So tierlieb sind die Grünen

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Montag, 25.11.2019, 10:47 (vor 191 Tagen)4862 Views

Es ist allgemein bekannt, dass Tiertransporte über längere Strecken oft erbarmungswürdiges Leid der bemitleidenswerten Kreaturen hervorruft. Viele Tiere sterben unter grausamsten Bedingungen, sie verdursten oder brechen sich die Beine, können am Zielort nicht mehr auf eigenen Beinen stehen und werden mit Kränen oder Gabelstaplern weggeschafft. Wenn man diese Bilder einmal gesehen hat, verschlägt es einem die Sprache und man bekommt sie nicht mehr aus dem Sinn.

Die AfD-Fraktion hat im Bundestag jetzt den Antrag gestellt, dass Tiertransporte ins EU-Ausland auf der gesamten Strecke den EU-Bestimmungen für Tiertransporte entsprechen sollen, damit zumindest das gröbste Unheil vermindert wird.

https://www.topagrar.com/markt/news/afd-will-drittlandsexport-von-schlachtrindern-einsc...

Dieser Antrag wurde (selbstverständlich) von allen übrigen Parteien abgelehnt, u.a. auch von den Grünen, denen bekanntlich das Wohl von Umwelt und Natur über alles geht.

Das erinnert an einen Antrag der AfD vor gut einem Jahr, als man das Schächten in Deutschland verbieten wollte, weil es gegen unser Tierschutzgesetz verstößt.

https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article174089055/Landtags-Politiker-empoer...

Ein Jaulen und Wutgeschrei ging damals durch die Reihen unserer Altparteien, weil man den Muslimen ihre Religionsausübung verbieten wollte.

Pfui Deibel, Ihr Pharisäer ...

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.