Handy am Steuer - was ist eigentlich Ablenkung?

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 05.09.2019, 12:33 vor 262 Tagen 2785 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 05.09.2019, 12:41

Ich weiß, dass das ein strittiges Thema ist. Auch ich gehöre zu denen, die schon auch mal das Handy in die Hand nehmen und antworten, wenns klingelt. Allerdings hängt das auch von der Situation ab. Wenn ich mich gerade an einer komplizierten Kreuzung befinde, wo ich mich auf den Verkehr konzentrieren muss, dann kanns auch ruhig mal läuten.

Für den Gesetzgeber, der ja Unfälle verhüten soll, ists verdammt schwierig, hier eine klare Linie zu ziehen. Nach meinen Beobachtungen ist das Telefonieren mit dem Handy, also das Entgegennehmen eines Anrufes während der Fahrt, wenns klingelt, nicht das Schwerwiegendste.

Wo ich echte Gefahren bez. Ablenkung sehe, das sind die Smartphones. Da kommen Fotos, Apps, Filme und weiß der Teufel was, plötzlich rein. Dann überwiegt die Neugier und es tritt die Bereitschaft, rechts ranzufahren und sich die Dinge anzusehen, zugunsten der Bequemlichkeit zurück.

Ich hab bei einem Unfall, wo ich gerade dazugekommen bin und erste Hilfe geleistet habe, einem blutüberströmten und bewusstlosen Mann, der hinterm Steuer eingeklemmt war, den Kopf gerade gehalten, damit er nicht an seinem Blut erstickt. Unfallursache war das Schreiben einer SMS-Nachricht während der Fahrt.

Eine übersichtliche Landstraße, wenig Verkehr, gerade Strecke, Tageslicht und dann antwortet man auf einen Handyanruf, wenns klingelt, - wo man ja nur einen Knopf betätigen muss, ohne aufs Handy zu sehen, - das mit der Härte des Gesetzes zu ahnden, - nun ja, ich weiß nicht. Zumal ich ja dabei den Blick nach vorne nicht abwende und alles, was auf der Straße passiert, mitbekomme.

Wenn ich an die Zeit zurückdenke, als auf dem Rücksitz der Kindersitz belegt war und dieser Umstand öfters meine Aufmerksamkeit, auch während der Fahrt, in Anspruch genommen hat, da habe ich weit mehr Probleme, um den Begriff "Ablenkung während der Fahrt" auszuschließen.

Ganz abgesehen vom Raucher, dem der Glimmstengel runtergefallen ist und der während der Fahrt im Fußraum danach sucht. Was ich als damaliger Fernfahrer so alles im Bock während der Fahrt "erledigt" habe, - nun ja, auch darüber kann man streiten. Würde ich vielleicht heute, aufgrund des viel höheren Verkehrsaufkommens, nicht mehr so machen.

Anlaß für meine Gedanken war ein Bericht in der "drehscheibe", der sich gerade mit diesem Thema befasst hat. Die Polizisten, die von einer Brücke in die Fahrzeuge hinein fotografieren, um Beweisfotos zu bekommen, werden wohl auf ihren Unterhaltungswert kommen. Weil, (Entschuldigung für die triviale Komponente) wenn ich mich während der Fahrt gerade am Sack kratze, dann kriegen sie das ja genauso mit.

Freisprecheinrichtung am Lenkrad benützen.

zenonvonelea @, Donnerstag, 05.09.2019, 13:19 vor 262 Tagen @ helmut-1 2004 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 05.09.2019, 13:30

SMS, Bilder, Video während der Autofahrt ist ein absolutes No-Go.
Sagt einem doch der gesunde Menschenverstand. Sofern er nicht abhanden gekommen ist.

