Verteidigte Vermutungen sind etwas ganz Anderes als hingeworfene Thesen.

Silke, Montag, 07.01.2019, 00:58 (vor 510 Tagen) @ FOX-NEWS3690 Views

Respekt, lieber FOX-NEWS,

Ich wollte aber meine Eindrücke bzgl. dessen, was der Allgemeinheit zu
dem Thema eingeimpft wird, zum Ausdruck bringen.

Wenn du das so formulierst kann ich dir auch folgen.

dito.

Verstehe.

Bitte nicht das Problem mit BTC erweitern. Nach deiner Denke unterscheidet
AU sich nicht von CU (was ich bei Schrotthändler auch zu Geld machen
kann).

Einverstanden.
BTC werden halt gern wegen der Wareneigenschaften und Funktion als eingeschränkt akzeptiertes Zahlungsmittel als digitales Gold bezeichnet.

und ansonsten
vorgestrigen, eigentlich irrationalen Motiven erhält.


und nein
Da ist nichts irrationales, nur Erinnerung an alte Zeiten und irrige
Hoffnung auf deren Wiederkehr.


Ben Beranke wurde mal gefragt, warum noch Gold gehalten würde. Er sagte,
er wisse es nicht, es hätte wohl historische Gründe. Was ist bitte eine
irrationale Antwort (in so vielfältiger Hinsicht), wenn nicht diese?

Irrationalert? Zum Beispiel "Weil Aliens uns das befohlen haben".
Benny‘s Antwort ist doch nicht schlecht.

Genau das meine ich mit dem Bild, das der Allgemeinheit vermittelt werden
soll.

Ok.

Das gipfelt in der
Aussage, daß man Gold nicht essen kann.


Kann man schon. Kleingeraspelt in mein Essen gemischt tut das ja nix
außer meinen Bilanzen versauen, weil es dann halt weg ist.
Gold macht gegessen nicht satt und bringt keine verwertbare Energie.


Das stammt u.a. von Josef Tenhagen (Finanz-Test). Seine Meinung über den
Nährwert von Banknoten, Kreditkarten oder Schatzbriefen kenne ich nicht.
[[zwinker]]

War nur ein Spaß.

Ich behaupte jetzt einfach mal,
daß wir immer noch unter einem Goldstandard leben, dieser aber nur
ausgesetzt ist, vergleichbar mit der Wehrpflicht in Deutschland.


Und ich behaupte einfach mal, dass sich der Goldstandard für immer
verabschiedet hat und wir heute in einem System leben, in dem die
Geldeigenschaft auf systemisch akzeptierter Verschuldung beruht.


Ist das so?

Ja.
Es gibt kein mir bekanntes Konzept, den sentimental verständlichen Wunsch nach einem Goldstandard noch einmal durchzusetzen.

Dann hoffe ich mal, daß uns gleiches nicht mit dem Metrischen
Standard passiert und der plötzlich in den Sack haut. [[sauer]]

Das hängt ja vom Machthalter ab, was der so dekretiert.
Die Conquistadores haben ihre Maßeinheiten mitgebracht.
Das sumerische Sexagesimalsystem wurde auch mit dem Machtverlust abgelöst samt der ganzen Sprache und der Götter.

Also ich dachte bisher, die Geldeigenschaft sei ein Derivat des ZMS.

Noch einmal zum mitmeißeln:

1. In Mesopotamien war [ ...
... ] Möglichkeiten
bietenden Machtsystem wie bei einer Staatsanleihe auch und nicht aus

dem

Metall).


"Seltsame Thesen, welche von verwirrten Leuten in einem Forum am Rande des
Internet vertreten werden." [[freude]]

Hast du schon mal gehört, daß irgend so etwas als Entscheidungsgrundlage
für die Verantwortlichen in Geldpolitik angeführt wurde? Die kreiseln
alle in ihren erlernten Denkmodellen.

Richtig.
Aber wir hier im DGF doch nicht mehr.
Geldeinheit ist die Abgabeeinheit = Machteinheit und die hat nichts mit dem Träger zu tun, wie die Geschichte beweist nachdem sie hier im DGF/EWF richtig sortiert wurde.
Die Söldner/Beamten/Lieferanten haben Gold und Silber als Sold/Bezahlung akzeptiert weil die Bevölkerung ihnen gegen Hergabe desselben wiederum Waren und Leistungen hinterher geworfen haben um an das Abgabemitte "X Abgabeeinheiten" auf dem Träger Y (Gerste, Kupfer, Silber, Gold, Papier, EDV-Einheiten) zu kommen, deren Verhältnis vom Machthalter dekretiert wurde (Stücke, Gewicht/Reinheit, dann Nominal)

- Gold ist das einzige Hard Asset, daß von Zentralbanken gehalten

wird.

