Jeder Tesla ist eine nicht-improvisierte Brandbombe

paranoia, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Samstag, 05.10.2019, 23:26 (vor 308 Tagen) @ CalBaer3965 Views

Hallo CalBaer,

im Zusammenhang mit dem Syrienkrieg habe ich den Begriff
SVBIED und VBIED lernen dürfen.

siehe auch:
https://en.wikipedia.org/wiki/Car_bomb

Bei den Teslas wurde das I für "improvised" weglassen. Spötter würden natürlich das I wegen der Herstellung von Teslas in Zelten das I weiterhin da belassen.

Es zeigt sich hier ganz deutlich, das die chemische Energie die elektrochemische Energie eines Tesla-Akkus weit schlägt.
Das Problem ist die fehlende Reversibilität beim Verbrennen von Tesla-Akkkus. [[freude]]

Vor Jahren kam ich in den Genuss, mal meinen 6kg-Feuerlöscher auf der Autobahn ausprobieren zu können, als ich damit einen brennenden PKW auf dem Standstreifen löschte.

Bei einem Tesla müssen halt schwerere Geschütze aufgefahren werden. [[top]]

Zum Loeschen braucht es sechs Feuerwehrautos statt einem. Bis zu 21 Tonnen
Wasser braucht man fuer das dreitaegige Kuehlbad eines brennenden
Elektroautos. Jede Feuerwehr muss dann wohl ein Dutzend dieser
Kuehlcontainer vorraetig haben. Einfach in die Kanalisation darf man das
Wasser hinterher bestimmt nicht mehr kippen, vermutlich Sondermuell.

Brennender Tesla muss in Kühlcontainer
https://tirol.orf.at/stories/3015765/

Hier in Hannover war ich live dabei, als der Fahrradakku abbrannte:

https://www.google.de/search?q=hannover+fahrradgesch%C3%A4ft+brand&tbm=isch&sou...

Die Fotos spiegeln nicht die Dramatik wieder, die sind alle nach dem Eintreffen der Feuerwehr entstanden, vorher war die Straße komplett eingenebelt.

Ich bin wirklich ein Freund moderner Akkutechnik.
Aber warum der Fahrradakku in Hannover brannte und der Akkus des Dreamliners auch habe ich leider nirgendwo mehr lesen können.
Der forensische Aspekt ist für der spannendste, brennende Teslas sieht man ja so oft im Netz, das ist schon langweilig.

Wieso der simple Aufprall des Teslas in Deinem Link den Brand auslösen konnte, würde mich auch interessieren.

In Kalifornien wird der Tesla ja hauptsächlich von Gutverdienern als Drittauto gefahren. Genauso wie die Energiekonzerne in Deutschland mit ihren in Skandinavien gekauften Ökozertifikaten (100% Ökostrom - auch wenn der Strom aus dem Kernkraftwerk Grohnde kommt) kann man sich als Tesla-Besitzer scheinbar als Gutmensch fühlen.

Von unserem werten Mitforist smith74 hört man nichts mehr. Immerhin hat er den geplanten Kauf eines Tesla "Model 3" groß angekündigt -

aber für Ankündigungen gibt es keinen Gutmenschenstatus!

Wie schon im Mittelalter:
Wenn die Münz' im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt...[[la-ola]]


Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.