Papst: *Souveränismus führt zum Krieg,*

Tempranillo, Samstag, 10.08.2019, 11:50 (vor 332 Tagen) @ Tempranillo1092 Views
bearbeitet von unbekannt, Samstag, 10.08.2019, 12:13

Papst: „Souveränismus führt zu Krieg, deshalb brauchen wir Dialog“

Papst Franziskus macht sich Gedanken über die Zukunft Europas, über Nationalismus und Populismus. In einem Interview mit der Turiner Tageszeitung „La Stampa – Vatican Insider“ vom Freitag sagt Franziskus, der Versuch einer Gemeinschaft, ihre Identität zu wahren, dürfe nicht zum Ausschluss anderer führen. Politiker bräuchten Kreativität und Umsicht bei der Aufnahme von Migranten.

https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2019-08/papst-franziskus-interview-stampa-souv...

Das Gegenteil ist richtig!

Der angloamerikanische Globalismus/Demokratismus führt neben Bolschewismus, Maoismus und Stalinismus zu ewigem Krieg, dutzendweise zerstörten Staaten, teilzerstörten Kontinenten und mehreren hundert Millionen ausgerotteten Menschen.

Daß man dieser dreckigen Ratte vor allem in Deutschland die Lügen abkauft, liegt am IMT und der unendlichen angloamerikanischen Propaganda, wozu am Rande, mehr das Affektive bearbeitend, auch Hollywood, Pop, Rock und Rap gehören.

Papst Franziskus praktiziert die gleiche Methode wie Oswald Spengler: er präsentiert, um den Untergang des Abendlandes zu erklären, falsche Ursachen und Schuldige, um die wahren Verursacher aus dem Blickfeld zu nehmen.

Meine Bemerkung von neulich, daß Spengler impotent mache, läßt sich unter Zuhilfenahme der Werke Friedrich Nietzsches und der Pamphlete Louis-Ferdinand Célines auf Christentum und Kirche übertragen.

Nachdem ich den letzten Absatz geschrieben habe, sehe ich auf E&R folgenden Leserkommentar Courtials:

*Dans "Bagatelles" Céline affirme qu’au cours des âges l’Eglise a toujours été "la grande métisseuse", la "vieille sorcière judaïque" toujours prête à prostituer la race blanche, la race noble, aux races i-gnobles . L’actuel pitre du Vatican ne fait pas exception .*

*In den Bagatelles behauptet Céline, daß die Kirche im Lauf der Jahre immer die "große Vermischerin" gewesen ist, die "alte judaistische Hexe", immer bereit die weiße Rasse zu prostituieren, die vornehme Rasse gegenüber den schändlichen. Der aktuelle Hanswurst des Vatikan ist keine Ausnahme.*

Wenn in Frankreich laufend solche und ähnliche, auf den Kern der Probleme zielende Kommentare, Aufsätze, Blogbeiträge und Bücher veröffentlicht werden, hat das vermute ich, etwas damit zu tun, daß dort die Anglopropaganda noch nicht so viel kaputt gemacht hat wie bei uns.

Ein anderer und für die Deutschen wenig schmeichelhafter Punkt könnte sein, daß die kulturelle Substanz Frankreichs um einiges gehaltvoller, auch widerstandsfähiger ist als bei uns. Ausnahmen betreffen Komponisten, Naturwissenschaftler und Techniker.

Die kulturell und identitätstiftende Substanz macht auch aus, was auf den Tisch oder ins Glas kommt. Dort beginnt es, ganz unten, beim Einfachen und endet dann in Versailles, dem Louvre, Paris, Molière, Balzac, Flaubert, Rimbaud, Verlaine, Watteau, Fragonard, Monet, Pisarro, Cezanne, Debussy, Ravel, Drumont, Delassus, Céline und Bardèche.

Tempranillo

https://www.egaliteetreconciliation.fr/Pour-le-pape-Francois-le-souverainisme-mene-a-la...

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.