Ansonsten finden sich dort nur Geldforderungen unterschiedlicher

Laufzeit

und neuerdings auch monetäre Unternehmensbeteiligungen (Aktien).


Was hält den eine ZB für Geldforderungen?


Staatsanleihen, die sie monetarisiert hat?

Das sind angekaufte Anleihen.
Die werden zum Ende der Laufzeit fällig (Rückkauf) oder vorher weiterverkauft.
Die Forderung lautet stets auf Rückkauf und nicht auf Geld.
Nur bezahlt wird mit Geld.
Ich meine, eine ZB hält keine nennenswerten Geldforderungen wie Private.
Sie betreibt ja auch kein Inkasso.

- Wenn plötzlich eine relevante ZB eine Goldwährung emittiert, dann

wird

diese zum Referenzwert für alle anderen Währungen.


Ihwo. Wieso sollte sie?


Weil sie aufgrund ihrer Eigenschaften das begehrteste Geld am Markt sein
würde.

Niemand am Markt reißt sich in einer globalen Deflation (immer weniger Neuverschuldung möglich im Verhältnis zu den aufgebauten Altschulden) um Gold an sich.
Alle reißen sich nur um Geldeinheiten um von ihren verfluchten Schulden runter zu kommen.
Viele spekulieren dabei, einige auch mit Gold.
Erst in der am Schluss laufenden Hyperinflation greift alles zu Assets.
Das ist dann aber auch nur noch wenige Schritte vor der Ziellinie.
Da muss man heutzutage auch nicht mehr hyperaktiv werden, da sowieso Bürgerkriege, Enteignungen und Gläubigerbeseitigungen einsetzen, wenn sich Recht und Gesetz auflösen wie im römischen Reich nur viel schlimmer.
Für einen System-Change mit Hinüberretten von Werten bräuchte man einen Aufkauf wie ihn die BRD mit der DDR gemacht hat. Wer kann das heute noch leisten?
Also werden alle Werte neu definiert werden.
@Phoenix5 hat Recht. Aber eine wesentliche Wertsteigerung von Gold oder Silber ist überhaupt nicht mehr darstellbar bei der immer härter werdenden Jagd nach neuer Liquidität.
Neuverschuldung im nötigen Ausmaß wird global bald nur noch per massenhafter Zwangsverschuldung möglich sein = Soll-Besteuerung an Stelle von aktueller Ist-Besteuerung.
EM werden auf den Materialwert für die Industrie zurückfallen wenn es gut läuft, und auf den inneren Wert wie Papier wenn die globalen Zentralmachtstrukturen versagen.

Referenz ist die Leitwährung, weil die mit der global größten Knarre
gewahrt wird.


Die Knarre braucht nicht die größte zu sein, hinreichend groß muss sie
sein, um nicht ausgeschaltet zu werden. Alles weitere entscheidet der
Markt.

Der Monopolist mit der größten (grünen=$) Knarre lässt sich nicht von irgendeinem Staat oder schwächeren Machtsystem der Welt seine Monopolposition mit friedlichem Mitteln vermiesen. Wer das versucht, oder versuchen könnte wird weg gebombt. Wenn es keiner macht oder machen kann werden halt Storys erfunden und auf deren Basis gebombt.

Um diese Position allen auf der Welt klar zu machen und sich vorsorglich Widerstand zu sparen, wird immer mal wieder ein Exempel statuiert, wenn man das gleich noch mit irgendetwas anderem verbinden kann.

Jede Position in einem globalen ZMS muss verteidigt werden. Je höher diese hierarchisch ist, desto größer ist der Verteidigungsbedarf.
Jedes schwächere ZMS sucht sich Verbündete um nicht zum „gescheiterten Staat“ erklärt zu werden oder isoliert dazustehen oder geschluckt zu werden.

Die anderen ZB müssen
sich dann anpassen können.


Wieso sollten sie?


Weil der Markt sie dazu zwingt.

Nach deiner Theorie muss ja erst einmal der Markt von der goldeinführenden Macht zur Akzeptanz von Gold gezwungen werden.
Verschuldet sind ja alle in Geldeinheiten von bekannten Währungen.
Nichtgoldhalter werden einen Teufel tun, wenn sie kein Gold haben aber nicht zum „haben müssen“ gezwungen werden können.

