Jeder der etwas von Physik und Technik versteht

CalBaer, Sonntag, 06.10.2019, 18:50 (vor 310 Tagen) @ thrive1770 Views

, weiss, dass man das nicht vergleichen oder umkehren kann.

Allein durch mechanische Einwirkung entzuenden sich Lithium-Batterien von selbst in 99.9% der Faelle. Auf Grund der Anordnung und Chemie kommt es durch kleinste Defekte zum Thermisches Durchgehen welches eine Kettenreaktion ausloest.

Kommt es in einem Lithium-Ionen-Akkumulator mit flüssigem, festem oder gebundenem Elektrolyt (Lithium-Polymer-Akkumulator) zu einem lokalen Kurzschluss der internen Elektroden, beispielsweise durch eine Verunreinigung des Separators durch einen eingeschlossenen Fremdpartikel oder eine mechanische Beschädigung, kann der Kurzschlussstrom durch den inneren Widerstand die nähere Umgebung der Schadstelle so weit aufheizen, dass die umliegenden Bereiche ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen werden. Dieser Prozess weitet sich aus und setzt die im Akkumulator gespeicherte Energie in kurzer Zeit frei. Besonders gefährdet sind Lithium-Cobaltdioxid-Akkumulatoren. Solche Thermal Runaways wurden als Ursache für die in der Vergangenheit verstärkt aufgetretenen Brände bei Laptop-Akkus verantwortlich gemacht. Auslöser waren vermutlich Fertigungsfehler in Verbindung mit Schwankungen in der Betriebstemperatur.
https://de.wikipedia.org/wiki/Thermisches_Durchgehen#Lithium-Ionen-Akkumulatoren

Eine Lithium-Batterie explodiert regelrecht, wenn man sie etwas eindrueckt. Hier eine schoene Demonstration:
https://www.youtube.com/watch?v=agWHHAPcw_4

Nun sind in einem e-Auto mehrere Tausend Zellen verbaut, der Defekt einer einzigen, loest dann ein katastrophales Ereignis aus, da es die benachbarten Zellen in Mittleidenschaft zieht. Es kommt zusaetzlich zu einer zellenuebergreifenden Kettenreaktion.

Jetzt wende mal diesen Test, der nun mal eine Standardsituation bei Autounfaellen ist, auf einen Verbrenner an. Du kannst die Tanks, Kraftstoffleitungen, Einspritzpumpe an allen moeglichen Stellen eindruecken, da passiert nichts, ausser dass vielleicht etwas Kraftstoff auslaeuft.

Man kann die Entzuendungsgefahr natuerlich vermindern oder die Batterien mechanisch besser schuetzen, wird halt dann teurer und/oder schwerer (sicher hat @Kaladhor etwas uebertrieben, aber im Prinzip ist es so):

Bei neueren Entwicklungen wird durch veränderte Akkuchemie (LiFePO4), oder durch Verbesserungen bei der Zellmembran,[2] beispielsweise keramische Beschichtungen (siehe Li-Tec Battery) die Brandgefahr nahezu ausgeschlossen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Thermisches_Durchgehen#Lithium-Ionen-Akkumulatoren

Da die Batterietechnik derzeit so grosse Fortschritte macht, zumindest nach Angaben in den Medien (in der Praxis habe ich noch nichts davon bemerkt), sollte man einfach Abwarten, bis die Batterien wirklich sicher, kostenguenstig und auch oekonomisch recyclebar sind. Bisher wird aber nur unreife Technik verkauft, die sich nur rechnet, wenn der Staat sie subventioniert und/oder sie Kaeufer zwingt.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.