Zerfallswärme, der kleine Bruder der Kernspaltung

FOX-NEWS, fair and balanced, Freitag, 07.06.2019, 01:34 (vor 428 Tagen) @ Kaladhor1271 Views

Man muss sich nur klarmachen, daß Zerfallswärme in der Endphase eines Abbrandes der Brennstäbe bis zu 10% der thermischen Reaktorleistung erbringt. [[hüpf]]

Ein in Betrieb befindliches AKW ist daher direkt nach der Abschaltung am gefährlichsten. Aber dann Panik bei Anlagen zu verbreiten, die viele Jahre nicht mehr hochgefahren wurden, ist einfach albern und zeugt von Unkenntnis ...

Entscheidend ist vorrangig, in welcher Form der Zerfall bei welcher
Halbwertszeit erfolgt. Geringe Halbwertszeit mit Gamma-Zerfall ist dabei am
gefährlichsten, da dabei schon sehr hohe Dosisleistungen zusammen kommen
können, also entsprechende thermische und allgemeine
Strahlenschutzmaßnahmen erforderlich sind. Isotope mit sehr großer
Halbwertszeit und Alpha-Zerfall könnte man dagegen locker in einer
stabileren Papiertüte lagern (Macht man natürlich nicht, denn das Zeug
strahlt nicht nur, sondern ist meist auch hochgiftig).

Das ist alles richtig. Vor der Strahlung der Brennstäbe oder auch Castoren habe ich keine Angst. Was eher Sorgen macht, daß aufgrund unsachgemäßer Handhabung radioaktives Material auf Wanderschaft geht. Einmal freigesetzt, hilft die beste Abschirmung nichts mehr.

reicht es, wenn das verdampfte Wasser aus dem Kühlbecken nachgefüllt
wird. 100 Grad Wassertemperatur - mehr können es nicht sein (Physik) -
sind kein Problem für die Brennstäbe.


Genau so machen die das in den AKW ja auch.

Aber da wird die Verdunstungskälte im Kühlturm genutzt und nicht im Abklingbecken. Das wäre auch eine üble Sauna im Reaktorgebäude ... [[zwinker]]

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.