Dazu sind IMHO die Goldreserven da - für
den Fall der Fälle will man im Spiel bleiben.

Das ist halt die Frage...wozu werden die Goldreserven überhaupt noch gehalten?
Um auch damit Verschuldungspyramiden zaubern zu können, wie mit anderen Assets ("Goldforderungen" sind ja der gleiche Zauber wie "Währungsreserven").

Ich denke, dass wir um Geldeinheiten auf ausschließlich digitalen Trägern nicht herumkommen werden, damit endlich wirklich alles besteuert werden kann als sozusagen letzte Bastion des global verschmelzenden ZMS.

Gaddafi wurde beseitigt, als er selbiges
großmäulig ankündigte. Mit Russland oder China könnte man nicht

so

umspringen.


Urban Legend.
Gaddafi hat eine Menge großmäulig angekündigt.
Welches Druckmittel hatte er denn international?


Das nennt sich normative Kraft des Faktischen. Goldgeld ist für fast alle
außer dem Staat das bessere Geld (siehe die jugendlichen Ergüsse eines
gewissen Alan Greenspan).

Aber deine „fast alle außer dem Staat“ stellen leider die ohnmächtige Masse und nicht die Mächtigen.

- Bei der Schaffung von SDR oder Euro wurde Gold hinterlegt.


Kannst du das näher erläutern?


Siehe
Währungsreserven
EZB
, Abschnitt 4.

Ich weiss, das ist ein Währungsverbund und keine echte Währung mit
Zentralbank. Aber warum hampeln die mit barbarischen Relikten rum?
[[zwinker]]

Um sich mit Wichtigkeit zu schmücken, die sie nicht haben. Sie müssen irgendwie an eine Machtlegitimation kommen, die sie noch nicht kriegen. Das kann man über religiöse, wissenschaftliche (pseudoreligiöse), propagandistische, politische und ökonomische Elemente probieren.

Sehr viele Insassen wollten z.B. die EU nicht. Nu isse da und nicht mehr von irgendeiner nationalen Macht zu beseitigen. Eine lupenreine Diktatur, ganz ohne Gold geschaffen – so macht man das.

Wie wäre es mit so was wie einem globalen „Independence Day“-Spektakel, wenn die radikal-islamischen Terroristen (RIT) aussterben?
Aliens wollen uns an die Wäsche und alle plötzlich patriotischen Erdenbürger müssen nun zusammenrücken, die Hand aufs Herz legen und sich unter den Klängen unserer nun globalen Nationalhymne unter dem Klopfen patriotischer Heldensprüche ewige Treue schwören. Arme und Reiche fallen sich weinend in die Arme, schließen Blutsbrüderschaft und schwören den Aliens gar schröckliche Rache.
Ein anderes Szenario wäre das Terminator-Spektakel, wenn sich unsere Handys, Autos und Kühlschränke gegen uns zu verbünden drohen und die Menschheit nun zusammenrücken muss und noch einmal anfängt, von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit zu träumen.
Technisch ist das mit der heutigen Simulationskraft eine leichte Übung, wenn die globalen Player alle mitmachen, wenn die Aufschuldung nun doch überhaupt nicht mehr gelingt (was beim exponentiellen Aufschuldungsbedarf ja nun absehbar ist).

- Gold spielt immer noch eine Rolle als Fall Back Lösung. Siehe
Türkei-Iran-Ölhandel unter Sanktionsregime vor einigen Jahren.


Dollar, d̶̶e̶̶u̶̶t̶̶s̶̶c̶̶h̶̶m̶̶a̶̶r̶̶k̶ Euro,

Pfund

und Yen sind der Standard-"Fall Back".
Der Rest sind Tauschgeschäfte zwischen wenig Machtvollen.


Warum gerade Gold? Barbarische Relikte in barbarischen Ländern. [[sauer]]

Unsere Fantasie ist halt begrenzt. Richtig neue Götter und richtig neue Welterklärungsmodelle fallen uns ja auch nicht mehr ein.
Da kann man ruhig mental auf Bewährtes zurückgreifen, was sich jahrtausendlang in die Meme eingefressen hat – Hoffnung.
Goldhalter hoffen und wer hofft stützt das System, weil er ihm vertraut. Er hofft auf ein "irgendwie weiter mit einer neuen Zenrtralmacht, die auf einmal wieder Gold cool findet.

- Dold-Dinar und Silber-Dirham (Malaysia) sind sang- und klanglos ind

der

Versenkung verschwunden, anstatt als Kuriosum die Numismatik zu

bereichern.

