Ja, und der 11.11. ist natürlich ein symbolischer Tag.

nereus, Sonntag, 10.11.2019, 18:21 (vor 248 Tagen) @ Oblomow3328 Views

Hallo Oblomow!

Der 9.11. ist offenbar schon überbelegt. [[zwinker]]
Da nimmt man halt den 11.11. Die Brüderlichen laufen wieder zur Hochform auf.

Am 7. November sagte der Präsident der Türkischen Republik, Recep Tayyip Erdogan, auf einer Pressekonferenz mit seinem ungarischen Amtskollegen Viktor Orban, dass sein Land weiterhin Migranten aufnehmen werde, aber dass er ohne die finanzielle Unterstützung der Europäischen Union "die Türen öffnen" würde.

Die Europäische Union hatte sich verpflichtet, jährlich 2 Milliarden Euro zu zahlen, um der Türkei bei der Aufnahme von Migranten und der Schließung ihrer europäischen Grenze zu helfen.
Dieses Geld wurde ab 2016 ausgezahlt, aber in Wirklichkeit, um den Krieg in Syrien zu finanzieren.
Es tauchte nicht im offiziellen EU-Haushalt auf, und niemand weiß, woher es kam.
Mit dem Ende des Krieges hat die Europäische Union ihre Zahlungen eingestellt.

Am Tag nach der Erklärung des Präsidenten kündigte der türkische Innenminister, Süleyman Soylu an, dass sein Land europäische Daesch-Dschihadisten - Häftlinge in der Türkei - ab Montag den 11. November 2019 ausweisen würde.

Quelle: https://www.voltairenet.org/article208278.html

Wir erinnern uns.
Der große Blonde aus der Casa Bianca hatte mehrfach die Europäer aufgefordert ihre Söldner zurück zu nehmen. Da fielen die Westeuropäer alle ins Koma.
Jetzt macht der Sultan Nägel mit Köpfen und öffnet die Büchse der Pandora.
Was meinst Du denn, wohin diese netten Leute reisen werden, um sich zu verkrümeln?
Du darfst nur einmal raten.

Nach internationalem Recht ist die Türkei berechtigt, ausländische Gefangene per Boot oder regulären Flug in ihr Herkunftsland zurückzuschicken. Empfängerstaaten können keine Einwände mehr erheben, sobald der Gefangene auf ihren Boden tritt.
Die Europäischen Staaten können sich schützen, indem sie Pässe in Flugzeugen kontrollieren und bestimmten Personen das Aussteigen aus der Kabine verbieten.
In diesem Fall sind die Transportunternehmen für ihre Fahrgäste verantwortlich und müssen sie an den Absender zurückgeben, wenn der Absender dies zulässt.
Es wird angenommen, dass etwa 1.200 europäische Gefangene in türkischen Gefängnissen betroffen sind.
Mindestens 80.000 weitere Dschihadisten (von Daesh, aber meist von Al-Kaida) warten im syrischen Gouvernorat Idlib unter dem Schutz der türkischen Armee auf ihr Schicksal; sie werden von französischen und deutschen "NGOs" ernährt.

Das kriminelle Pack sorgt dafür, daß die Kopfabschneider vermutlich ungehindert ins Land „wo Milch und Honig fließen“ einreisen werden.
Dann werden wir demnächst noch viele Schlachtfeste auf Straßen und Plätzen erleben.

Unfassbar ist das alles.
Eine über 90-Jährige sperrt man ins Gefängnis, weil sie der offiziellen Geschichte nicht glauben will (egal ob sie richtig oder falsch liegt) und die jungen Verwirrten, die viel zu viel Blut an ihren Händen haben, läßt man ungehindert ins Land.

Dieses Dreckssystem ist inzwischen noch verkommener als es der Honecker-Staat je gewesen war. [[kotz]]

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.