Täuschungskonstrukt "Europäische Vereinigung"

Falkenauge, Sonntag, 10.11.2019, 16:53 (vor 235 Tagen) @ Olivia3739 Views

Persönlich bin ich der Ansicht, dass an einer europäischen Vereinigung
kein Weg vorbei geht. Die Zeit der kleinen Nationalstaaten ist einfach
vorbei. Sie werden - wie immer - zum Spielball der mächtigen, großen
Nationen. Nur vereinigt hat Europa eine Möglichkeit, seine Zukunft zu
gestalten. Das gilt auch für den Euro, trotz aller Probleme. Man wird die
"Konstruktion" überdenkenken, diskutieren und überarbeiten müssen.

O Olivia, da bist Du noch im Netz der Täuschungen befangen. Mit diesem scheinlogischen Argument werfen sie immer ihre Netze aus.

Die kleinen Staaten werden nur zum Spielball, wenn sie ihre eigenen Leute nicht gegen den "freien" Verkehr von Kapital, Waren und Personen schützen können, und wenn das Völkerrecht nicht beachtet wird. Das ist heute auch für die Großen und die EU der Fall.
Wer gestaltet im "vereinigten" Europa die Zukunft? Du, ich, die Bürger? Es ist doch eine internationale Oligarchen-Herrschaft, eine bürokratische Diktatur, in der der Einzelne keinerlei Einflussmöglichkeit mehr hat. "Demokratie" ist hier noch mehr Fassade als schon in den Nationalstaaten.

Hast Du Dich mal drum bemüht, durch wen, mit wessen Geld und mit welchen wirklichen Zielen die "Europäische Einigung" in Bewegung gesetzt wurde?
Wichtige Hintergründe hier und hier mit dort weiteren Links.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.