Testament eines Verzweifelten?

mabraton, Freitag, 15.03.2019, 16:54 (vor 439 Tagen) @ Odysseus6572 Views

Danke Odysseus,

Das Dokument ist entweder von einer erschütternden Wahrhaftigkeit oder das Werk von Leuten die die Bevölkerung zu einem gewünschten Punkt führen wollen.

Beste Grüße
mabraton

Aus "The Great Replacement - Towards a new society we march ever forwards".

Gab es ein bestimmtes Ereignis oder einen Grund, warum Sie sich für eine gewalttätige Attacke entschieden?

Es gab eine Phase von 2 Jahren vor dem Angriff, die meine Ansichten dramatisch verändert hat. Der Zeitraum war von Anfang April 2017 bis Ende Mai 2017. In diesem Zeitraum brach eine Reihe von Ereignissen meine eigenen Grenzen, meine Vorbehalte, meinen Zynismus und enthüllte die Wahrheit über die aktuelle Situation des Westens.

Diese Ereignisse änderten meine Überlegungen, eine demokratische, politische Richtung einzuschlagen und führten schließlich zur Offenbarung der Wahrheit, dass eine gewalttätige, revolutionäre Lösung die einzig mögliche Lösung für unsere aktuelle Krise ist.

Ich war damals als Tourist in Westeuropa unterwegs, in Frankreich, Spanien, Portugal und anderen Ländern. Das erste Ereignis, dass die Veränderung auslöste, war der Terror-Angriff in Stockholm am 7. April 2017. Es war ein weiterer Terroranschlag der scheinbar unendlichen Angriffe, die sich in andauernder Regelmäßigkeit während meines gesamten Erwachsenenlebens ereigneten. Allerdings war dieser Angriff aus irgendeinem Grund anders. Der abgestumpfte Zynismus, mit dem ich frühere Angriffe zugelassen hatte funktionierte nicht. Eine Reaktion, die schon so lange Teil meines Lebens war. Dieser Zynismus den ich angesichts der Angriffe auf den Westen durch islamische Eroberer hatte war nicht mehr da. Ich konnte das spöttische Grinsen in meinem Gesicht nicht mehr erzeugen, ich konnte der Gewalt nicht mehr länger den Rücken kehren. Dieses mal war etwas anders.

Dieser Unterschied war Ebba Akerlund.
Die junge, unschuldige und tote Ebba.

Ebba ging nach der Schule zu Fuß durch die Fußgängerzone, um ihre Mutter zu treffen. Sie wurde von einem islamischen Angreifer ermordet, der mit einem gestohlenen Fahrzeug durch die Einkaufspromenade fuhr, durch die sie ging. Ebba war teilweise taub und daher unfähig, den Angreifer kommen zu hören.

Ebba tot durch die Hände der Eindringlinge, die Erniedrigung ihres gewalttätigen Todes und meine Unfähigkeit, es zu stoppen, durchbrachen meinen eigenen abgestumpften Zynismus wie ein Vorschlaghammer. Ich konnte die Angriffe nicht mehr ignorieren. Es waren Angriffe auf mein Volk, Angriffe auf meine Kultur, Angriffe auf meinen Glauben und Angriffe auf meine Seele. Sie konnten nicht ignoriert werden.

Das zweite Ereignis war die französische Parlamentswahl 2017. Die Kandidaten waren ein offensichtliches Zeichen unserer Zeit: ein Globalist, Kapitalist, Egalitarist, ein Ex-Investmentbanker ohne andere nationalen Überzeugungen als die Ausübung von Profit gegen den "Milchtoast", schwach, ein bürgerlicher Nationalist. Eine unumstrittene Figur, deren mutigste und inspirierendste Idee, die machbare Lösung, die Abschiebung von illegalen Einwanderern ist.
Trotz dieses lächerlichen Spiels gab es durch die Quasi-nationalistische Siegerin, zumindest für mich selbst, ein Zeichen dafür, dass vielleicht eine politische Lösung möglich ist.
Der Internationalist, Globalist, anti-weiße, Ex-Banker gewann. Es war nicht einmal eine annähernd knappe Entscheidung. Es war plötzlich unmöglich die Wahrheit über die politische Situation in Europa zu akzeptieren. Verzweiflung setzte ein. Mein Glaube an eine demokratische Lösung war verschwunden.