--
Freundliche Grüsse,
zenon
-------
"Die Welt scheint nicht von Natur aus zu verstehen, dass Regierungen sich selber in den Bankrott treiben und Papierwährungen zerstören." (Jim Rogers)

Ist natürlich eine Option

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 05.09.2019, 20:10 vor 262 Tagen @ zenonvonelea 1384 Views

Mein Sohn hat sowas im Cockpit seines Autos. Wenn da einer anruft, dann drückt er auf irgendwas, und dann spricht er frei und man hört das über Lautsprecher im ganzen Auto. Der Radio-Sound schaltet sich dabei aus. Sowas habe ich nicht, meine Autos sind alle aus den 80er Jahren, dafür aber alle heilig gesprochen.

Dafür hab ich sowas wie einen Kopfhörer und ein Mikro davor, und ein Kabel. Klar kann ich das Handy am Sitz neben mir liegen lassen. Ich brauch ja nur den bestimmten Knopf zu drücken, wenns klingelt, und schon kann ich sprechen.

Ich bin nur im Zweifel, ob sich da so ein gravierender Unterschied dazu ergibt, wenn ich statt in das Mikro direkt ins Handy spreche, das ich mir ans Ohr halte. Der einzige Unterschied dazu ergibt sich daraus, dass ich beim "Handy am Ohr" nicht zwei, sondern nur eine Hand am Lenkrad habe. Stellt sich die Frage, wann ich - auch ohne zu telefonieren - zwei Hände am Lenkrad habe.

SMS, Smartphone-Bedienung, etc. halte ich für weitaus gefährlicher. Da gabs einen Unfall in Ungarn, - auf deutsch habe ich das nicht gefunden. Es handelte sich um einen Kleinbus, der - inkl. Fahrer- mit 9 Personen besetzt war. Erntehelfer, die auf dem Weg von Schland zurück nach Rumänien waren. Der Fahrer wurde dafür bezahlt, diese Leute nach Hause zu bringen.

Der Depp macht Selfies während der Fahrt, und noch anderes, - trotzdem war da aber eine Kamera, die die Sicht nach vorne gefilmt hat. Er überholt, es kommt ihm ein voll beladener Kieslaster entgegen, und aufgrund der Spielereien mit dem Smartphone merkt er das nicht. Frontalzusammenstoß bei hoher Geschwindigkeit, alle 9 Insassen tot. Auch der Fahrer. Den Kerl würde ich auf der Müllkippe beerdigen, nicht auf dem Friedhof.

https://www.youtube.com/watch?v=wT0hKRjd0nA

O.k., es handelte sich bei den Passagieren um Roma, die in dem Dorf (ich habe mich extra erkundigt, weil ich helfen wollte) als kein besonderer sozialer Zugewinn galten. Aber darauf kommts nicht an. Es sind trotzdem Leute, Menschen, und darunter war auch eine schwangere Frau mit ihrem Mann, - sie hielten sich noch im Tod an den Händen.

Wo ich das Hauptproblem sehe: Wie soll man nun eindeutig klarlegen, was ein eklatanter Verstoß hinsichtlich der Konzentration auf den Verkehr wäre. Die Spielarten sind fast unendlich. Was passiert, wenn ich mir aus meiner Jackentasche die Zigarettenpackung während der Fahrt angle? Und, weiter auf meine persönlichen Eigenheiten: Was passiert, wenn ich mir während der Fahrt eine Pfeife stopfe?

Ich selbst rauche gelegentlich, aber ich kann das Rauchverbot am Steuer nachvollziehen:

https://www.adac.de/der-adac/rechtsberatung/verkehrsvorschriften/ausland/rauchverbote-e...

Wenn nun vom Handy die Rede ist - bitte um Rat!

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 05.09.2019, 14:41 vor 262 Tagen @ helmut-1 2180 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 05.09.2019, 14:54

Hat sich zufällig gerade vorhin ergeben, - und hat nichts mit dem Eingangsartikel zu tun. Aber vielleicht ist da jemand, der sich auskennt und mir einen Rat gibt.

Ich suche ein einfaches Telefon, kein Smartphone, mit dem man in erster Linie telefonieren kann. Das Ding soll relativ unempfindlich sein, auch beim Runterfallen, oder wenns naß wird (nicht gerade ins Wasser fallen, aber angespritzt) und gut sichtbare Tasten haben, die ich auch einzeln mit meinen Wurschtfingern drücken kann.

