Wäre aufschlussreich, wenn hier jemand mitliest, der Australienkenner ist

helmut-1, Siebenbürgen, Donnerstag, 09.01.2020, 06:56 (vor 218 Tagen) @ helmut-11837 Views

Natürlich bin ich mir dessen bewusst, dass dieses Ausmaß der Buschfeuer eine regelrechte Katastrophe ist. Durch die jährliche Wiederkehr aber stellt sich für mich die Frage, was dagegen unternommen wird.

Wenn man - so wie ich - keine Ahnung von diesem Land hat, kann man auch nicht die Dimensionen einschätzen. Daher werden viele "gutgemeinte" Ideen wahrscheinlich unbrauchbar sein. Andererseits hat der Mensch im Laufe der Jahrhunderte gelernt, mit Naturkatastrophen umzugehen, zumindest die Häufigkeit und das Ausmaß der Gefahren einzudämmen.

Man hat geeignete Maßnahmen in Hamburg nach der Flutkatastrophe von 1962 getroffen, auch das schwere Erdbeben in Rumänien 1977 hatte insofern folgen, dass die Bauvorschriften (Statik) völlig geändert wurden, seit einige Zeit gibt es Vorwarnsysteme für Tsunamis, usw.

Man schickt Flugkörper zu Mars und zu Venus, aber gegen jährlich wiederkehrende Feuer ist man machtlos? Schwer einzusehen, wenn man die Sachlage vor Ort nicht kennt. Allerdings fällt bei der Lokalisierung der meisten Brände auf, dass die sich überwiegend in den Randbereichen der Küste, also den bewohnten Gebieten, häufen, dazu vornehmlich im SO, NW und N Australiens.

https://ibb.co/5WGSH1y

Gezieltes Abbrennen resp. Errichten von Schneisen um die bewohnten Gebiete, vor Beginn der Sommersaison, Pipelines vom Meer mit kräftigen Pumpen und Zapfstellen an den neuralgischen Punkten (die Wasserknappheit in Australien ist mir bekannt), geeignete Warnsysteme, um sofort reagieren zu können, etc.

Es kann natürlich alles Unsinn sein, was ich da aufzähle, - gerade wg. der Dimensionen. Dazu kommt der Wind bei den Glutnestern, dann noch unvorhergesehene Blitzeinschläge, usw. Aber ich habe im Net eigentlich nichts Konkretes gelesen, was man dagegen unternimmt resp. als Prävention versucht.

Aus Namibia erreicht mich ein Mail mit folgendem Inhalt:


Hier in DSWA/Namibia wird folgendermaßen gegen Buschfeuer vorgesorgt:

Rechts und Links von Staatsstraßen wird jeweils das Gras/Bush ca.12-20m bis zum Weidezaun vom Staat gemäht. Innerhalb der Farmen werden entlang der Zäune (Farmen sind in mehrere Sektionen durch Zäune unterteilt) ebenso auf beiden Seiten ca 12m von Grass und Bush freigehalten, somit kann ein schnelles eingreifen bei einem Buschbrand gewährleistetet werden und das Feuer kann sich nicht auf der kompletten Farm ausbreiten.

Natürlich weiß ich nicht, wie und ob man das auf Australien umlegen kann. Vielleicht weiß da jemand mehr darüber.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.