Wenn Greta vom traditionellen Dorf käme

Odysseus, Sonntag, 07.07.2019, 17:41 (vor 372 Tagen) @ also1639 Views

Greta Thunberg hat eine Meinung und ein klares Ziel.
Sie und ihre Helfer verfolgen dieses Ziel mit Nachdruck, weil sie von der
Richtigkeit ihres Tuns überzeugt sind.

Zwischen Thunberg und einigen ihrer Entourage sehe ich deutliche Unterschiede in den Zielen. Darauf wird sie vielleicht auch noch kommen.
Ihr Asperger ist da leider nicht hilfreich für sie.

Ihr fehlt ja eigentlich optisch nur noch die Tracht. Wenn sie dann noch den traditionellen Tanz in der Dorfgemeinschaft wie ihre traditionellen Eltern pflegen würde und für alle bedrohten Dörfer der Welt demonstriert und die Schule geschwänzt hätte ....da hätte der vortragende Sozialpädagoge seine liebe Not - oder eben nicht, weil es dann keinen Hype und keine Fridays for future geben würde.

Am Rande: Deine kurz dargelegte Einstellung zum Klima-Thema teile ich Null. Hier aber jetzt nicht weiter relevant.

Ich schätze solche Menschen außerordentlich, selbst wenn ihre Ziele
nicht mit meiner Meinung übereinstimmen.
All jene aber, die ihre Ärsche nur vorm Fernseher breitsitzen und nichts
tun, die haben keinen Respekt verdient.
Die sollen die Klappe halten und demütig abwarten, bis ihnen Greta
Thunberg auch noch die Krackers wegnimmt.

Die ihren Arsch hoch kriegen, aber leider aus ihrer Klappe etwas herauskommt, was die Medien-, Werbe- und Marketingmaschinerie ganz und gar nicht mögen, sind gar nicht so wenige.
Aber wir sind gerade mit Vollgas dabei, dass bereits nur leises Murren auf der Couch mit Sanktionen aller Art belegt wird, wie du ja mit "das ist ein FPÖ-ler" in sehr harmloser Form selbst erfahren konntest.
Eine Crackers raubende Greta ist eine unzulässige Verniedlichung.

Kurz und provokativ:
Neue Gretas bekommen jede Unterstützung, neue Lauren Southerns präventive Hausdurchsuchungen

Gruß Odysseus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.