Da war die Rede von CAT B 25, - da habe ich aber zu schlechte Bewertungen gelesen. Dann kam ich auf Swisstone SX 567, - wäre o.k., - aber das Ding geht nur bis G2. Der Anbieter in RO, der hier die besten (niedrigsten) Preise hat, arbeitet nur mit G3.

Meine telefonischen Anfragen z.B.bei Conrad sind derart kundenunfreundlich, dass es kracht. Da sind irgendwelche Tussis an der Strippe, die absolut keine Ahnung haben und auf Anfrage nur das vorlesen können, was ich auch auf dem Bildschirm ablesen kann. Wenn ich mehr Details wissen will, dann soll ich in den Laden kommen. Von Siebenbürgen aus.[[wut]]

Weiß da irgendjemand etwas dazu? Danke!

Dazu irritiert mich diese Meldung:

https://www.focus.de/digital/internet/3g-abschaltung-millionen-deutsche-haben-bald-kein...

Hieße das, wenn ich mich mit meinem Telefon in Deutschland aufhalte, dass ich in absehbarer Zeit damit nicht telefonieren kann, wenn mein Anbieter auf G3 läuft? Oder bezieht sich das nur aufs Internet? Dann wärs mir ja egal.

Grad hab ich noch eines entdeckt:
crosscall spider x4

Kostet aber das Doppelte bis zum Dreifachen im Vergleich zu den anderen Angeboten (VK-Preis, um die 100 €)

Danke für den Hinweis

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 05.09.2019, 17:35 vor 262 Tagen @ Mirko 1438 Views

Nokia 3310: LTE-Variante des Einfach-Handys. Siehe Link:

https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Handy-Nokia-3310-2018-LTE-4G-Details-195824...

Stellt sich die Frage, wie es da mit der Robustheit aussieht. Meine nokia 1100 konnte ich früher durchs Büro werfen, - und als sie auf dem Fußboden landeten, funktionierten die immer noch. Weiß nicht, wie das da nun aussieht.

Caterpillar CAT B35 mit 4g ...oder Cyrus CM17?

Reffke @, Donnerstag, 05.09.2019, 16:14 vor 262 Tagen @ helmut-1 2278 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 05.09.2019, 16:35

Hallo Helmut,

Auf die paar Zerquetschten mußt du doch hoffentlich nicht achten
...bei Retro-Sonderwünschen:
Kosten? 94€ beim Schöpping! [[zigarre]]
https://geizhals.eu/caterpillar-cat-b35-dual-sim-schwarz-a1894155.html?hloc=at&hloc...
Hier ein Test:
https://www.notebookcheck.com/Test-CAT-B35-4G-Handy.374741.0.html

MfG, Reffke

PS:
Sehe gerade ein brandneues Modell am Markt:
Cyrus CM17
https://www.cyrus-technology.de/das-ist-cyrus/
https://geizhals.at/cyrus-cm17-schwarz-a2069864.html
Cyrus CM17, das Outdoor-Smartphone mit Überraschungen

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Danke für die Info

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 05.09.2019, 17:25 vor 262 Tagen @ Reffke 1473 Views

Hallo Helmut,

Auf die paar Zerquetschten mußt du doch hoffentlich nicht achten

Darum geht es nicht. Für mich ist so etwas wie ein Wegwerfartikel. Ists kaputt, dann ab damit in die Pampa. Deswegen will ich da auch nicht viel investieren. Aber dieses Cat B 35 scheint interessant zu sein. Die schlechten Bewertungen, die ich für Cat gelesen habe, beziehen sich auf B 25.

Das andere, Cyrus, was Du genannt hast, kommt schon wieder in die Richtung Smartphone. Das Display ist im Vergleich zum Cat wesentlich größer. Dadurch auch anfälliger für Verkratzen usw. Kommt weniger in Frage.

Danke für den Tipp!

Noch ne Frage: Nachdem man heute ja alles elektronisch bewerkstelligen kann, - gibt es da eine Möglichkeit, sämtliche Tel. nr., die auf dem Handy gespeichert sind, auch gleichzeitig anderswo zu speichern, damit sie nicht verloren gehen?

