Es IST Esoterik!

Phoenix5, Montag, 04.03.2019, 12:30 (vor 454 Tagen) @ Ostfriese2828 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 04.03.2019, 12:42

Hallo Ostfriese,

wenn ich sagte, dass ich mir vorstellen könnte, was Ashitaka meint, dann meinte ich genau das: Ich kann es mir intuitiv vorstellen. Es ist nichts anderes als das, was auch zig andere esoterische Strömungen mit ihren eigenen Worten erklären. Allerings dachte ich, dass da irgendwann noch etwas Handfestes nachkommt. Das tut es aber offensichtlich nicht. Es bleibt bei esoterisch angehauchten Worten, die ihr hier als Wissenschaft verkauft.


Die Frage ist doch einfach:

Was genau sagt euer Modell aus?
Was kann man damit berechnen?
Welche Voraussagen kann man damit machen?
Unterlegt eure Texte doch nur ein einziges Mal mit Beispielen aus der realen Welt, sonst muss ich davon ausgehen, dass ihr euch à la Baudrillard nur mit den Gesetzen in euren Kopfgeburten beschäftigt.

Allein, dass du das mit der Quantenmechanik vergleichst, kann nicht dein Ernst sein:

Die Quantenmechanik ist eine der am besten bestätigsten Modelle überhaupt. Sie kann Vorhersagen machen. Man kann mit ihr rechnen. Sie lässt sich immer und immer wieder reproduzieren und bestätigen usw. usf.

Das ist etwas völlig anderes, als das Einwerfen von ein paar Gedanken zum Goldenen Schnitt, zu Klangexperimenten und Formenbildung oder zum radikalen Konstruktivismus. Das ist alles hochinteressant - keine Frage, aber es ist eben, was es ist: Metaphysik oder Esoterik, aber eben keine Wissenschaft.

Ich denke, dass es in den Diskussionen innerhalb des Forums über das
mittlerweile nur eine Minderheit interessierende Thema 'Debitimus und
Machttheorie' zukünftig vor allem darum geht, die Systematik aus nur
wenigen Denkkategorien, die jetzt schon in anderen Bereichen des Wissens
und der Erkenntnisse fruchtbar zum Tragen kommen, herzuleiten. Die
Prinzipien, die von Dürr, Lukas und Stelzner u. a. dargelegt werden, sind
ja: Potenzialität und Schwingung. Wesentlich ist, das 'Prinzip der
Schwingung' zu verstehen, und dass die 'Funktionseinheit' (Aktivum) und das
'System der Funktionseinheiten als Ganzes' (Passivum) strikt
voneinander getrennt zu betrachten sind.

Und das jetzt bitte anhand eines realen Beispiels erklären.

Der Debitismus und die Machttheorie werden damit in Zukunft nach außen
stärker ins Bewusstsein treten. Es gilt zu versuchen, die Leser außerhalb
der stetig kleiner werdenden und nur noch von wenigen bewohnten
'Debitismus-Blase' innerhalb des Forums selbst zu überzeugen und
vielleicht die völlige Unkenntnis außerhalb des Forums zu überwinden.

Wenn man den Debitismus mit Esoterik verknüpft, wird er nirgendwo mehr ernst genommen. Da müsst ihr jetzt liefern.

Im Hinblick auf den zentralen Kern des Forums habe ich im Rahmen meiner
wenigen Postings die Betrachtungen über das Leben von Carl Friedrich Gauß
(nur wenige Veröffentlichungen: 'Geschrei der Boeoter'), Gregor Mendel (30
jahrelang vergessene Forschung), Ignaz Semmelweis (Verkennung der
medizinischen Hygiene: 'Semmelweis -Reflex') und über die Themen 'Rückzug
und Wiederkehr' (General de Gaulle, Wilhelm Kaisen) und 'choc' und
'punctum' (Roland Barthes) sehr bewusst durchgeführt.

Nach allem, was ich weiß, verstehen sie sich selber als 100% rationale
Analytiker.

Die anscheinend - ich habe sie nicht gelesen - im Rahmen ihrer Forschung und auf Basis dieser, metaphysische Überlegungen anstellen. Ihr macht nur Zweiteres.

Beste Grüße
Phoenix5

--
Ein Buch für Keinen - Der Kapitalismus nach Paul C. Martin


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.