Im Windschatten...

Revoluzzer, Donnerstag, 16.01.2020, 14:26 (vor 206 Tagen) @ Revoluzzer2349 Views

Wurde diese Regelung beschlossen:

"Dagegen fand ein zweiter Gesetzentwurf, den unter anderem die Parteivorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, unterstützt hatte, die Zustimmung einer Mehrheit der Abgeordneten. Diesem zweiten Entwurf zufolge soll die bisherige Zustimmungslösung im Kern bestehen bleiben, eine Organentnahme bleibt also an das Einverständnis des Spenders zu Lebzeiten oder alternativ der Angehörigen gebunden. Dafür sollen die Bürger häufiger auf das Thema Organspende angesprochen werden, zum Beispiel regelmäßig vom Hausarzt oder wenn sie einen neuen Personalausweis abholen. Für die Reform stimmten 382 Abgeordnete, dagegen waren 261, weitere 28 enthielten sich." Link

Persönlich halte ich auch diese Regelung für verwerflich, da hier sozialer Druck aufgebaut wird und Situationen, in denen es um etwas ganz anderes geht, benutzt werden, um "nebenbei" sehr weitreichende Einwilligungen zu bekommen.

Folge wird sein, dass Menschen "zustimmen" werden, ohne wirklich zu verstehen, was das bedeutet, oder aus einer Laune, Stimmung heraus.

Aber gut: Wenigstens das Schlimmste bleibt uns fürs erste erspart.

Auch interessant in dem Artikel der FAZ: In Spanien kann das Hirn noch leben und trotzdem ausgeweidet werden, wenn nur das Herz nicht mehr schlägt - ekelhaft.

Revo.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.