Die Regierung spielt die Unschuldige und die Wähler haben immer noch nichts geschnallt!

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Mittwoch, 15.01.2020, 15:53 (vor 208 Tagen) @ Albrecht1581 Views

Die Vertreter der Regierungsparteien begründen dieses Vorgehen damit, dass es wesentlich kostengünstiger sei, die Mitversicherten in ihren jeweiligen Heimatländern behandeln zu lassen, weil die Kosten dort in der Regel viel geringer ausfielen, als bei einer Behandlung in Deutschland, zu der sie ja ebenfalls das Recht hätten.

Darüberhinaus sind diese Behandlungskosten durch Mitversicherte, die sich in den Heimatländern der Versicherten aufhalten, nur marginal gemessen an den Kosten, die hier in Deutschland durch die Einwanderer in unsere Sozialsysteme entstehen. Beim Kindergeld ist das ähnlich.

Fakt ist aber, dass das deutsche Sozialsystem mittlerweile von vielen Millionen Migranten aus aller Welt schamlos ausgenutzt und gemolken wird, was die gesetzliche Regelung hergibt. Die Regierung spielt die Unschuldige und füllt Medizinbetrieb, Wohlfahrtsverbänden und Kirchen die Kasse; die Wähler haben immer noch nichts geschnallt und sind der Meinung, ihre Anspruchshaltung sei wohl zu hoch.

Leider werden die tatsächlichen Verhältnisse von Parteien (bis auf AfD) und Medien praktisch totgeschwiegen bzw. bis zur Unkenntlichkeit bagatellisiert. So gut wie niemand aus meinem Verwandten- und Bekanntenkreis hat auch nur die geringste Ahnung, was die stete Migration jährlich Hunderttausender in das deutsche Sozialsystem heute und in Zukunft bedeutet. Die meisten glauben, die ständig steigenden Beiträge wären eben Naturgesetzlichkeiten, an denen man nichts ändern können ("Das ist wegen der Inflation ...").

Das Erwachen des treudoofen Michel wird ähnlich ausfallen, wie das lange Warten auf den "Endsieg".

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.