Vom Balkan

aprilzi @, tiefster Balkan, Dienstag, 24.09.2019, 19:28 vor 287 Tagen 3436 Views

Hi,

es hat sich hier nicht viel ereignet. Bulgariens Tourismusindustrie klagt, dass diese etwa 100 Mio Leva oder so durch den Bankrott von Thomas Cook verloren haben, denn der Reiseunternehmer habe die Gewohnheit etwa zwei Monate nach den erfolgten Reisen seiner Kunden an die Hotels seine Verpflichtungen zu bezahlen.
Jetzt haben die Hotels ihre Dienstleistungen erbracht aber Thomas Cook kann nicht zahlen. Die Folge wird sein, dass viele Hotels ihre Tore zu machen werden und einige auch Bankrott gehen werden.
Also den Versprechungen westlicher Konzernen ist nicht zu trauen und in Zukunft kann man wohl nicht mehr auf Kredit seine Reisen buchen.

Damit ist ein weiterer Baustein westlicher Dominanz dabei, sich in Luft aufzulösen.

Russische Abgeordnete äußern die Vermutung, dass die USA es sind, die die Öl -Installationen in Saudi-Arabien bombardiert haben, um somit ihre verstärkte militärische Präsenz in Saudi-Arabien zu begründen.
Also die USA sind die Kriegstreiber weiterhin auf dem Globus.

In Bulgarien hat ein saudischer Konzern den Bau und die Verlegung der Gasleitung von der Türkei in Richtung Serbien gewonnen, wobei 90% der Rohre sollen russischer Fabrikation sein. Das Bauvorhaben soll etwa eine Milliarde Euro wert sein.
Nachdem die Investition durch den Transport von Gas sich für die Saudis ausbezahlt hat, übernimmt Bulgarien die Transportaufgaben und die Rohre werden bulgarisches Eigentum.
Ein amerikanisches Unternehmen soll die Kompressoren bauen.
Damit bleibt Bulgarien auf dem Gebiet des Gastransports im Geschäft, denn es sah so aus, dass alle wichtigen Gasleitungen Bulgarien umgehen werden. Diese Gasleitung soll Bulgarien, Serbien und Österreich mit russischem Gas versorgen.

Daneben feierte man den Tag an dem Bulgarien seine Unabhängigkeit vom Sultan erklärte. Das war am 22.09.1908, die Unabhängigkeit hat man im Jahre 1371 verloren. Dabei war Bulgariens Fürst Ferdinand zuvor in Habsburg und besprach mit dem Kaiser diesen Schritt. Im Jahre 1908 ging aber auch das Besatzungsrecht Habsburgs über Bosnien und Herzegowina zu Ende, das man auf dem Berliner Kongress von 1878 sich zugesichert hatte.

Am 24.09.1908 erklärte Habsburg die Einverleibung von Bosnien und Herzegowina zu seinem Reich.
Damit verschlechterte man seine Beziehungen zu Serbien und man war gespannt wie Russland reagieren würde.

Russland diesmal war Bulgarien wohlgesonnen, der Sultan wollte nicht so sehr, aber Bulgarien drohte mit Krieg und so gab er klein bei. Wobei damals Bulgarien auf dem Balkan eine Macht war und die Türkei war schwach.

Die Scheidung zwischen Bulgarien und dem osmanischen Reich gelang also mit einem Vertrag und nicht wie jetzt der Brexit ohne Vertrag. Wobei die Loslösung der USA von Großbritannien erfolgte ohne Vertrag.

Diese Vorgänge auf dem Balkan damals aber waren eine böse Vorahnung was in der Zukunft folgen werde, nämlich der erste Weltkrieg ausgelöst in Sarajevo. Wobei Bosnien damals das Armenhaus des Balkans war und kein richtiger Zugewinn für Habsburg sein konnte. Also Habsburg hat sich an Bosnien verschluckt und ist daran auch zugrunde gegangen.

