WIE bitte? Meien Argumentation verläuft streng - welche Überraschung! - auf der Ebene des Debitismus.

Mephistopheles, Datschiburg, Mittwoch, 08.05.2019, 18:48 (vor 453 Tagen) @ Falkenauge1513 Views
bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 08.05.2019, 18:56

Die Tragödie Fausts ist die Tragödie des Menschen der Neuzeit, die Tragödie des Rationalismus, des Skeptizismus, des Realismus. Ihm zur Seite steht der Teufel. Aber Mephisto ist gar nicht böse, sondern bloß frivol, zynisch, materialistisch und vor allem geistreich: die Erscheinung gewordene pure, kalte, sterile Intelligenz, ein höchst differenziertes Gehirnwesen und der konsequenteste Vertreter der genialen Ichsucht. Das Geistreiche und Nurgeistreiche ist der zerstörende Dämon im Menschen der Neuzeit. Mephisto hat den bösen Blick des Intellektualismus, des Sensualismus, des Nihilismus.
https://gutenberg.spiegel.de/buch/kulturgeschichte-der-neuzeit-4951/7

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.