Steile These!

nereus, Donnerstag, 07.02.2019, 07:26 (vor 554 Tagen) @ Mephistopheles3262 Views

Hallo Meph!

@CalBaer schrieb: .. verstaerkende an der Sache ist, dass existierendes Geld nie verschwindet, es kann nur an den naechsten (Dummen) weitergereicht werden. .

Du antwortest: Exakt. Die 35$, mit denen man 1971 eine Unze Goldkaufen konnte, existieren heute noch. Nur kann man damit heute etwa noch 1 Gramm Gold kaufen. Wo ist das Problem?

Da grätsche ich mal dazwischen.

Existierendes Geld kann auch nicht verschwinden.
Ich habe noch alte DM-Münzen und sogar DDR-Geld (@Silke, bitte jetzt keine unnötige Diskussion vom Zaun brechen.) [[zwinker]]
Das Geld ist noch da, nur kann man damit nicht mehr BEZAHLEN.

Also muß sehr wohl etwas verschwunden sein, was mit dem Geld untrennbar verbunden war. Was war denn das bloß?

Wenn Geld(-wert) aus Verschuldungsakten entsteht, muß dieser bei Entschuldung (egal ob freiwillig oder zwangsweise) auch wieder verschwinden.

Ich bezweifele daher, daß das Geld von 1971 noch existiert, abgesehen von ein paar Banknoten von Sammlern und Ausstellungsstücken in Museen.
Die Geldmengen (oder besser Geldsummen) befinden sich in einem ständig regenerierenden Kreislauf, der auch in seinen Werthöhen schwanken muß.
Da kann also sehr wohl etwas verschwinden.

Da bleibe ich für die Krisenvorsorge doch besser beim Gelb-Kack.
Das hat nicht nur die Zeit besiegt, sondern vor allem die menschliche Unvernunft. [[freude]]

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.