Generali verkauft Lebensversicherungssparte

mh-ing, Donnerstag, 02.05.2019, 08:23 (vor 392 Tagen)4791 Views

https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/lebenspolicen-zeitenwende-f...

Generali verkauft ca. 4 Mill. Policen im Wert von ca. 37,10 MRD Euro. Rechnet man das um, sind das etwas weniger als 10.000€ je Vertrag. Das erscheint niedrig.Aus dem Verkauf dieses Pakets (89,9 werden verkauft) erlöst Generali ca. 1,9 Mrd. Euro. (https://www.n-tv.de/ratgeber/Generali-verkauft-Lebensversicherungssparte-article20515107.html?gclid=EAIaIQobChMIm9bXr5j84QIViON3Ch01Uwl1EAMYAiAAEgJrFfD_BwE)

Mir erscheint diese Summe zu niedrig, weil in Lebensversicherungen eigentlich viel mehr Geld oft liegen. Ein Mittelwert von 10.000,- ist einfach niedrig. Selbst in meinen Risikolebensversicherungen ist das Ansparkapital zwischenzeitlich höher.

Meine Vermutung ist, dass hier einfach eine Abwicklung der Altverträge erfolgt, die man auf eine andere Gesellschaft überträgt. Nach ca. 5 Jahren lässt man diese dann platzen.
Auch habe ich gehört, dass die Lebensversicherungssparten wegen Einschränkungen nicht selbst so toll anlegen können. Daher haben diese ihr Kapital oft an die Mutterkonzerne übertragen, die wesentlich freier da sind. Wenn aber nun die Tochter übertragen wird, was ist dann mit den übertragenen Milliarden? Wenn man diese in diesem Tausch nun außen vor lässt, für die 5 Jahre die Auszahlungen gewährleistet, kann man einfach und schnell diese Versicherungen abwickeln, das große Geld behalten und die Versicherungsnehmer sind die Dummen. Das ist aber nur eine Vermutung von mir, ich suche da noch nach mehr Infos. Aber oben dieser geringe Mittelwert der Policen zeigt, dass wohl hohe Verbindlichkeiten/Zusicherungen da sind, aber eigentlich kein dafür korrespondierendes Kapital.

Vielleicht hat jemand im Forum genaueres dazu.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.