Verschlagenheit oder schlichte Dummheit

Blut-Svente, Donnerstag, 11.08.2016, 10:51 (vor 1716 Tagen) @ DT3864 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 11.08.2016, 14:45

Hallo @DT,

ich halte es meist nach diesem Motto:

Wenn man eine Sache irgendwie mit Dummheit erklären kann, dann soll
man Dummheit annehmen. Zur Gerissenheit gehört Geist, und der ist selten.

Je mehr sich mein Einblick in diese höchst komplexen Themenstruktur erweitert
(vervollständigen wird er sich nie, da die Themen und Interaktionen fortschreiten),
desto mehr Gedanken respektive Sorgen mache ich mir.
Ich habe mit einer ganzen Reihe von Leuten ausführliche Gespräche
geführt, darunter auch durchaus angesehene Leute und Akademiker,
teilw. in Führungspositionen, Ärzte, Juristen (schluck [[zwinker]] )
wie auch Inschinöre. Die meisten haben ein recht glattes und rundgeschliffenes
Weltbild und vertrauen immer noch (mangels echter Alternativen) auf das,
was die da oben verhackstücken. Man hat zum einen keine Zeit (jeder Mensch hat
24h Zeit am Tag) und auch oft keine Lust, sich mit dem Elend zu beschäftigen.
Leider. Dabei würde ein wenig "über den Tellerrand schauen" bei der breiten
Masse schon so viel bewirken. Wenn alles so bleibt und es nicht schlimmer wird,
dann soll's mir recht sein, könnte man sagen.

Was diese "Journalisten" angeht: Ich würde es es wie der Friedensnobelpreisträger und
Kriegsverbrecher aus Fürth sehen parallel zu dem, wie er die Militärs einmal
bezeichnete: nützliche Idioten.

Glück auf!
Svente

--
Wenn man einen Deutschen mit ein paar Konservendosen in den Urwald jagt, kommt er mit einer Lokomotive wieder heraus...
Ephraim Kishon


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.