Impfen und Probleme schaffen

Andree, Montag, 13.05.2019, 09:11 (vor 380 Tagen)4549 Views

Zur neuen Impfkampagne durch Erpressung (?), mit Empfehlung des ehrenwerten Herrn Spahn liest man:
"Herr Spahns „Expertenwissen“, das ihn zum „geeigneten“ Gesundheitsminister gemacht hat, war es, eine Marketingfirma, die die pharmazeutischen Hersteller als Großkunde hatte, zu besitzen. Sein „Gesundheits-wissen“ besteht allein aus dem, was seine Kunden, d.h. die Pharma-Hersteller verkaufen wollen.

Schon beim ZDF wurde ihm die Realität ins Gesicht geschmiert, als er zugeben musste, dass in Italien und Frankreich die eingeführte Masernzwangsimpfung zu einem massiven Anstieg der Masernfälle geführt hat. Die letzte Erfahrung mit Zwangsimpfung in Deutschland: Von 1940 bis 1945 wurde die Diphtherieimpfung zur Pflicht. Dies passierte auf Forderung der gleichen Pharmahersteller, die jetzt das Masernzwangsimpfen verlangen. Das Ergebnis war, dass die Diphtheriefälle von 40.000 auf 240.000 gestiegen sind." Näheres unter https://www.harmonyenergyconsultants.com/web/de/spahn-platten.html

Interessant: Mir wurde zugetragen, dass Schwangere in China, wo auch das 5G eingeführt wird, gezwungen sind, während der Schwangerschaft einen Strahlenschutz zu tragen!
In Europa ist das nicht nötig!

Wie heißt es so schön? Regierungen schaffen Probleme, die sie später mit ungeeigneten Mitteln verschlimmbessern.
A.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.