Von Kranken- zu Schlachthäusern

Revoluzzer, Donnerstag, 16.01.2020, 10:38 (vor 206 Tagen)3972 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 16.01.2020, 10:42

Sterben ist ein Prozess, sagen die Fachleute.

Sterben ist nicht zu Ende mit dem Fehlen von Hirnströmen.

Der eigene Körper ist der ureigenste Besitz jedes Menschen.

Doch wohl ab heute gehörst Du nicht mehr Dir. Du bist Schlachtvieh. Organkapital.

Jung, gesund und verunglückt? Der Leib noch nicht kalt? Noch schön warm und blutig? Dann ab zum Ausweiden: Herz, Leber, Lunge, Nieren usw. usw. Damit, machen wir uns nichts vor über die angebliche "Neutralität", die Priviligierten und Reichen sich das sechste Spenderherz einsetzen können. Bestimmt kann man die Teile ja auch exportieren. Vielleicht kann man ja auch Haut und Knochen noch verwenden? Dann kommen nur noch Gedärm und Gehirn in den Sarg!

Was CDU, SPD, Grüne da heute in Berlin beschließen wollen (und werden) ist so abgrundtief widerlich, dass mir die Worte fast fehlen. Es ist so unfassbar Menschenverachtend.

Wer seinen Körper spenden will, aus freiem Willen, dem gehört aller Respekt.

Ein Recht auf Ausweiden ohne freiwillige Zustimmung ist das absolut Böse. Ich wünsche jedem Menschen, der heute in Berlin für diesen Dreck stimmt, ein qualvolles Ende und dass ihr Bewusstsein auf das Schärfste mitbekommt, wie ihr Körper zerstückelt wird und dass sie im nächsten Leben als Kakerlaken wiedergeboren werden oder beim jüngsten Gericht in tiefste Höllenqualen geschickt.

Revo.

PS: Und man komme mir bloß nicht mit dieser Widerspruchsregelung. Das ist Augenwischerei und ändert an der Verwerflichkeit gar nichts.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.