Meine Standardfrage an Volkspädagogen/Hatespeech-Regulierer/Permaempörte/Gutmenschen

Lechbrucknersepp, Montag, 31.10.2016, 21:18 (vor 1859 Tagen) @ helmut-13459 Views
bearbeitet von Lechbrucknersepp, Montag, 31.10.2016, 21:22

Mein argumentativer Einstieg gegen die sich alles zurecht biegende Frankfurter (Denk-)Schule, die per Reflex alles bekämpft, was nicht 68er Narrativen entspricht und die daher auch "falsche Meinungen" aus der Welt tilgen wollen, lautet:

Grundsatzfrage: Können Fakten Hassrede sein?

Es folgt meist ein überzeugtes "Nein".

Und dann zähle ich Fakten auf.

Und wenn sie bestritten werden, breche ich beschwichtigend ab. Dann schicke ich ungefragt Belege per Mail hinterher.

Gerne mit den einleitenden Worten: Du hast mich heute mit so großen Augen angeschaut. Offenbar zweifelst Du an meinen Aussagen. Wer steile Thesen äußert, muss gut begründen, so ist es gute Tradtition. Daher liefere ich Dir hier noch ein paar Quellen nach.

Bis auf Einzelfälle habe ich stets gute Erfahrungen mit dieser argumentativen Vorgehensweise gemacht.

Allerdings gibt es im echten Leben auch keine Internet-Trolle.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.