Australien, Buschfeuer und die Klimaapostel

helmut-1 @, Siebenbürgen, Mittwoch, 08.01.2020, 21:09 vor 261 Tagen 3362 Views

Derzeit wird ja besonders in den grün angepinselten Foren auf den Australiern herumgehackt, weil die ja nichts fürs Klima tun, deshalb ja auch an der Trockenheit und der Hitze mit schuld sind, usw. Ich will den ganzen Unsinn hier gar nicht aufzählen, der da verzapft wird.

Fakt ist, dass diese Buschbrände jährlich stattfinden, mal schwächer, mal stärker. Welchen Einfluss das auf die Natur hat, kann man hier nachlesen:

https://www.ingrids-welt.de/reise/aus/htm/flofeu.htm

Typisch aber ist für die Klimaapostel, dass sie über diese links nichts schreiben:

2020:

https://www.nau.ch/news/ausland/uber-180-waldbrand-stifter-in-australien-verhaftet-6563...

2009:

https://www.dw.com/de/h%C3%A4lfte-der-br%C3%A4nde-in-australien-offenbar-durch-brandsti...

Und ich denke, das ist jedes Jahr der Fall, mit den Brandstiftungen.

Wäre aufschlussreich, wenn hier jemand mitliest, der Australienkenner ist

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 09.01.2020, 06:56 vor 261 Tagen @ helmut-1 1861 Views

Natürlich bin ich mir dessen bewusst, dass dieses Ausmaß der Buschfeuer eine regelrechte Katastrophe ist. Durch die jährliche Wiederkehr aber stellt sich für mich die Frage, was dagegen unternommen wird.

Wenn man - so wie ich - keine Ahnung von diesem Land hat, kann man auch nicht die Dimensionen einschätzen. Daher werden viele "gutgemeinte" Ideen wahrscheinlich unbrauchbar sein. Andererseits hat der Mensch im Laufe der Jahrhunderte gelernt, mit Naturkatastrophen umzugehen, zumindest die Häufigkeit und das Ausmaß der Gefahren einzudämmen.

Man hat geeignete Maßnahmen in Hamburg nach der Flutkatastrophe von 1962 getroffen, auch das schwere Erdbeben in Rumänien 1977 hatte insofern folgen, dass die Bauvorschriften (Statik) völlig geändert wurden, seit einige Zeit gibt es Vorwarnsysteme für Tsunamis, usw.

Man schickt Flugkörper zu Mars und zu Venus, aber gegen jährlich wiederkehrende Feuer ist man machtlos? Schwer einzusehen, wenn man die Sachlage vor Ort nicht kennt. Allerdings fällt bei der Lokalisierung der meisten Brände auf, dass die sich überwiegend in den Randbereichen der Küste, also den bewohnten Gebieten, häufen, dazu vornehmlich im SO, NW und N Australiens.

https://ibb.co/5WGSH1y

Gezieltes Abbrennen resp. Errichten von Schneisen um die bewohnten Gebiete, vor Beginn der Sommersaison, Pipelines vom Meer mit kräftigen Pumpen und Zapfstellen an den neuralgischen Punkten (die Wasserknappheit in Australien ist mir bekannt), geeignete Warnsysteme, um sofort reagieren zu können, etc.

Es kann natürlich alles Unsinn sein, was ich da aufzähle, - gerade wg. der Dimensionen. Dazu kommt der Wind bei den Glutnestern, dann noch unvorhergesehene Blitzeinschläge, usw. Aber ich habe im Net eigentlich nichts Konkretes gelesen, was man dagegen unternimmt resp. als Prävention versucht.

Aus Namibia erreicht mich ein Mail mit folgendem Inhalt:


Hier in DSWA/Namibia wird folgendermaßen gegen Buschfeuer vorgesorgt:

Rechts und Links von Staatsstraßen wird jeweils das Gras/Bush ca.12-20m bis zum Weidezaun vom Staat gemäht. Innerhalb der Farmen werden entlang der Zäune (Farmen sind in mehrere Sektionen durch Zäune unterteilt) ebenso auf beiden Seiten ca 12m von Grass und Bush freigehalten, somit kann ein schnelles eingreifen bei einem Buschbrand gewährleistetet werden und das Feuer kann sich nicht auf der kompletten Farm ausbreiten.

Natürlich weiß ich nicht, wie und ob man das auf Australien umlegen kann. Vielleicht weiß da jemand mehr darüber.

