Kopftuchverbot in Österreich.

nereus, Donnerstag, 16.05.2019, 12:49 (vor 378 Tagen)2494 Views

Wer dient wem?

Die Regierung in Österreich hat ein Kopftuchverbot erlassen.

Österreichs Parlament hat einem Kopftuchverbot für Grundschulkinder zugestimmt. Die Regierung stellte klar, dass sich das Gesetz nur gegen das islamische Kopftuch richtet – und nicht gegen die jüdische Kippa und die Patka der Sikhs.

Quelle: https://www.welt.de/politik/ausland/article193597601/Oesterreich-Kopftuchverbot-in-Grun...

Kopftuch geht gar nicht, aber Kippa und Patka gehen sehr wohl.
Das ist interessant.

Die Patka ist eine Art Mütze und ist für Kinder.
Die Erwachsenen tragen dagegen den Dastar.
Aber diese Kopfbedeckungen sind eindeutig religiöse Bekenntnisse – die Kippa sowieso.

Der bildungspolitische Sprecher der FPÖ, Wendelin Mölzer, sagte, mit dem Kopftuchverbot solle ein Signal gegen den politischen Islam gesetzt werden. Der ÖVP-Abgeordnete Rudolf Taschner sagte, es gehe darum, muslimische Mädchen von einer „Unterwerfung“ zu befreien. Die Opposition stimmte fast geschlossen gegen das Kopftuchverbot und warf der Regierung vor, es gehe ihr nur um Schlagzeilen und nicht um das Kindeswohl.

Da hat die Opposition diesmal recht.
Warum dürfen Muslima ihre Kopfbedeckung nicht tragen – im Gegensatz zur Burka, wo oftmals die Identität der Person verborgen bleibt – wenn jedoch anderen Religionen so etwas nicht verwehrt wird?

Übrigens, das viel schärfere religiöse Zwangsbekenntnis – die Beschneidung, da überwiegend im Kleinkindalter – wird nur von entsprechender Stelle kritisiert, wenn es um Frauen geht.
Warum ist das so?

@Tempranillo, Du darfst diesmal nicht antworten. [[freude]]

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.