Wenn man wieder Zölle und Handelsbeschränkungen einführt...

sensortimecom, Mittwoch, 13.02.2019, 10:49 (vor 469 Tagen) @ Falkenauge4895 Views
bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 13.02.2019, 10:56

...steigt die Inflationsrate automatisch auf 5 - 10%. Alle Statistiken werden dann ad absurdum geführt. Die Armut zb. in DE bei kleinen Einkommen ist jetzt schon sehr gross. Würden Billigimporte blockiert, steigt sie ins Unermessliche. Die Schere zwischen Arm und Reich würde riesig.

Eine gesellianische Finanzpolitik kannst du nur machen, wenn du auch ein Wirtschaftssystem hast wie anno 1900, oder 1925. Also wenn du zb. massenhaft Arbeitskräfte hast, die in der regionalen Ökonomie tätig sind, keinerlei Ersparnisse haben, und den Euro, den sie etwa für das Schneeschaufeln oder für den Bau einer neuen Wasserleitung kriegen, sofort wieder beim örtlichen Fleischer oder Bäcker oder Schuster oder Schneider ausgeben. Denen ist natürlich wurscht, ob der Euro nächstes Jahr nur noch 95 cent wert ist. Die sind froh wenn sie was zum beissen oder anziehen bekommen.

Aber das kannst du nie machen in einer hochindustrialisierten Gesellschaft, die hauptsächlich auf Ersparnissen oder Erbschaften basiert, die sich von politischen Wirrköpfen umgeben sieht, und die Sicherheit um jeden Preis sucht. Und die 90% aller Produkte und Dienstleistungen aus der Ferne bezieht, und nur 10% vor Ort.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.