Die Infos auf mein Mail waren schon aufschlussreich

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 09.01.2020, 19:07 vor 260 Tagen @ helmut-1 1525 Views

Um das zusammenzufassen, was ich aus den australischen Seiten entnommen habe:

- Der Premier steht von den dortigen Grünen stark unter Beschuss, in erster Linie wg. seiner ablehnenden Haltung zur CO²-Doktrie, dazu will er noch einige Kohlekraftwerke bauen

https://www.zeit.de/wissen/2017-02/australien-hitzewelle-stromversorgung-kohlekraftwerk...

- die Buschbrände gehören zu Australien wie die Butter zum Brot, - das habe ich im Vorkommentar bereits angesprochen

- ich habe die Frage gestellt, warum man da keine umfassenden Präventionsmaßnahmen ergreift

- da stellt sich heraus, dass die Grünen in Australien präventive Feuerschutzmaßnahmen blockieren, wie z.B. das Entfernen des abgetrockneten Unterholzes

https://volunteerfirefighters.org.au/green-tape-prevents-volunteer-rural-firefighters-r...

- dann stellt sich heraus, dass die Zahl der Pyromanen in krankhafter Form jährlich zunimmt
https://www.spectator.com.au/2020/01/we-dont-just-have-a-bushfire-crisis-we-have-an-ars...

Nun mache ich mir da so meine Gedanken:

Dass die Brände auf den sog. Klimawandel zurückzuführen sind, ist blanker Unsinn. Es kann allenfalls zusätzliche negative Auswirkungen darauf haben. Die Grünen verfolgen dort einen Kurs, der bei den Australiern als "Green Tape" bekannt ist. Das ist eine Abwandlung von "Red Tape". Bei danisch ist es erklärt:

https://www.danisch.de/blog/2020/01/06/red-tape-green-tape/

Überhaupt habe ich mir die australischen links bei danisch herausgepickt.Hab dazu Infos auf mein Mail bekommen, - danke!

Und nun kommen meine pöhsen Gedanken:

- Bei 180 festgenommenen Brandstiftern in dieser Saison, darf man da fragen, wieviele grüne "Aktivisten" darunter sind?

Oder anders gefragt:

- Kann man ausschließen, dass die australischen Grünen mit Hilfe der Brandstiftungen und den daraus resultierenden überdimensionalen Buschfeuern damit erreichen wollen, dass sich der Kurs der Regierung um 180° dreht?

Mein Pech: ich verfüge über eine rege Phantasie, kenne aber die örtliche Situation in Australien nicht.

Australien ist natürlich furchtbar wichtig

Mephistopheles @, Datschiburg, Donnerstag, 09.01.2020, 19:32 vor 260 Tagen @ helmut-1 1496 Views

leider haben wir aber wohl keine realistischen Chancen, es zu besetzen und zu okkupieren, wozu wir nach Kriegsrecht eigentlich berechtigt wären.

Australien trat bereits am 3. September 1939, zwei Tage nachdem Deutschland mit dem Polenfeldzug den Zweiten Weltkrieg begonnen hatte, auf Seiten der Alliierten in den Krieg ein, indem es dem nationalsozialistischen Deutschen Reich den Krieg erklärte.

nach meinen Informationen befinden wir uns mit Australien immer noch im Kriegszustand, weswegen ich meine Mitbürger bei dieser gelegenheit dringendst vor Reisen nach Australien warnen möchte. Wir können nur hoffen, dass die Chinesen das erledigen, wozu die Wehrmacht nicht imstande wahr.


Mein Pech: ich verfüge über eine rege Phantasie, kenne aber die
örtliche Situation in Australien nicht.

Überlass` Australien ruhig den Chinesern.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Nun ja, im Leben ist alles relativ

helmut-1 @, Siebenbürgen, Freitag, 10.01.2020, 05:53 vor 260 Tagen @ Mephistopheles 1136 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 10.01.2020, 06:16

Natürlich ist es immer gut, wenn man die Geschichte eines Landes kennt. Nur hat das mit dem, was ich beschrieben habe, nichts zu tun.

Warum:
Das, was in der 1. Hälfte des letzten Jhdts abgelaufen ist, ist ein Vorgang, von dem diese Generation, die sich heute mit den Buschfeuern auseinandersetzt, gar nichts weiß. Dazu ist mir auch bekannt, wie sich nach den Aborigines der Kontinent bevölkert hat, - nämlich mit ausgesetzten britischen Kriminellen.