Das Letzte hat seinen Geist aufgegeben, und der Mobil-Tel-Fritze, der eigentlich schon was drauf hat, bedauerte, die Nummern nicht mehr sichern zu können. Nur diejenigen, die auf der SIM-Karte waren.

Natürlich weiß ich, dass ich mir ein extra Verzeichnis auf dem PC anlegen kann, wo ich dann jede Nr., die aufs Handy gespeichert wird, nochmal vermerke. Aber ich meine, ob es nicht ein System gibt, wo das Ganze automatisch vor sich geht, also direkt beim Einspeichern ins Handy.

Ich kann ja nicht vollständig ausschließen, dass da wieder ein Radlader über das Ding drüberfährt....[[applaus]]

Das B35 hat schon KaiOS und Google Assistant

Reffke @, Donnerstag, 05.09.2019, 17:58 vor 262 Tagen @ helmut-1 1550 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 05.09.2019, 18:08

Hallo Helmut,

Ok, versteh aschon [[zwinker]]
Füer KaiOS (ein einfachst android für die "dritte Welt...) kommt sogar WhatsApp.
Obendrein hat es Sprachsteuerung Google Assistant!
Kontakte sollten einfach zu synchronisieren sein (gmail, Outlook)
https://support.kaiostech.com/en/support/solutions/articles/35000078423-how-can-i-impor...

MfG, Reffke

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Hatte heute ein interessantes Gespräch

helmut-1 @, Siebenbürgen, Montag, 09.09.2019, 16:36 vor 258 Tagen @ Reffke 741 Views

mit einem Service-Menschen, der Handys repariert. Interessant ist dabei eines:
Er meint, die CAT-Handys sind solange gut, solange sie funktionieren. Wenn da mal was zu reparieren ist (display austauschen, oder sonst was), dann hat man den Teufel gesehen. Die Dinger kann man einfach nicht reparieren. Braucht man irgendein Teil (Stichwort display), dann wartet man mindestens einen Monat, bis das kommt, wenn überhaupt. Das Zeug kommt alles aus China.

Sind natürlich keine schönen Ausichten. Mal sehen. Ein Bekannter, der am Bau arbeitet, hat eines zuhause, das er nicht mehr braucht. Er benützt es nicht mehr, weil er darauf - wenn er im Ausland ist - kein Internet empfangen kann. Ist mir letztlich egal, weil ich das Ding ausschließlich zum Fotografieren brauche.


Werd das mal ausprobieren. Er bringt es mir morgen. Ich mach danach eine Meldung.

Auf der IFA hat Nokia gerade eins für Leute wie dich: das 800!

Reffke @, Freitag, 06.09.2019, 12:55 vor 261 Tagen @ helmut-1 1241 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 06.09.2019, 13:17

Hallo Helmut,

Auf der IFA hat Nokia gerade eins für Leute wie dich: das 800 tough 4g!
Warte noch ein Weilchen, lohnt sich vielleicht:
https://www.nokia.com/phones/de_at/nokia-800-tough
UVP 119€, also ca.100 [[top]]
[image]
https://windowsunited.de/ifa-2019-das-sind-die-neuen-nokia-phones/
sehr vielversprechend...


MfG, Reffke


PS: Felix Austria!
In Österreich entwickelt: mit 4g und: ... 59€!
https://www.beafon.com/produkt-kategorie/active-line/
https://geizhals.at/bea-fon-sl360i-schwarz-a2117473.html

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Nochmals danke für die Infos

helmut-1 @, Siebenbürgen, Samstag, 07.09.2019, 12:27 vor 260 Tagen @ Reffke 1188 Views

bearbeitet von unbekannt, Samstag, 07.09.2019, 12:31

Das mit dem Nokia ist Zukunftsmusik, auch ist mir die Robustheit, die ich mir wünsche, nicht so transparent geworden.

Die Sache mit beafon, - da habe ich nachgegoogelt, das geht alles nur auf G 2, - und da bekomme ich in RO bereits neue Handys für 30 €.

