Der Punkt Eigentumsfeststellung ist quantitativ erheblich.

Centao, Dienstag, 05.02.2019, 22:45 (vor 555 Tagen) @ Silke2636 Views

Liebe Silke,

sonst weis der "Räuber" nichts über das mögliche Ausmaß der Beute..

Also die "Besicherungsfähigkeit privater Phänomene" ist im Kapitalismus alles und Quantität der möglichen Abgabenlast ist relevant. Verschuldet sich niemand bei der GB um die Akquisition von StSZ (eine Unternehmereigenschaft!) gibt es auch bald keine Eigentumstitel mehr (Bilanz GB).

Dies z.B. bei vielen Sparkassen, deren Guthaben/Rücklagen derzeit stark über dem Kreditvolumen liegt und wächst. Die D-Pferde saufen immer weniger.. und der Bürger glaubt an die Besicherung seiner Guthaben, ohne das jemand dafür Schulden (privat) aufnimmt. Da bleibt dem Fiskus nur das Zeug (StZM) abzukassieren, sonst brichts..<img src=" />

In Zeiten schwacher Zentralmächte agieren GB-Einheiten sogar immer noch, ganz lokale Entität der Macht, wie im deutschen Mittelalter oder in Notzeiten. Dabei agiert der moderne Fiskus immer den letzten Möglichkeiten seiner Untertanen nach und kassiert nur über Unter-Eigentumsbesitzer systemisch ab.

Die ZB sichern in dieser Rolle "lediglich" den Gebietsbereich der nationalen Entitäten räumlich ab. Zu dem lastet darauf die Fähigkeit der galoppierenden Staatsverschuldung und fiskalischen Kriegspolitik vs. anderer Entitäten.

Big Data wird hier völlig überschätzt, aber so sind sie halt die monetären Sozialisten.

Beste Grüße,
CenTao


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.