Aber auch damit kann ich keinen Bogen zu dem spannen, worum es mir geht. Um das nochmals zu verdeutlichen:

Ich will herausfinden, welche Rolle die australischen Grünen bei dieser extremen Ausbreitung der Buschfeuer spielen.

Wie aus den Zeitungsberichten hervorgeht, verhinderten sie in der Vergangenheit die von den Feuerwehren angeregten Präventionsmaßnahmen (s. link im Vorkommentar). Dazu kommt die Tatsache, das man bereits 180 Verhaftungen von mutmaßlichen Brandstiftern durchgeführt hat.(s. link). Da würde mich schon interessieren, wie hoch dabei der Anteil von grünen Aktivisten ist. (In Deutschland würden bei 180 Verhaftungen mindestens 150 Personen als rechtsradikal eingestuft werden, aber das ist eine andere Spielwiese).

Sollte sich da ein Zusammenhang herausstellen, dass die dortigen Grünen da bei den Buschfeuern eine geplante Rolle spielen, um den Premier mit seinen Kohlekraftwerken zu Fall zu bringen, dann kann man sich vorstellen, was uns in Europa an Überraschungen noch erwartet. Sollte sich nämlich dieser Verdacht erhärten, dann liegt der Schluss nahe, dass die Grünen bei der Durchsetzung ihrer Ziele auch Todesopfer von Unbeteiligten in Kauf nehmen.

Denn die Grünen sind überwiegend desselben Geistes Kind. Es macht mich nämlich nachdenklich, wie hartnäckig man von den deutschsprachigen Grünen (die anderen europäischen Seiten habe ich nicht gelesen) die Buschfeuer alleinig auf die Klimaerwärmung zurückführt, und dabei den CO²-Ausstoß und die Politik Australiens im Fokus hat, obwohl in vielen anderen fachlichen Seiten diese Buschfeuer anders erklärt werden. Dazu kommen die MSM in Deutschland und Österreich, die alle in die selbe Kerbe schlagen.

Ausgesprochen interessant ist die Reaktion der Schreiberlinge:

Im Jahre 2009 war das mit den Brandstiftungen bei den damaligen verheerenden Feuern schon bekannt, und wurde auch von deutschen Medien gebracht:

https://www.dw.com/de/h%C3%A4lfte-der-br%C3%A4nde-in-australien-offenbar-durch-brandsti...

Nur: Damals war noch keine Klimahysterie im Gange, sonst wäre die Meldung schon damals unter den Tisch gefallen. Nun liest man in den deutschen Medien nichts darüber, lediglich die Schweizer haben es geschrieben:

https://www.nau.ch/news/ausland/uber-180-waldbrand-stifter-in-australien-verhaftet-6563...

Sofort kommt darauf vom Spiegel ein Bericht, der das als Lüge hinstellt:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/buschfeuer-in-australien-was-gegen-die-brand...

Was für mich nichts anderes bedeutet, als dass nicht sein kann, was nicht sein darf.

Oder anders formuliert: Reim dich, oder ich fress dich.

Klar nun, was ich mit meinen Überlegungen bezwecke? Als Mephisto müssten Dir doch meine bösen Gedanken verständlich sein[[zigarre]]

Eigentlich hat @Lenz-Hannover mit seinem Artikel den Anstoß dazu gegeben, darüber ausführlicher nachzudenken:
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=505838

Wasserrechte und Eisenbahnen

Rain @, Freitag, 10.01.2020, 14:34 vor 259 Tagen @ helmut-1 1144 Views

Ihr Lieben,

in dem Zusammenhang der Buschfeuer möchte ich auf einen YT Kanal hinweisen, der sich mit Mathe und Klimawandel beschäftigt. Aktuell ist das Thema: Buschbrände in Australien.

https://www.youtube.com/watch?v=HjMujPo4xCg

Sehr sehr sehenswert.

Dann wurde berichtet, daß die Buschfeuer der Trasse einer geplanten Bahnstrecke entsprechen.

https://eclinik.net/australia-bush-fires-coincide-with-proposed-high-speed-train-path-s...

Ist natürlich nur Verschwörungstheorie, haben die Grünen erwidert.

Ohne offensichtlichen Zusammenhang aber die Dürre auf dem Land erklärend:

https://www.youtube.com/watch?v=5xuqdSKlJMs&t=6s

Bericht von Arte über den Wasserhandel in Australien.

