"Eine Theorie ist kein absolutes Wissen."

FOX-NEWS, fair and balanced, Samstag, 18.05.2019, 02:53 (vor 373 Tagen) @ neptun1702 Views

1. Eine Theorie ist kein absolutes Wissen.
2. Wer glaubt, absolutes Wissen zu besitzen, ist aufgrund dieses
Glaubens ein Esoteriker.

Der Aufbau eines Erklärmusters geht wie folgt:

1. Vermutung
2. These
3. Theorie

Bei der Theorie sind die Erkenntnisse so weit verfestigt, daß sie nach menschlichem Ermessen und Kenntnisstand nicht widerlegt werden können.

Daß es absolutes Wissen nicht gibt, zeigt das Fallbeispiel Newtonsche Physik. Sie gilt im Alltag für die meisten Phänomene. Zu wackeln begann sie erst Anfang 20. Jahrhunderts.

Der Komplex Debitismus/Machttheorie ist von allen Wirtschaftstheorien IMHO die einzige mit einem vollständig geschlossenen Erklärmuster. Alle anderen mir bekannten sind lückenhaft ...

Das gilt auch für andere Theorien wie die Evolutionstheorie.


Du meinst genau die Theorie, nach welcher Deiner Interpretation
zufolge
fast anderthalb Milliarden Inder deutlich blöder sein müßten
als sie es sind?

Bei der Evolutionstheorie könnte man in der Tat von einer These, statt einer Theorie sprechen. Das menschliche Wissen über die Zellbiologie ist in der Tat noch sehr lückenhaft ...

Aber über welches SonderWISSEN verfügen da Inder? Ich bin gespannt! [[freude]]

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.