Es wird sich also auf das CAT B 35 einschießen, - und da bin ich derzeit dabei, mich schlau zu machen, ob ich da was gebrauchtes bekomme, umn das erst einmal auszuprobieren. Die Gebrauchtangebote in D sind so bei 60 €, Neupreis ca. 105 €.

Unterm Strich, - egal, ob gebraucht oder neu, sind die Preise akzeptabel, was dieses CAT betrifft. Denke, das ich mich darauf konzentrieren sollte. Es geht mir ja nicht so sehr um die Ersparnis von gebraucht zu neu. Wenn ich mir aber ein Modell, das ich nicht kenne, gebraucht kaufe, dann hat das vor meiner Zeit bereits eine unbestimmte Lebensdauer hinter sich. Dadurch kann ich bei meinem weiteren Gebrauch feststellen, obs da Ecken oder Kanten gibt, die mir helfen, einen Neuankauf besser zu beurteilen und dann mit besserem Wissen zu entscheiden.

Beste Grüße und danke! Helmut

Abschaltung 3G – Handy für die Tonne? Oder noch viel mehr?

solstitium @, Freitag, 06.09.2019, 08:38 vor 262 Tagen @ helmut-1 1448 Views

Abschaltung 3G – Handy für die Tonne?

Was mir grad auffällt dabei:
Meines hat LTE, 3 G und 2G

Die Verwendung kann ich auswählen, dann steht hinter LTE herstellerseitig sogar „empfohlen“ dahinter (warum wohl?)

Nun, die Datenverbindung bei LTE funktioniert, aber telefonieren geht damit neuerdings nicht mehr.

Schalte ich auf 2G um, geht alles bestens, natürlich nur noch mit „EDGE“ Datenverbindung, aber eben das telefonieren völlig reibungslos!

Bei ansonsten identischem Surfverhalten werden deutlich weniger Daten übermittelt, ergo reichen die gebuchten GB satt, freilich mit erheblich höherem Zeitaufwand!

Nun hab ich mir überlegt, evtl. ist die Antenne für LTE kaputt, weil ja dort das Telefonieren nicht mehr geht, aber warum klappt das dann noch mit der Datenverbindung?
Ob das Handy nun mehrere Antennen hat, hab ich auch keinerlei Kenntnis.

Wird jetzt das 3G abgeschaltet, dann sind die meisten Handys „für die Tonne“ genauso wie die MW Radios – oder?

Die Abschaltung ist also, genau wie bei der Abschaltung des terristisch ausgesendeten digitalen TV 1.0 DVBT eine rein kommerzielle auf VERKAUF ausgerichtete Maßnahme.

Bei DVBT 2.0 bin ich bereits ausgestiegen, Radio gibts bei mir auch nicht mehr und ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Konsumverhalten eine Ausnahme ist.

Wenn ‘s jetzt bei den Handy genauso vorangeht, dann werd ich meine Freunde auch nicht mehr anrufen, bevor ich sie besuche, so wie in den Zeiten vor dem Telefon, oder wie?

Und wie ich das schreibe, fällt mir auf, dass auch das Internet respektive die Kommunikation darüber eine Geschichte mit Ablaufdatum ist, mit vineyardsaker.de gibt‘s dazu schon mal einen Vorgeschmack! (derzeit nur noch als archiv mittles mir.vineyardsaker.de erlesbar).

Ich geh schon mal los, Briefpapier kaufen und vielleicht sollte man sich mal perspektivisch intensiv über Brieftauben Gedanken machen.
Bloß, wie die schlussendlich zuverlässig „zu bedienen“ sind, außer dem einmaligen Rückflug zum heimatlichen Taubenschlag und wie lange nach der Mitnahme, weiß eigentlich auch bald keiner mehr.

Die Abschaltung gewohnter lieb gewonnener technischer Einrichtungen, also der langsame Weg zurück in die Steinzeit?