Wenn so der gesamte Öffentliche Rundfunk berichten würde, zahlte ich die Rundfunkgebühren mit Vergnügen.

Fazit: Panikmache (Ablenkung von wichtigeren Themen?) und Big Business.


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Sehr umfassend und aufschlussreich

helmut-1 @, Siebenbürgen, Freitag, 10.01.2020, 18:24 vor 259 Tagen @ Rain 936 Views

Ihr Lieben,

in dem Zusammenhang der Buschfeuer möchte ich auf einen YT Kanal
hinweisen, der sich mit Mathe und Klimawandel beschäftigt. Aktuell ist das
Thema: Buschbrände in Australien.

https://www.youtube.com/watch?v=HjMujPo4xCg

Sehr sehr sehenswert.

Interessante Rechnung. Ich habe auch die Angaben in dem Video überprüft. Lediglich die Angaben über die aktuell abgebrannte Fläche differiert. Das tut sie aber auch in den Medien. Die einen sprechen von 55.000 km², die anderen von 90.000 km², andere, z.B. Wiki, von 107.000 km².

Aber es ist interessant, wie in den MSM mit den Zahlen gespielt wird, um den Leuten Sand in die Augen zu streuen. Zum einen wird fast überall in ha gezählt, das hört sich in Millionen ha viel besser an als zigtausende km².

Interessanterweise findet man aber nirgends die damalige Zahl bei dem verheerenden Feuer 1974/75. Mühsam konnte ichs rausfinden, - einmal spricht man von 1,06 Mio, dann wieder von 1,07 Mio km². Aber das wird in den MSM verschleiert.

Typisches Beispiel: die Zeit:
Ich zitiere aus dem Interview mit Hr. Goldammer:

Derzeit sind in ganz Australien mehr als fünf Millionen Hektar Land von Wildfeuern erfasst. Etwa so viel wie im Jahr 1851. Zum Vergleich: Allein im Bundesstaat New South Wales brannten im Sommer 1975 mehr als 4,5 Millionen Hektar.

Man spricht vom Sommer 1975, wo insgesamt 1,07 Mio km² abgebrannt sind, erwähnt aber diese Zahl nicht, sondern nur die abgebrannte Fläche damals in einem Bundesland, nämlich New South Wales. Das stellt man der aktuellen Zahl für ganz Australien gegenüber.

https://www.zeit.de/wissen/2020-01/waldbraende-australien-klimawandel-georg-goldammer-i...


Dann wurde berichtet, daß die Buschfeuer der Trasse einer geplanten
Bahnstrecke entsprechen.

https://eclinik.net/australia-bush-fires-coincide-with-proposed-high-speed-train-path-s...

Ist natürlich nur Verschwörungstheorie, haben die Grünen erwidert.

[/b]
Hier hat sich aber der tendenziöse Wiki aber doch etwas an der Wahrheit orientiert. Ich zitiere:

In Australien hat sich die landesweit gut vernetzte und größte Bewegung von Klimaaktivisten Extinction Rebellion Australia etabliert, deren Aktionsformen allerdings umstritten sind. Die Umweltaktivisten riefen in Protestaktionen zu Zivilem Ungehorsam auf, worauf Morrison sie im Oktober 2019 als „Anarchisten“ bezeichnete, die sich zum Ziel gesetzt hätten, die Freiheit der Australier einzuschränken. Er warnte vor einer „neuen Generation radikaler Aktivisten“ und forderte Beschränkungen der Redefreiheit für Gruppierungen, die zu Boykotten von Dienstleistern der umweltintensiven Rohstoffindustrie aufriefen.

Dafür aber hat sich Wiki was erlaubt, ws ich als ungeheuerlich empfinde: Sie haben in diesem link eine chronologische Tabelle abgedruckt, beüglich der Aufzeichnungen über Jahreszahl und flächenmäßige Ausdehnung der einzelnen Buschfeuer. Das extremste im Sommer 1974/1975 hat man - einschl. der km²-Angaben - wohlweislich unter den Tisch fallen lassen. Es fehlt in dieser Tabelle ganz einfach.

https://de.wikipedia.org/wiki/Buschfeuer_in_Australien


Ohne offensichtlichen Zusammenhang aber die Dürre auf dem Land
erklärend:

https://www.youtube.com/watch?v=5xuqdSKlJMs&t=6s

Bericht von Arte über den Wasserhandel in Australien.

