Wunschdenken. Die Geschichte kennt keine dritte Chance.

Mephistopheles, Datschiburg, Mittwoch, 05.06.2019, 18:26 (vor 404 Tagen) @ Tempranillo2013 Views

Eine, sei es deutsche oder französische Hegemonie über Mitteleuropa wird
früher oder später immer an der gegen sie mobilisierten gegnerischen
Koalition scheitern.

Die Lösung des europäischen und deutschen gordischen Knotens läge
darin, wie es Louis-Ferdinand Céline als erster formuliert hat, den
Vertrag von Verdun aufzuheben und aus Deutschland und Frankreich wie unter
Karl dem Großen einen Staat zu machen.

Dafür bräuchte es zur gleichen Zeit in beiden Ländern wirkliche
Staatsmänner, und die Macht einer gewissen Lobby müßte zuvor
entscheidend begrenzt werden.

Geh beten.

Deutschland hatte zwei Chancen: 1848 auf freiwilliger Basis und 1914 durch kriegerische Gewalt. Beide sind gescheitert. Die Geschichte kennt keine dritte Chance.

Frankreich hatte drei Chancen: 1789ff durch kriegerische Gealt und ab 1956 auf herbeidiplomatisierter Basis. Beide sind gescheitert.

Russland hatte 2 Chancen: 1814 sind russische Soldaten durch Paris marschiert. Die Russen haben darauf verzichtet.
1945 sind sie bis Berlin gekommen. am weiteren Vorgehen wurden sie verhindert. (PS: Wären sie durchmarschiert, dann wäre der Sozialismus wahrscheinlich bereits 1953 nah dem Tode Stalins gescheitert.)
Es gibt auch ein historische Gesetzmäßigkeit, dass man Chancen nicht unendlich oft nicht wahrnehmen kann.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.