mal so, mal so

nereus, Freitag, 11.10.2019, 08:15 (vor 271 Tagen) @ stokk2011 Views

Hallo stokk!

Du fragst: Ist man erst in der Loge und wird dann Generalsekretär, oder ist es anders herum?

Das kann ich Dir leider nicht sagen.
Ich vermute beides ist möglich.

Lenin spielte schon Ende des 19.Jahrhunderts eine politische Rolle und gründete erst Anfang 1917, während seines Exils in der Schweiz, die Ur-Loge „Joseph de Maistre“, die 1921 nochmals in Russland reorganisiert wurde.
Ich gehe davon aus, daß er dazu schon länger Freimaurer gewesen war, weil man nicht einfach aus dem Nichts eine überstaatliche Loge bilden kann, die dann später auch noch wesentlichen politischen Einfluß nimmt.

Offiziell wird Lenin so betrachtet:

Lenin was not a recognized freemason. Although claims have been made that he was a member of the Grand Orient of Russian Peoples, there is no proof of this. The Grand Orient of Russian Peoples was an irregular and clandestine body, having no relations with regular Freemasonry. The Revue internationale des Societes Secretes (Vol. VIII, 1919. p. 702) claimed, without citation, that Lenin was a member of a secret masonic lodge in Switzerland. Prince Dr. Otto zu Salm-Horstmar said in a speech in the upper house of the Prussian Diet, in August 1918, that Lenin was a Jew and belonged to a masonic lodge in Paris with Trotsky, but his sources are also uncited.

Quelle: https://free-masons.livejournal.com/33386.html

Sie lügen oder so sie wissen es nicht besser.
Der große Orient Russlands hat keine Beziehungen zur Freimaurerei schreibt man da.
So viel Stumpfsinn auf einen Haufen ist kaum zu ertragen.
Da lag der deutsche Prinz wohl schon etwas näher mit seinen Andeutungen und offenbar ahnte man schon damals die Existenz der Ur-Logen oder man war sogar im Bilde.
Da erscheint es natürlich höchst aufschlussreich, daß erst 2014 die Büchse der Pandora geöffnet wurde.

Andererseits berichtet Magaldi aber auch von Schnell-Einweihungen, um maßgebliche Akteure in den Zirkel der wirklichen Macht aufzunehmen.
Allerdings werden wohl nur die Leute als echte Brüder und Schwestern akzeptiert, die sich allen ordentlichen Ritualen unterwerfen.

In der DDR waren Wilhelm Pieck, Otto Grotewohl und Walter Ulbricht Freimaurer.
Ob sie auch Ur-Logen Mitglieder waren, erwähnt Magaldi nicht.
Offiziell war die Freimaurerei in der DDR jedoch unerwünscht, wenn nicht gar verboten, aber rigoros wurde das wohl nicht umgesetzt, wie ich kürzlich einer Doku entnehmen konnte.

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.