1791 wußte man, wer den Untergang des Abendlandes betreibt

Tempranillo, Sonntag, 06.10.2019, 12:07 (vor 311 Tagen) @ Tempranillo1126 Views

Florimond Claude von Mercy-Argenteau, ranghoher österreichischer Diplomat schreibt am 1. März 1791 über Möglichkeiten, den seinem Prozeß entgegensehenden Louis XVI durch das Ausland aus den Händen der Revolutionäre zu befreien:

*Was man bei allem am meisten fürchten muß, was für Frankreich getan wird, ist die sichere Opposition Englands.

Sollte der Bürgerkrieg nicht ausbrechen, wird ihn England durch Unterstützung der Volkspartei anzetteln, und wenn es durch Geld ist. Es wird gleichzeitig sämtliche Hindernisse dem entgegenstellen, was ausländische Mächte zugunsten der Monarchie unternehmen möchten.

Ich habe es an anderer Stelle gesagt - und ich kann es nicht oft genug wiederholen -, daß aus Sicht des Königs (Louis XVI) die größten Hindernisse immer von Seiten Englands kommen. Es wäre ein Meisterwerk der Politik, wenn man um den Preis einiger Opfer das Londoner Königshaus dazu bewegen könnte, nicht jeden Versuch zugunsten einer Rückkehr der königlichen Autorität in Frankreich zu durchkreuzen*, (Girault de Coursac, S. 291-293).

Was könnte England veranlaßt haben, die Revolution zu unterstützen, was um 1880 herum auch Bismarck feststellte, der London vorwarf, die Hauptaufgabe seiner Außenpolitik bestünde im Export der Revolution?

Mir fallen zwei Beweggründe ein.

Erstens sollte infolge der klassischen Balance-of-Power die stärkste Kontinentalmacht geschwächt und ein Konkurrent Englands neutralisiert werden. Zweitens ging es darum, mit dem König zugleich jemanden zu beseitigen, der der Herrschaft des englischen Kapitalismus im Weg gewesen ist, was erklärt, weshalb einer der prominentesten Betreiber der Revolution, der Herzog von Orleans, Cousin des Königs und Oberhaupt aller Freimaurerlogen, aus der City of London enorme Gelder bezogen hat.

Die so intrigante und versteckte wie verbissene Feindschaft Londons gegenüber Louis XVI finden wir um 1914 herum wieder, als ein prominenter englischer Politiker forderte, *der Kaiser muß weg*, Wilhelm II.

Im Moment weiß ich nicht, wer genau sich so geäußert hat und bitte BBouvier, mir zu helfen.

Selbst wenn sich diese Bemerkung nicht genau belegen läßt, waren Englands Motive, den Ersten Weltkrieg anzuzetteln und sowohl Kaiser als Zar von ihrem Thron zu stoßen, die gleichen wie 1789: die stärkste kontinentale Macht sollte geschwächt und die raubkapitalistische Geldherrschaft auf ganz Europa, einschließlich Rußlands ausgedehnt werden.

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.