Neue Kernkraftwerke für Elektroautos?

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Montag, 04.11.2019, 16:03 (vor 214 Tagen) @ Echo2692 Views

Was die E-Autos angeht, so behaupte ich: Die könnte man auch langsam
laden und so das Netz schonen. Selbst das Laden mit Stromgenerator ist
kurioserweise umweltfreundlicher als die klassischen Verbrennungsantriebe.
Strom könnte man eigentlich problemlos auftreiben, aber sichere
Stromversorgung wird von den vorgeblichen Umweltjüngern madig gemacht.

Langsames Laden ist zwar für das Stromnetz und den Akku verträglicher, wird aber mit Sicherheit den wenigsten Nutzern schmecken. Wer hat schon die Muße, sein Fahrzeug länger als acht Stunden aufzuladen?

Die Batteriespeicher lohnen sich wirtschaftlich definitiv nicht; die
Anreize sind zu klein. Im Moment ist das Problem daher auf den Versorger
abgewälzt. Mal schauen wie's da weiter geht. Da nicht von heute auf morgen
jeder ein Elektro-Auto fährt, sehe ich die Netzbelastung durch
E-Mobilität als lösbares Problem.

Mit einer Stromversorgung, die zum größten Teil von konventionellen Kraftwerken sichergestellt würde, könnten tatsächlich viel mehr Elektrofahrzeuge am Straßenverkehr teilnehmen, nur macht dann eine Umstellung wenig Sinn, denn das Hauptargument ist und bleibt der vermeintlich viel zu hohe CO2-Ausstoß der Verbrenner.

Bleiben eigentlich nur neue Kernkraftwerke ... [[smile]]

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.