Den letzten Anstoß gab der Zustand in den französischen Städten und Gemeinden. Für viele Jahre lang hatte ich von der Invasion Frankreichs durch Nicht-Weiße gehört und gelesen. Ich dachte viele dieser Gerüchte und Geschichten wären Übertreibungen. Ich hielt es für Übertreibungen, die geschaffen wurden, um eine politische Agenda voranzutreiben. Aber als ich in Frankreich ankam, fand ich heraus, dass die Geschichten nicht nur wahr sind, sondern zutiefst zurückhaltend.

In jeder französischen Stadt - in jeder französischen Stadt waren die Eindringlinge.
Egal wohin ich gereist bin, egal wie klein oder ländlich die Gemeinde ist.
Ich habe sie besucht - die Eindringlinge waren da. Das französische Volk war oft selbst in der Minderheit, und die Franzosen auf den Straßen waren oft allein, kinderlos oder im fortgeschrittenen Alter. Dagegen waren die Immigranten jung, energiegeladen, mit großen Familien und vielen Kindern.
Ich erinnere mich, dass ich in ein Parkhaus eines Einkaufszentrums fuhr, um Lebensmittel zu kaufen. Irgendeine mittelgroße Stadt in Ostfrankreich, von etwa 15-25 Tausend Menschen. Als ich dort auf dem Parkplatz, in meinem Mietwagen saß, beobachtete ich einen Strom von Eindringlingen die durch die Türen des Einkaufszentrums gingen.
Auf jeden französischen Mann und jede französische Frau kamen die doppelte Anzahl Eindringlinge.
Ich hatte genug gesehen, und im Zorn fuhr ich aus der Stadt heraus und weigerte mich an dem verfluchten Ort zu bleiben und machte mich auf den Weg in die nächste Stadt.

Auf meiner Fahrt zur nächsten französischen Stadt wird mir klar, dass die unvermeidlichen Eindringlinge dort auch sein werden. Meine Emotionen befanden sich zwischen rauchender Wut und erstickender Verzweiflung über die Demütigung der Invasion Frankreichs, dem Pessimismus des französischen Volkes, dem Verlust von Kultur und Identität und über die Farce der angebotenen politischen Lösungen.
Ich stieß auf einen Friedhof, einen der vielen Massenfriedhöfe, die dazu dienten die französischen und andere europäische Soldaten zu begraben, die in den Kriegen die Europa verkrüppelt hatten, getötet wurden.

Ich hatte viele Bilder gesehen und viele Leute über diese Friedhöfe diskutieren hören, aber trotz dessen, dass ich im Voraus von diesen Friedhöfen wusste, war ich auf deren Anblick dennoch nicht vorbereitet. Einfache, weiße Holzkreuze, die sich über Felder neben der Straße, scheinbar ohne Ende, in den Horizont erstrecken. Ihre Anzahl unzählbar, die Bedeutung ihres Verlustes unergründlich. Ich stoppte meinen Mietwagen, saß, und starrte auf diese Kreuze und überlegte, wie es möglich war, dass trotz der Opfer dieser Männer und Frauen, trotz ihrer Tapferkeit, es soweit gekommen war. Ich brach in Tränen aus und schluchzte allein in meinem Auto, starrend auf die Kreuze der vergessenen Toten.

Warum haben wir zugelassen, dass der Tod dieser Soldaten umsonst war? Warum haben wir es den Eindringlingen erlaubt, uns zu erobern? Uns zu überwältigen? Ohne einen einzigen Schuss zu entgegnen?

WARUM TUT DANN NIEMAND ETWAS?

Vor diesen endlosen Kreuzen, vor diesen toten Soldaten, verloren in vergessenen Kriegen, wandelte sich meine Verzweiflung in Scham, meine Scham in Schuld, meine Schuld in Zorn und mein Zorn in Wut.

WARUM TUT DANN NIEMAND ETWAS?
WARUM TUT DANN NIEMAND ETWAS?
WARUM TUE ICH NICHT ETWAS?

Der Bann ist gebrochen, warum tue ich nicht etwas?
Warum nicht ich?
Wenn nicht ich, wer dann?
Warum sie, wenn ich es selbst tun könnte?
Es war dort als ich beschloss etwas zu tun, es war dort als ich beschloss in Aktion zu treten, in den Angriff zu gehen. Gewalt zu Begehen.

Den Kampf mit den Eindringlingen selbst zu führen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.