Kritikern das Maul stopfen

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Montag, 04.11.2019, 14:33 (vor 209 Tagen) @ Naclador2074 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 04.11.2019, 14:38

Da die linken Kräfte in Deutschland die Deutungshoheit besitzen, bestimmen sie den gesellschaftlichen Diskurs und dürfen unwidersprochen selbst definieren, wer und was wie zu bewerten ist. Seit der Grenzöffnung durch Merkel im September 2015 gilt, dass jeder, der an dieser rechtswidrigen Entscheidung Kritik übt oder diese gar ablehnt, als Rassist und böser Nationalist angesehen werden muss, weil er vermeintlich Menschen in ihrer Wertigkeit unterscheidet und gleichzeitig Deutschland über andere Länder stellt. Da hilft kein Erklären, dass es nicht darum geht, ob die "Flüchtlinge" bessere oder schlechtere Menschen sind, als die autochthonen Deutschen, sondern ob Deutschlands Gesellschaft diesen gewaltigen Zustrom von Menschen völlig unterschiedlicher und fremder Kulturen überhaupt verkraften kann, vor allem auch finanziell. Die globale Massenmigration ist ein zentraler Bestandteil der linken Ideologie, deshalb ist ihnen jedes Mittel recht, Kritikern das Maul zu stopfen. Vor Gewalt haben Linke noch nie zurückgeschreckt, der Zweck heiligte immer die Mittel ...

Hier ein Beispiel dafür, wie skrupellos linke Kräfte in Deutschland mittlerweile agieren:

https://www.journalistenwatch.com/2019/11/04/betriebsraete-polit-kommissare/

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.