länder mehr haben Größe, Recourcen und Bevölkerung, um eine Eigenständigkeit zu erhalten. Den anderen bleibt nur sich in Bündnissen zu sichern. China z.B. hat keine Rohstoffe und ist daher sehr kritisch zu sehen. Wie Japan im 2WK ist es sehr schnell in eine schwierige Lage zu bringen.

"Gut so" finde ich aber dennoch den Abgang der USA (wenn er denn stattfinden wird), weil deren Kultur, deren Recource m.E. aufgezehrt ist und außer Durcheinander der Welt nicht so viel mehr bringt. Was aber die neue Welt bringen wird, darüber ist gut zu spekulieren.

Bevölkerungskontrolle zukünftig durch Huawei-5G-Antennen und Drohnen

Arbeiter @, Donnerstag, 30.07.2020, 22:30 vor 6 Tagen @ XERXES 732 Views

Der neue Machthaber über Europa braucht kein Militär.

Viel Spaß

Arbeiter

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.