Das hatte ich befürchtet. ;-)

nereus, Donnerstag, 12.12.2019, 13:14 (vor 677 Tagen) @ Revoluzzer1954 Views

Hallo Revo!

Du fragst: Nehmen wir mal an, Amri wurde durch die Regierung geschützt / geführt...
Was war dann der Zweck der Veranstaltung? Weshalb hat man ihn machen lassen? Weshalb hat die Regierung einen Terroranschlag in Deutschland haben wollen / zugelassen?

Jetzt wird es richtig kompliziert.
Der Fall – und viele andere auch – hat vermutlich mehrere Ebenen.

Einmal geht es um eine langfristige politische Strategie der Destabilisierung.
Anschläge ängstigen die Bürger und „stärken“ das Sicherheitsbedürfnis.
Der Bürger möchte besser bewacht werden – zumindest wird ihm das eingeredet.

Der tiefe Staat – der verlängerte Arm des sichtbaren Staates – kann Dinge bewegen, die der offizielle Staat nicht bewegen kann/darf, dieser aber ggf. bewegen möchte.
Ebenso kann man damit politisch unbotmäßige Personen oder Aktionen eliminieren/neutralisieren, sowohl inländisch als auch durch das Ausland.

Um derartige Aktionen durchzuführen, benötigt man Geld und Personen.
Dafür werden Verbindungen zur Organisierten Kriminalität (OK) genutzt.
Hier werden rote Heringe gefunden und instrumentalisiert. Einige sind tatsächlich fanatisiert, die meisten eher nicht.

Für eine „ordentliche“ Hinrichtung Einzelner werden echte Killer beauftragt, für ein Selbstmordattentat wird ein „dummer Junge“ – meistens Kleinkriminelle - gesucht, einen Koffer von A nach B zu tragen. Wenn er bei B angekommen ist, muß er via Handy den Vollzug melden und dann werden der Koffer und sein Träger in die Luft gesprengt und der IS übernimmt wie üblich die Verantwortung. Das war nur ein Beispiel von vielen.
D.h. durch diverse bzw. mehrfache Verschaltungen der Teilnehmer lassen sich recht gut die Spuren verwischen.
Hinzu kämen noch Fake-Veranstaltungen mit Crisis Actors.

Das bislang Gesagte – das auch nur unvollständig sein dürfte - ist nun gut „im Würfelbecher“ durchzuschütteln und auf den Tisch zu werfen.
Von allem könnte etwas dabei sein.
Echte Tote und falsche Tote.
Killer, rote Heringe, ein oder mehrere Sicherheitsdienste mit Akteuren, die sich sogar noch gegenseitig zu Hilfe kommen oder im Weg stehen.
Oder wurde gar eine Übung durch echten Terror überlagert und damit kurzzeitig wichtige Kräfte gebunden?

Wenn das alles wäre, stünde einer Aufklärung dennoch nichts im Wege auch wenn das dauern kann.
Da aber oftmals die Beteiligten (Planer/Sicherungsgeber usw.) und Aufklärer identisch oder zumindest auf irgendeine Art miteinander verbandelt sind, wird es schwierig.

Wer soll bitte gegen sich selbst ermitteln oder gegen gute Freunde, Partner, „Brüder“ [[freude]] und so weiter?
Man deckt sich gegenseitig, auch wenn man nicht unbedingt mit der Aktion einverstanden war.
Es braucht schon besondere Umstände, um aus dem Schneckenhaus zu kriechen und etwas zu riskieren.
Dazu werde ich in Teil 2 etwas berichten.

Kurzum, man kann über alles trefflich spekulieren und der Innenminister und das BKA könnten sehr unterschiedliche Motive haben.
Waren sie direkt involviert oder nur indirekt?
Sind sie überhaupt konkret im Bilde oder wurden sie halbgar, wenn nicht falsch informiert?
Wurden sie gar erpresst, auch ohne auf Lolita Island gewesen zu sein?
Der Innenminister dürfte ohnehin mit dem Sachsensumpf noch eine dicke Kugel am Bein gehabt haben.

Licht ins Dunkel brächte nur beharrliche Aufklärung.
Einem bundesdeutschen Untersuchungsausschuss traue ich das aber schlichtweg nicht zu.

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.