Österr. Problem: Kinder von IS-Groupies heimholen

helmut-1, Siebenbürgen, Montag, 30.12.2019, 22:33 (vor 219 Tagen)1790 Views

Das betrifft natürlich auch manche andere EU-Länder. Im Prinzip kein besonders interessantes Thema.

Aber:
Das wird im standard.at als traditionell rot-grünes Aquarium behandelt. Natürlich mische ich dort oft mit, - macht mir regelrecht Spaß. Bis jetzt 100 zensierte Kommentare, die man geschluckt hat. Die Kommentare der anderen sind dort manchmal zu goldig, - für mich jedenfalls amüsant.

Warum erwähne ich das: Bei diesem rot-grünen Klientel beginnt sich was zu bewegen. Es funktioniert nicht mehr so, wie z.B. in Deutschland. Ach Gott, die armen Kinder, - heim ins Reich, aber sofort.

Ich finde es schon bemerkenswert, wie sich, - trotz schwarz-grüner Verhandlungen über die künftige Regierung - die Volksmeinung langsam dreht. Es geht sehr gut aus den Kommentaren hervor.

Früher hätte man meine Kommentare zum Großteil gefressen. Mittlerweile häufen sich die grünen Strichlein, und die roten gehen zurück. Bin mal gespannt, wie weit das noch geht. Es könnte sein, dass auch das rotgrüne Klientel in Österreich beginnt, langsam umzudenken.

Der link dazu:

https://www.derstandard.at/story/2000112759526/rueckkehr-von-is-anhaengerinnen-mit-kind...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.