Einsicht des "wahren Wundermanns"

Diogenes Lampe, Montag, 28.10.2019, 21:16 (vor 335 Tagen) @ Oblomow2672 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 28.10.2019, 21:37

Naja. Kennen Sie J.G.Hamanns Metakritik. Letztlich Sprachkritik.

Sicher auch das. Aber er kämpft dazu noch den Kampf des Empirikers gegen die Scholastik und somit wie Kant gegen die reine Vernunft. Aber warum fragen Sie? Wollen Sie damit meinen, dass er über Kant hinausgegangen wäre?

Übrigens ist der Fortschrittsgedanke nicht Hegel, sondern genuin Aufklärung.

Hab ich auch nicht behauptet. Ich schrieb: Fichte! Und ich meinte den politischen in der Philosophie. Mein Fehler! Danke für den aufklärerischen Hinweis!

Und da sind wir wieder bei Schopi, der genau gegen diese beschissene
Geschichtsphilosophie Einspruch erhebt. Schön, dass Sie der deutschen
Mystik eine widerständige Rolle zubilligen. Eckhart, Tauler, Boehme.

Das mit den dummen Fragen hätten Sie sich sparen können.

Mögen Sie recht haben!

Danke ansonsten für Ihre Einsichten. Sie sind ein wahrer Wundermann und wie > heißt es so schön: Lass mich Neider haben und keine Mitleider. Gott, den es > eventuell nicht gibt, zum Gruße.

Wozu Neider? Wozu Mitleider? Der Wunsch danach macht auch nur genau die Probleme, die man ohne ihn nicht hätte. Ich dagegen meine mit Schopenhauer: Das Leben ist kurz und die Wahrheit wirkt ferner und lange. Sagen wir die Wahrheit. Herzlich zurück DL


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.