Man kann nicht *in* Cred investieren, nur LBA Token kaufen oder Darlehen geben

Echo, Sonntag, 10.11.2019, 10:07 (vor 203 Tagen) @ Ankawor859 Views

Cred (Vorsicht, nicht verwechseln mit CRED, ein Produkt von Verify.as) ist eine Marke hinter amerikanischen LLC, darin kann man nicht einfach so investieren. Was sie jedoch anbieten ist ein Utility Token (Wertmarke die letztlich nur bei einem Händler einlösbar ist), meinst du das? Sowas wäre allerdings reine Spekulation. Mitte 2018 wurde das Token mit 125 Millionen Dollar bewertet, seitdem ging es 94% runter. Es kann natürlich auch wieder aufwärts gehen, aber dann werden wahrscheinlich die Herausgeber versuchen, die verbleibenden hunderten Millionen Tokens auf den Markt zu werfen? Merke: 99% Utility Tokens kommen niemals zu einem substantiellen wirtschaftlichen Erfolg, sie dienen üblicherweise rein der Eigenkapitalbeschaffung für die Herausgeber, bei der sie sämtliches Equity behalten aber üblicherweise Profitsharing betreiben - falls das Geschäft überhaupt Gewinn abwirft (Kenne ICO Firmen mit $20k Umsatz und $1M Burn rate p.a.). Die Cred (US) LLC ist erst etwas über ein Jahr alt; bei der SEC liegen noch keine Financial Statements vor.

Link zum Whitepaper:
https://whitepaper.io/document/347/libra-credit-whitepaper

Falls es darum geht, bestehende Kryptowährungs-Bestände gegen Zins zu verleihen, müsste man nochmal näher anschauen, wie das gesichert ist. Denn es könnte entweder zum Default des Ausleihers oder des Vermittlers kommen, da möchte man abgesichert sein. Ich habe gehört, dass die sogenannte Decentralized Finance derzeit boomt, da wird dann in der Regel alles über Smart Contracts abgewickelt und ist dementsprechend so sicher wie die Programmierung dahinter.

Statt Lending bietet sich auch Staking an. Ethereum wird dieses Modell bald anbieten. Leider werden Kursgewinne dadurch auch nach über 1 Jahr Haltedauer steuerpflichtig.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.