Ein paar Gedanken zu VT

KK, Montag, 12.01.2015, 14:48 (vor 2307 Tagen)4843 Views

Ein paar Gedanken zu VT

Sind VT’ler auf der Suche nach den dunklen Mächten, die das Weltgeschehen aus verschlossenen Hinterzimmern zu lenken versuchen?
Wenn ja, erscheint es mir hilfreich, sich mit dem Bereich der Elitenforschung zu beschäftigen, die einiges zur Aufklärung von Zusammenhängen bietet.

Nach WKII hat sich eine entscheidende Änderung in der Welt ergeben:
Die VSA haben sich nach und nach zur alleinigen finanzwirtschaftlichen und kulturellen Supermacht entwickelt (die UDSSR waren immer nur eine militärische Supermacht und sind es bis heute).

Was macht eine Elite zur Elite?
Geld, viel Geld und Strukturen, die dieses Geld absichern und vermehren.

Was braucht es noch?
Eine Ideologie für die Massen (Kapitalismus=Wohlstand für alle) und einen Feind (Kommunismus=Unterdrückung).
Strukturen, die das Geld absichern und vermehren (privates Bankensystem, debitstisches Geldsystem) und ein Heer von Helfern (nachgeschaltete Eliten=Medien und Politik).

Im Laufe von nunmehr 65 Jahren hat sich also folgende Pyramide entwickelt:
Die Superreichen (Banker, supranationale Unternehmen)
Die Medien (Zusammenballung zu großen Konzernen=Gleichschaltung)
Die Politik (wird geführt vom großen Geld=Lobbyismus)
Der Rest=wir (wird möglichst stark individualisiert=Gleichschaltung schlecht möglich)

Warum hat sich diese Pyramide entwickelt?
Nicht durch finstere Verschwörung, sondern weil eine ausreichende Anzahl von Menschen:
der vorgegebenen Ideologie freiwillig folgen,
korrumpierbar sind (mit Geld, Geltung, Wunsch nach Zugehörigkeit etc.),
ausgewählt und eingestimmt werden,
viele Mitläufer die Strukturen nicht verstehen.

In diesem Sinn meine Gedanken zu den deutschen Medien:
- Durch Konzernbildung wird die Meinungsbildung auf immer weniger Meinungsmacher (Eigentümer, nicht Chefangestellte, komprimiert (Gleichschaltung)
- Wenige Meinungsmacher/Eigentümer können immer einfacher ihrer Vorgabe (Unterstützung von transatlantischem Bündnis VSA/BRD und NATO und damit Beibehaltung und Stärkung der Strukturen) nachkommen
- Der Arbeitsmarkt ist kontrolliert. Im Printbereich gibt es keine Alternativen, im Netz keine Koordination, kein Geld, keine Macht. Nicht nur Mitarbeiter müssen im System bleiben, wenn sie nicht ihre Existenz gefährden wollen.

Die Zweifel an den Medien ist sicher berechtigt, der einzelne Schreiberling mMn aber mehr Opfer als Täter.

Die Medien sind eingebettet in die Pyramide, ihre Interessen sind zur Erhaltung ihrer Wertigkeit zur Spitze ausgerichtet, ganz sicher nicht zur Basis.
Der Appell, dies zu ändern, wird nur Erfolg haben, wenn sich dieser Teil der Pyramide an den totalen Umbau derselben heranwagt und sich zu des Kaisers Nacktheit klar bekennt, mit der Akzeptanz des eigenen Untergangs im Sinne von Macht- und Stellungsverlust.


VT als Suche nach den dunklen Mächten ist unnötig, das Undenkbare denken, um Sachverhalte im Detail aufzuklären ist unverzichtbar.
Nicht immer braucht es VT, oftmals reicht es schon, die Aktionen der verschiedenen Akteure aus Finanzwirtschaft, Medien und Politik nach Ereignissen mit G’schmäckle zu beobachten und in die Strukturen einzuordnen.

KK


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.