Eine schöne Weihnachtsgeschichte

helmut-1, Siebenbürgen, Samstag, 19.12.2015, 12:22 (vor 1632 Tagen) @ Bernadette_Lauert4720 Views

Danke für diese Geschichte, Bernadette. Es ist schön, wenn man außer von Prügeleien, Vergewaltigungen und ähnlichen Dingen auch mal was anderes von der Gruppe der Immigranten hört.

Allerdings habe ich bei Realitätsgehalt da so meine Probleme. Meine wirklich verwerfliche Eigenschaft ist es, alles, aber auch wirklich alles, zu hinterfragen und nicht einfach zu glauben. Nun habe ich nach einer langen schweren Woche den Weg Richtung ruhiges Weihnachtsfest eingeschlagen und heute vormittag so richtig gefaulenzt. Dabei einfach nur gegoogelt, unter dem von Dir genannten Thema.

Das Ergebnis:

- Diese Kanufahrt fand bereits vor Monaten statt, - was auch nachvollziehbar ist, weil ein Paar mit 68/72 Jahren das gewöhnlich nicht im Winter macht. Übrigens eine schöne Strecke, das Paddeln im Main auf diesem Abschnitt. Warum die Leute das erst jetzt nach Monaten veröffentlicht haben, ist mir nicht bekannt. Ich hätte es spontan getan, wenn mir so was passiert wäre. Aber vielleicht haben die beiden Leute extra bis kurz vor Weihnachten damit gewartet, weils da besser herpaßt.

- Der "Fränkische Tag" ist ein Blatt, das sich sehr für die Immigranten engagiert, es vergeht selten ein Tag, wo es keine positive Meldung gibt.

- Sämtliche anderen Blätter oder online-Meldungen beziehen sich - teilweise fast wortwörtlich - auf diese Meldung des "Fränkischen Tages". Es wurde bei denen alles abgeschrieben, auch von den DWN. Es gibt keine einzige Recherche neben denen des "Fränkischen Tages".

- Die beiden im vollen Wortlaut genannten Namen des Paares, mit Wohnort Karlsruhe, ergeben bei der Nachforschung im Örtlichen keinerlei Festnetzanschluß, - weder bei der Frau, noch beim Mann. Aber das ist heutzutage nicht unüblich, viele Leute, auch ältere, haben nur mehr Mobilanschluß.

- Die Frau arbeitet in Karlsruhe ehrenamtlich in einem Asylbewerberheim, aber das kann auch Zufall sein.

- Die Ausstiegsstelle bei Kanufahrten befindet sich in diesem Falle in Zapfendorf - OT Unterleiterbach, bei Flußkilometer 406,2.

- Unterleiterbach hat 4 Gaststätten, auch ein schönes Schloß mit Bewirtung. Auf der Hauptstraße befindet sich das Gasthaus Mahkorn, das nach meinem Dafürhalten vom Main her kommend besser zu erkennen ist als die etwas abseits gelegene ehemalige Hennemann-Brauerei in der Schloßstraße. Aber diese Aussage mache ich unter Vorbehalt, - vielleicht ist da eine Kurve in der Straße und man sieht das erstgenannte Gasthaus doch nicht gleich.

- Es gibt für die Kanufahrer sämtliche Infos im Net über "Wasserwandern am Main", einschl. den Bezeichnungen über die "Gelbe Welle", Infos über die Gastronomie sowie über Übernachtungsmöglichkeiten, - das ist alles touristisch voll ausgelotet. Wenn ich so eine Tour mache, dann habe ich nicht nur eine entsprechende Karte bei mir, sondern auch die vorher abgefragten Infos über Gastronomie und Übernachtung. Wenn ich dann anlege, weiß ich schon, in welche Richtung ich zu gehen habe, wenn ich ein Gasthaus suche, das in Betrieb ist. Aber ich wiederhole, - so würde ich es machen.

Abschließend:

Nun werde ich mich hüten, hier zu behaupten, dass diese Meldung nicht stimmt. Wie ich schon eingangs gesagt habe, es würde mich ehrlich freuen, mal was Positives beim Thema Immigranten zu hören oder zu lesen.

Warum ich skeptisch bin, hängt mit den oben angeführten Punkten zusammen.

Beste Grüße und noch einen schönen 4. Advent!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.