Bei Ortschaften die für 80 oder 90 EUR pro m² das Bauland zur Verfügung stellen, gibt (mT)

DT, Donnerstag, 15.08.2019, 18:41 (vor 335 Tagen) @ sensortimecom3566 Views

es schon seit einigen Jahren einen massiven Bauboom.
Zu sehen wenn man übers Land fährt und die Neubaugebiete anschaut um die Dörfer herum.

Nur Hamburg, Köln, Frankfurt, Heidelberg, Stuttgart, Freiburg, München etc. mögen ums Verrecken nicht genug Baugebiete ausweisen.

Wäre das Verhältnis von Baugrund zu Monatsnettoverdienst und Baupreise zu Monatsnettoverdienst noch so wie in den 1970ern, wäre bei genügend Baugrundverfügbarkeit auch ein Bauboom in den Städten.

Die Unistädte sollten einfach mal um die Unis herum 10-20 Hochhäuser a la Südkorea aufstellen und 3000-5000 Studentenwohnplätze schaffen.

Schon wäre einer der größten Kostentreiber in den Unistädten weg, aber auch viele Hunderte von Hauseigentümer hätten nicht mehr ihre Zahlsklaven, die sie für 15, 20 oder mehr EUR pro m² für Miniräume melken könnten.

[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.