Klar, auf der anderen Seite, schier bis zur Besinnungslosigkeit kaufen, kaufen, kaufen, aber wenn man sich die monatlichen Kosten bei einer durchschnittlichen Familie dazu mal anschaut (nebst Perspektive, komplette Neuausrüstung der Hardware), steht das doch ansatzweise auch in keinem Verhältnis mehr zum erhofften Nutzen!

Was mir noch einfällt dazu:

In Baden Württemberg hat man vor wenigen Jahren euphorisch die Sirenen auf den Dächern abgebaut, weil die Warnung der Bevölkerung, bei etwaigen und nach meiner Ahnung einzig primär relevanten Gefahr von Bomberangriffen der Amerikaner/Engländer, mittels Mobilfunk, (MW Radio gibt‘s ja auch nicht mehr, und welcher Haushalt hat schon ein Batteriebetriebenes in diesem Fall funktionierendes Digitalradio?) genauso funktionieren würde.

Wenn also die Bevölkerung bei Gefahr per Mobilfunk einst hätte gewarnt werden können, der dann vor lauter hochtechnologischem Fortschritt auch wieder abgeschaltet wird, dann werden wir eines Tages zum Fenster rausschauen und uns wundern, dass ringsherum Atompilze/Äquivalenzen wachsen, aber keiner auch nur eine Ahnung dazu geschweige denn eine Warnung davor hatte!
Warum sollte man auch warnen, Luftschutzbunker wären eh keine da!

Das ist dann das Endstadium der durch OMF BRD GmbH umgesetzten Desinformation der Bevölkerung, um die bis dato nicht durch aufoktroyierte Geburtenverweigerung klein zu kriegenden Überbleibsel Deutscher, dann widerstandslos der von Roosevelt, Ehrenburg und Churchill visionierten endgültigen Vernichtung zuzuführen.

Wundere mich grad selbst, was man aus so einer etwaigen 3 G Abschaltung extrapolierend alles „herauslesen“ kann. Nichts für ungut!

Geplante Obsoleszenz

SevenSamurai @, Freitag, 06.09.2019, 09:12 vor 262 Tagen @ solstitium 1328 Views

Geplante Obsoleszenz:

Wenn die Geräte nicht kaputt gehen, hilft der Staat durch neue Technologien nach.

[[kotz]]

--
It's a big club, and you ain't in it.

Ich bin da bei der Hardcore-Fraktion

Naclador @, Göttingen, Freitag, 06.09.2019, 09:36 vor 262 Tagen @ helmut-1 1365 Views

Hallo helmut-1,

ich bin da Extremist: keine Anrufe während der Fahrt, basta. Selbst mit Freisprecheinrichtung ist das zu gefährlich. Es ist nachgewiesen, dass ein Gespräch am Handy bei der Fahrt wesentlich mehr ablenkt, als ein Gespräch mit dem Beifahrer. Das liegt daran, dass man unterbewusst weiß, dass der Gesprächspartner die Situation nicht sehen kann, in der man sich befindet. Daher geht man davon aus, dass der Gesprächspartner auch kein Verständnis hat für kurze Gesprächsunterbrechungen usw., wenn man gerade in einer kritischen Verkehrssituation steckt (Überholvorgang etc.). Der Beifahrer dagegen bekommt alles mit und schweigt daher in der Regel in solchen Situationen.

Daher bin ich der Ansicht, man sollte nicht telefonieren, solange das Fahrzeug sich bewegt. Im stehenden Stau kann man meinetwegen telefonieren, aber Handy aus, sobald es weitergeht.

Aber ich bin allgemein relativ radikal was die Sicherheit am Steuer angeht, ich halte auch prinzipiell 0.0 Promille, wenn ich fahren muss.

Gruß,
Naclador

--
Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

Es ist eine klare Linie, die Du da einschlägst

helmut-1 @, Siebenbürgen, Samstag, 07.09.2019, 17:14 vor 260 Tagen @ Naclador 901 Views

aber vielleicht doch nicht so klar. Ich versuche, die Dinge einander gegenüberzustellen.