Einleuchtend, dass es wieder mal ums Geld geht. Für Wasser wurden schon Staatschefs ermordet und Kriege begonnen

https://de.wikipedia.org/wiki/Great-Man-Made-River-Projekt

Mein vorläufiges Fazit:

Es wird schon stimmen, dass in diesem Jahr extrem hohe Sommertemperaturen in Australien zusammen mit der extremen und anhaltenden Trockenheit die Ausbreitung der Buschfeuer begünstigen.

Das wars aber dann auch. Alles andere ist menschengemacht. Da spielen die Interessen der Grünen hinein, genauso wie wirtschaftliche Interessen, dazu fanatische Auswirkungen der Moslems, usw. Das sind alles Dinge, die unsereiner, 16.000 km entfernt von der Situation vor Ort, gar nicht einordnen kann.

Fest steht, dass wir wieder mal von den MSM und allen voran den Grünen an der Nase herumgeführt werden, damit wir kräftig in den Klimaapfel beißen. Wir müssen endlich einsehen, dass wir was für das Klima machen müssen, und das geht nur übers Geld. Das aber muss von Otto Normalo kommen, vom Eigenheimbesitzer und vom Autofahrer. Und jeder, der das nicht will, ist ein ganz pöhser, weil er unsere Umwelt und das Klima kaputt macht.

Mir reicht es, um zu wissen, was ich von Australien bez. dieser Katastrophe zu halten habe. Aber es zeigt die Grünen, - egal ob in Australien oder in Europa, wieder mal von der realen Seite.

Als Brandstifter kommen vielleicht noch ganz andere Vögel in Frage

b.o.bachter @, Samstag, 11.01.2020, 19:24 vor 258 Tagen @ helmut-1 774 Views

Hallo helmut-1!

Bei 180 festgenommenen Brandstiftern in dieser Saison, darf man da fragen, wieviele grüne "Aktivisten" darunter sind?

Freilich ist die Frage berechtigt, eine gesicherte Antwort habe ich dazu aber auch nicht. Nur den erstaunlichen Hinweis, dass neben Grün-Aktivisten noch ganz andere Vögel ursächlich sein könnten:

Australische Greifvögel lösen Brände aus, um Beute aufzuscheuchen

Das Sagengut australischer Aborigines ist voll von Erwähnungen von Vögeln, die Feuer tragen, und manche traditionellen Zeremonien stellen das Verhalten sogar dar. Nun haben Ornithologen Berichte von Zeugen quer durch die Savannen von Australiens „Top End“ genanntem fernen Norden gesammelt, die darauf hindeuten, daß drei australische Greifvogelspezies glühende Zweige benutzen, um Brände zu verbreiten und Beute in ihre wartenden Krallen zu scheuchen.
<<

Hier mehr dazu:
https://morgenwacht.wordpress.com/2020/01/05/australische-greifvoegel-loesen-braende-au...

Viele Grüße

Ja, davon habe ich gehört

helmut-1 @, Siebenbürgen, Samstag, 11.01.2020, 22:54 vor 258 Tagen @ b.o.bachter 633 Views

Da bekommt das Wort "Feuervogel" eine andere Dimension. Aber die Vögel können nicht für das Ausmaß verantwortlich gemacht werden. Bei diesem Video erkennt man die Strategie, die eigentlich von den Feuerwehrleuten in Australien präventiv verfolgt wird:

https://www.youtube.com/watch?v=dTq0q82Ky2s&t=2s

Dieses 4-Eck-System ist eigentlich schlüssig. Wenn die Vögel "tätig" werden, dann lediglich innerhalb dieses jeweiligen Quadrats.

Es ist und bleibt schwer. Unsereiner versucht, die Hintergründe dieser Katastrophe transparent zu machen, um diese Dimension und das Leid der Menschen verstehen zu können. Aber wir sind viel zu weit weg, bekommen nur "aufbereitete" Infos und müssen versuchen, uns über englischsprachige Seiten da mehr Kenntnisse zu verschaffen.

Aber die Situation ist komplex. Wäre es nur ein einziger Grund, der dafür verantwortlich ist, dann wärs ja einfach und leicht zu durchschauen.So aber spielen viele Faktoren hier mit herein, unterschiedliche Interessensgruppen, unterschiedliche Randbedingungen, usw. Und dazu die penetrante Kindergartenversion der MSM einschl. der Grünen hierzulande, die alles auf den Klimawandel schieben.

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.