Gruß

sehr informativ, vielen Dank ! (oT)

uluwatu @, Bangkok, Samui, Uluwatu, Dienstag, 24.09.2019, 20:02 vor 287 Tagen @ aprilzi 1326 Views

- kein Text -

Immer wieder interessant, das zu lesen

helmut-1 @, Siebenbürgen, Mittwoch, 25.09.2019, 18:51 vor 286 Tagen @ aprilzi 848 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 25.09.2019, 18:54

Man meint, man kennt die Geschichte des letzten Jahrhunderts, so halt im Groben, - aber diese Details, die sind dann doch - für mich zumindest - unbekannt. Mag sein, dass das nicht sehr viele interessiert, aber für mich ist das Europa schon größer als das meist behandelte Mitteleuropa. Nachhilfe im Geschichtsunterricht genieße ich heute, - als Kind habe ich das gehasst.

Deshalb bin ich auch froh, wenn Dieter was über Portugal schreibt, und mit Deinen Berichten über Bulgarien stellt das dann doch eine gewisse Bandbreite dar. Dazu waren auch öfters Meldungen über Russland dabei, - aber da habe ich schon seit einiger Zeit nichts mehr gelesen.

Klar liegt der Schwerpunkt des Interesses an der eigenen Nation, das ist ja nur natürlich. Aber um viele Vorgänge in Europa zu verstehen, müssen wir auch vieles über die anderen Nationen wissen, wie sie denken, wie sie die Lage in Europa beurteilen, um den Weg zu finden, wie wir unser Europa so hinkriegen, dass es nicht nur eine beständige Zukunft hat, sondern dass wir auch die Verschiedenartigkeit der Nationen, die wir als echte Europäer ja bewahren wollen, zum europäischen Vorteil verwenden.

Vielleicht fragt sich jemand, was mich denn das angeht, das wäre doch Sache der Politiker. Dass alle Politiker, was den Bau des Hauses Europa betrifft, versagt haben, das dürfte wohl jedem klar sein. Die einen produzieren den größten Mist, was auch der Erfolg namens Brexit ist, die anderen verwenden nur Schlagwörter, - aber eine durchdachtes Konzept von A bis Z habe ich noch nicht gelesen.

Genau das ist auch einer der Beweggründe, warum ich kürzlich versucht habe, auch mit höher angesiedelten Themen in rumänischer Sprache zu posten. Aber ich bin draufgekommen, dass da offensichtlich fb nicht das geeignete Podium dafür ist. Die Interessen der dort Postenden sind äußerst billig gestrickt. Aber ein Versuch wars wert. Werde mir in RO einen anderen Gesprächskreis suchen.

Erdogan will weiter Öl aus dem Iran beziehen.

aprilzi @, tiefster Balkan, Freitag, 27.09.2019, 12:35 vor 285 Tagen @ aprilzi 521 Views

Hi,

diese Nachricht tickerte über einen der TV-Sender hier.
Also Erdogan mag ja kein Humanist sein, aber seine Standhaftigkeit und sein Boykott amerikanischer Außenpolitik ist bewundernswert. Er sagte, es sei ihm egal welche Konsequenzen das für die Türkei haben würde.

Damit und die Entscheidung, dass VW sein neues Werk in der Türkei bauen würde, machen die Türkei stark.

Obwohl aber er auch unter Größenwahn leidet, denn der neue Istanbuler Flughafen ist ein Reinfall riesigen Ausmaßes. Es sollen viele Zugvögel über diese Route fliegen und der Anschluss an die Metropole Istanbul ist nicht vorhanden.

Griechenlands neue Regierung hat neue Stützpunkte an die amerikanische Armee bereitwillig erlaubt für unbestimmte Zeit. Und der neue Regierungschef hat die Vereinbarungen zwischen Nord-Makedonien und Griechenland bedauert. Damit spielt Griechenland das Spiel Israels wonach ein Krieg zwischen der Türkei und Griechenland immer wahrscheinlicher wird.

Damit versucht die USA noch einmal mit Hilfe Griechenlands, die EU zu zertrümmern. Ein Krieg Griechenland gegen die Türkei, den die EU zu zahlen hat, würde ein schnelles Aus für die EU bedeuten.

Dagegen gab es gestern ein Fußball-Freundschaftsspiel zwischen den Veteranen Bulgariens und der Türkei in Kardschali nahe der türkischen Grenze. Es endetet 2:2.

Griechenland sieht seine Zukunft nur in einem Krieg, genauso auch Israel.

Das sind die Gefahren, die vor der EU stehen.

Gruß

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.