Da klingelt das Handy, jemand ruft mich an. Ich drücke, ohne die Sicht nach vorne zu beeinträchtigen, auf den Knopf, der mir bekannt ist, um das Gespräch entgegenzunehmen. Den Knopf finde ich blind, und dann ist eben das Handy am Ohr. In dieser Zeit habe ich nur eine Hand am Lenkrad, - was eigentlich nicht zulässig ist. Wenn mir einer erzählt, dass er auf der Autobahn permanent zwei Hände am Lenkrad hat, - dann ist das für mich nur schwer zu glauben. Unglaubwürdig in dem Fall, wenn ich weiß, dass der Fahrer Raucher ist und während der Fahrt raucht.

Genau das machen mehrere, die ich kenne. Nun kommts zur Unterscheidung: Du meinst, auch bei einer Freisprecheinrichtung ist das Telefonieren am Steuer gefährlich. Kann sein. Ich will da nicht widersprechen.

Ich halte das so: Wenn mich einer anruft, und das ist z. B. ein Kunde, wo es um Geld geht (da muss ich gedanklich voll da sein), dann sage ich ihm, dass ich im Auto bin und ihn in etwa ... (Zeiteinheit) ... zurückrufe. Dann drücke ich auf den anderen Knopf, um es auszuschalten, ohne aufs Handy zu sehen, - und das wars dann.

Wenn meine Frau anruft (im Auto) und mir sagt, ich soll nicht vergessen, auf dem Rückweg noch die Milch mitzunehmen, - dann ist das keine langwierige Diskussion, sondern eine Sache von wenigen Worten. Da rufe ich nicht zurück. Dieses Gespräch wickle ich ab.

Klar habe ich gegen das Gesetz verstoßen. Sieht mich in dem Moment ein Polizist, bin ich reif zum Bezahlen. Derjenige, der während der Fahrt das Lenkrad mit den Knien festhält und eine Orange schält, der wird nicht bestraft, da gibts kein Gesetz. Sieht ihn bei dieser Gelegenheit ein Polizist, gibts höchstens eine Ermahnung.

Natürlich sollte man bei allem den Hausverstand einschalten, sofern vorhanden. Ich werde aber das Gefühl nicht los, dass man hier irgendwie das Kind mit dem Bad ausschüttet, weil man eben keine klare Differenzierung treffen kann. Ich meine, wenn man mit dem Handy etwas verrichtet, wobei das Augenmerk nicht mehr nach vorne, sondern auf das Telefon gerichtet sein muss, (SMS, Smartphone, etc.) da sollte es drakonische Strafen geben. Weil genau das ist eigentlich schon im kriminellen Bereich. Zuviele Unfälle, die darauf zurückzuführen sind, habe ich gesehen.

Wenn man - sowie ich in jungen Jahren - auf der Autobahn als Fernfahrer unterwegs war, - da hat man schon so manches mitgekriegt, - wenn man da von oben schräg hinunter in die auf der linken Spur überholenden Autos hinein sieht. Wenn da die Beifahrerin den Gurt von der Schulter hinuntergestreift hat, und man sieht ihren Kopf in der Nähe der Oberschenkel des Fahrers, dann braucht man nicht allzu viel Phantasie, um sich vorzustellen, was da gerade läuft.

Wie sehr da der Fahrer abgelenkt wird, - oder ob ihn das vielleicht sogar beflügelt, - das weiß ich nicht. Genausowenig weiß ich, obs für sowas Gesetze gibt. Wahrscheinlich, wenn das ein Polizist von der Brücke fotografiert, gibts Bußgeld wg. nicht ordnungsgemäßen Sitzes des Gurtes.

Klar ist es für den Gesetzgeber schwierig, hier glasklare Vorgaben zu machen. Aber man sollte auch einen Ermessensspielraum belassen, der im Verantwortungsbewusstsein des Fahrers zu sein hat. Aber genau den kann man nicht aufs Jota genau festlegen. Deshalb ist es schwierig, hier zu unterscheiden, und es wird auch immer schwierig bleiben. Bis die vollautomatischen Dinger kommen, wo ich gar nichts mehr machen muss, sondern als Fahrer während der Fahrt mein Nickerchen mache.

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.