Greta - das bei ihr diagnostizierte Asperger-Syndrom sollte man fair in sein Urteil einbeziehen

Odysseus, Donnerstag, 07.02.2019, 20:56 (vor 523 Tagen) @ nereus4713 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 07.02.2019, 21:01

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hält es für
unverantwortlich, dass Deutschland erst im Jahr 2038 ganz aus der Kohle
aussteigen möchte.

Zunächst wußte ich auch nichts davon, aber es ist ein wichtiger Aspekt und mit etwas Hintergrundwissen zu der Krankheit wird klar, dass sie definitiv erst recht nicht einfach nur ein Kind/Jugendliche aus der Masse ist. Es ist, wie sie selbst sagt , eine wesentliche Ursache, warum sie es so macht, wie sie es macht.
Problem ist hier, dass ihre Quellen, die sie fragt, ihr offensichtlich als DIE Wissenden vermittelt werden. Es wird als die Wahrheit, im Sinne von unstrittig nachprüfbaren harten Fakten und einzig plausibler Beurteilung, postuliert und transportiert. Dazu noch das Mantra: "Demokratie ist alles, was wir haben".
Das Gefährliche an Greta ist, dass Leser und Zuhörer, insbesondere sehr junge bis junge nicht angehalten werden, ihr Handeln auch nur ansatzweise in Frage zu stellen.
Für diejenigen, die Greta instrumentalisieren, ist die durch ihr Handicap verstärkte überdurchschnittliche Fokussierung und Unbeirrbarkeit ein Glücksfall.

In diesem Interview nimmt sie auch dazu Stellung:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/greta-thunberg-die-16-jaehrige-klima-aktivisti...

Hier zwei Meinungen, wie man dazu stehen kann:

https://www.aargauerzeitung.ch/leben/leben/greta-thunberg-16-jaehrig-und-weltbekannt-do...


Bei Asperger kommen mir spontan zwei Personen in den Sinn. Einmal die geniale Vera F.Birkenbiel (sofern sie bei ihren Kernkompetenzen bleibt), hier ein kleiner Video-Tip - nicht nur für Greta[[zwinker]]:

https://www.youtube.com/watch?v=409SCGeIS9Y

Des weiteren die Britin Susan Boyle, die als unscheinbare Hausfrau nach einem Auftritt in einer Talentshow vor 10 jahren als 47-jährige eine bis heute andauernde Weltkarriere machte.

https://www.youtube.com/watch?v=RxPZh4AnWyk

und aktuell beim Kampf der Champions um DEN Champion:

https://www.youtube.com/watch?v=wGhXkzb0cHM

Ich wünsche Greta, dass sie ihr Syndrom auch so erfolgreich kanalisieren kann. Nach eigener Aussage handelt sie bislang vor allem aus seit Jahren tief empfundener Angst. Ein jeher eher schlechter Berater, die in diesem Falle nicht lämht, sondern treibt.
Mit ein wenig Glück wird Greta zukünftig ihre Angst verwalten und ihre Perspektive erweitern können - ein entsprechender vielfältiger Input vorausgesetzt.
Dann kann sie vielleicht schon in Bälde die Klimadiskussion und die pervertierte aktuell praktizierte "Demokratie" besser beurteilen - und ihren aktuellen Mentoren kritische Fragen stellen. Mal sehen, wie dann die begeisterte Presse von heute mit ihr umgeht.


Gruß Odysseus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.