Die HODL-ler, Zocker, Infrastrukturbauer und Idealisten stützen ja immer nach oben.

Silke, Freitag, 05.07.2019, 10:37 (vor 395 Tagen) @ tar9494 Views
bearbeitet von Silke, Freitag, 05.07.2019, 11:03

Genau so, lieber tar,

die
- Schaufelverkäufer (Börsen, Miner usw. profitieren wie bei den Goldgräbern von der Bereitstellung der Zugangsberechtigung),
- Vertriebler und Werber (sie verdienen am rauf und am runter),
- Unwissenden (sie meinen fälschlicherweise, sich an einer "Geldschaffung" zu beteiligen) und
- Manipulatoren (vor 1 1/2 Jahren und davor und danach wurde z.B. betrogen-jeder kann sich dazu bessere Quellen heraus suchen)
werden die Kurse ja wohl immer wieder hoch treiben können, wenn sich das Publikum von den Preiseinbrüchen wieder erholt hat und wieder Hoffung schöpft.

Die wahren Profiteure sind ja bekanntlich die Zentralmachtsysteme, die für fast 0-Gegenleistung (Gesetzgebung) eine dauerhafte und stabile Besteuerungsmöglichkeit auf tun und gleich noch einen Betatest samt Betatestern und Betatestermöglichern generieren, indem sie einfach nur "nicht verbieten", was für ihr Vierfachmonopol sowieso nie gefährlich werden kann.

Bei so einer Konstellation und der Relevanz als optimales und sehr durchgreifendes Überwachungwerkzeug zur Kontrolle und dann auch Sanktionierung von ZMS-Insassen und auch von Flüchtlingsströmen und anderen Migrationen kann IMHO der Kurs gar nicht dauerhaft niedrig bleiben.

Mit dem damaligen "großen Sprung ins etablierte Finanzsystem" nach Demelza Hays ist es ja egal, welchen gut bekannten Coin man da für sich favorisiert (du bist halt nach BTC eben zu Ripple gewechselt) und ob der nun Geldersatz werden kann (kann er niemals) oder nicht (er kann aber in bestimmten Interaktionssystemen sehr gut Zahlungsfunktionen erfüllen, weil er ja an die echten Währungen gekoppelt ist und daraus die notwendige Werthaltigkeit und Vorzählbarkeit ableiten kann, wie jede andere Einheit von Waren, Leistungen oder Versprechung auch - Preisparität zu echtem Geld bildet, X BTC = XXXXX €, ohne die er keinen Wert hätte).
Es sind ja letztlich geronnene synthetische Hoffnungen. Nicht mehr und nicht weniger.
Eine Frequentialmachtanalyse wäre da schon ganz schön spannend, aber auch die von dir eingestellte Grafik macht bei der bekannten Politik der aus debitistischer Sicht unumgänglichen rücksichtslosen Aufschuldung aller Staaten deutlich, dass Investoren profitieren können.
Die Frage für einen Investor oder HODL-ler muss halt immer bloss lauten:
Kann ich nicht mit einem anderen Investment viiiel mehr gewinnen/verlieren und nehme ich das Risiko?

Liebe Grüße
Silke


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.