Einige Firmen haben Notstromaggregate

CalBaer, Sonntag, 01.12.2019, 23:17 (vor 222 Tagen) @ paranoia1534 Views

Bei einer Firma hatte ich ein riesiges Aggregat in der Tiefgarage selbst gesehen. Die haengen dann am Erdgasnetz energetisch gesehen, was natuerlich wesentlich teurer sein duerfte - also nur eine Kurzzeitloesung.

Das loest aber nicht das Problem der maroden Leitungsnetze, ueberall gibt es 7.2kV Luftleitungen quer durch Waelder und Wohngebiete, die nur geflickt aber nicht erneuert, geschweige denn unter die Erde verlegt werden. Die kommen nicht mal ueberall mit dem Baumschnitt hinterher, um sichere Abstaende zur Vegetation einzuhalten. Die Wartungskosten sind immens, aber man scheut Langzeitinvestitionen um diese Kosten zu eleminieren. Der Versorger PG&E ist sowieso bankrott, aber die Stromversorgung muss aufrecht erhalten werden, also muss der Staat einspringen, was auch schon angekuendigt wurde. Das wird sich mittelfristig im Strompreis und versteckt in Steuern niederschlagen muessen.

AI und Quantencomputer werden das Problem auch nicht loesen koennen, wenn es an so elementaren Dingen mangelt.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.