CA: Neueste "Entwicklungen" an der Energiefront.

Olivia, Donnerstag, 24.10.2019, 14:18 (vor 214 Tagen)6829 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 24.10.2019, 14:25

Das Thema ist zwar bereits von vorne bis hinten und dann nochmal zurück durchgekaut, jedoch sind inzwischen Entwicklungen eingetreten, die möglicherweise auch bald unser Land und seine Nachbarn "heimsuchen" werden.

Ich habe nun bereits in zwei Blogs darüber gelesen, dass in Californien inzwischen VORSÄTZLICH von den Energieversorgern ganzen Gemeinden der Strom abgestellt wird. Nicht nur für Stunden, sondern für längere Zeiträume.

Der Hintergrund dieser Maßnahmen wird wie folgt erklärt:
Die Strominfrastruktur ist veraltet und nicht auf den Strombedarf der heutigen Zeit ausgelegt. Wenn die großen Leitungssysgteme z.B. auf 100 % Stromübertragung eingestellt sind und diese Menge auch ohne Probleme transportieren können, so werden sie bei einer höheren Anforderung an den Stromtransport HEISS und "hängen durch". Wenn jetzt starke Winde kommen, dann besteht die Gefahr von Havarien. Offenbar haben die Stromversorger bereits entsprechende Erfahrungen gemacht und schalten daher vorsorglich den Strom ab, damit es keine "Wildfire" durch solche Havarien gibt.

Die Leute sitzen dann im Dunklen. Die Läden sind auch geschlossen, weil sie ja nicht verkaufen können (die Abrechnungssysteme funktionieren nicht).

Diejenigen, die sich Solar aufs Dach getan haben, scheinen ebenfalls in einem Dilemma zu sein, da ihre eigenen Speicherbatterien solange nicht aufgeladen werden, solange "das Netz" Strom benötigt. Wenn das Netz abgeschaltet ist, benötigt es offenbar Strom und nix geht in den hausinternen Speicher. Die Hardware-Schalter, die das Ganze umschalten könnten, existieren in der Regel nicht, da das Ganze elektronisch geregelt wird.

Da bei uns nun jedes Jahr mehr von den stabilisierenden fossilen Kraftwerken vom Netz genommen werden und gleichzeitig die Wetterphänomene extremer werden, könnten solche Szenarien bei uns in den nächsten Jahren auch aktuell werden. Ich denke hier im wesentlichen an Zeiten von hohem Strombedarf: extreme Hitzewellen, extreme Kältewellen, Orkane, Schneechaos. Was für ein Glück, dass die Elektroautos noch nicht "im Netz" hängen. Deutlich wird aber, was für eine extreme Abhängigkeit durch diese "Energiewende" auf zentrale Stromversorgung geschaffen wird.

Der Autor hat zwei Links angegeben:
www.insideenergy.org
www.infrastructurereport/the-grade/what-makes-a-grade

Na ja .... und weil wir gerade von der Energiewende und dem CO2 sprechen, dann setze ich hier noch einen Link hinein von Sarah Westall. Wie üblich, muss man sich durch die gesamte Werbung durchquälen. Offenbar lebt sie davon. Das Interview mit ihrem Gast zeigt, wie viele Menschen diesen fürchterlichen Blödsinn mit dem "menschengemachten".... als das sehen, was er vmtl. ist: Der Versuch, die "Wirtschaft" am Laufen zu halten und neue Aufträge/Arbeit zu generieren.....

Aussage des Gastes: "Wenn sie wirklich etwas tun wollten, dann würden sie uns erlauben, die Meere zu säubern. Wir könnten das alles tun. Aber sie wollen offenbar nicht". Und hier "Sir Charles Shults". :-)

"Restructuring Entire Economy Based on CO2 Climate Hoax, Top Scientist Explains w/ Charles Shults"

https://www.youtube.com/watch?v=76PIPst9euk

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.