Ich denk mir da meinen Teil.


Welchen Teil? Sie verschwanden.


Aber warum? Das ist doch die Frage.

Weil sie nicht als Währung taugen wenn nicht eine ausreichend starke Zentralmacht (und nur diese kann das) ihren Wert verteidigen kann.

@Ashitaka hat ja sehr gut erklärt, dass ziemlich bald nicht mehr die Geldmetalle (Träger) der Dreh- und Angelpunkt des Machtkreislaufes waren und sind sondern die aufgetragenen Abgabeeinheiten, also nicht das 10 RM –Goldstück sondern das Nominal, auch wenn das dank Simulationskraft des System und überall blitzendem Blattgold schwer anzunehmen ist.
Gold- und Silbermünzen waren nur kursant, wenn eine Macht für deren Bedarf per Abgabeforderung garantiert hat wie der Jerusalemer Tempel, in dem es Zoff mit Jesus gab, weil er die Tische der Wechsler umgeworfen hat. Wozu waren da denn Wechsler?
Weil der Tempel nur eine Münze als Abgabe akzeptiert hat.
Die hätte auch aus Alu sein können, die Menschen hätten sie haben müssen um von ihren religiösen Abgabeschulden runter zu kommen.

Es sollte schon mein Gold sein. Der Bank reicht, wenn sie mir nicht
sowieso vertraut, ein Kaufnachweis. Die Beleihungsfähigkeit ist eine
andere Geschichte.

Sie war bei mir schlecht.
Gezählt hat bei Kreditvergabe das zu erwartende Einkommen und nicht meine Goldstücke. Ich kann ja nur von mir bekannten Vorgängen berichten.
Bei Gold ist imho. Kauf relativ leicht, Verkauf relativ schwer und die Kriminalisierung durch den Staat gibt es gratis dazu.

Für alle anderen Besitztümer muss man sich ans Pfandleihhaus wenden, um
sie zu monetarisieren.

Für Eigentum, ja. Ich kan doch keinen Besitz beleihen (wenn ich ein Auto hin gebe geht das nicht ohne Fahrzeugpapiere.
Oder man geht zu privaten Geldhaien mit Inkassospezialisten.

Ich aber. Der will das Problem (eine potenzielle Schurken-ZB (c)) ein für
alle mal aus der Welt haben.

Die Zentralbanken synchronisieren sich im globalen Zentralisationsprozess.
Das ist das realistischere Erklärungsmodell gegenüber der Welt-Rotschild-Verschwörung.
Was soll denn eine Schurken-ZB (c) da sein?
Theo gegen den Rest der Welt?

Man kann doch ruhig Gold horten und horten lassen (Ausdruck von

Vertrauen

in das System, wenn ich mir einen Krügerrand kaufe und kein FN P90).
Wenn das Klima rauer wird kann man halt noch weniger damit anfangen als
mit der zerbröselnden Währung.


Jetzt mixt du Privat mit Staat.

Du bist doch der Obermixer. [[zwinker]]
Ich werde von religiös anmutenden Leuten persönlich angegriffen, weil ich in guter Forumstradition gegen die Blauäugigkeit der Goldbugs schreibe (und die Argumente sind nicht einmal von mir).

Bei Bedarf kann man ja auch auf Au noch MwSt. drauf tun wie neulich

beim

Ag.


Tut man aber nicht. Warum?

Weil noch kein Bedarf ist.

MWn hält keine ZB Silber. Die monetären Eingenschaften von Gold sind
überlegen.

Eine bloße Behauptung kann man schlecht entkräften wenn nur genügend Leute fest genug dran glauben.
Das der Goldpreis in einer Welt der inzwischen in historisch so kurzer Zeit überschwappenden Billionen und bald Trillionen so vergleichsweise schlecht ist berührt die Goldbugs ja auch nicht, weil er angeblich dauernd nach unten manipuliert wird.

Globalisierung und Fortschritt gehen auch unter einem Goldstandard - nur
nicht ausufernde Kriege (siehe Welthandel bis 1914).

100 Jahre debitistisches Schuldenwachstum ist wie die Wirkung zwischen Schwarzpulverfass und Wasserstoffbombe.

Die Digitalisierung und Automatisierung von monetären Prozessen werden
nach Gerste, Kupfer, Silber und Gold bald auch Papier überflüssig und
kontraproduktiv machen und keiner wird etwas dagegen tun können, weil

es

eine debitistische systemische Notwendigkeit ist.


Bis einer kommt, der es extra macht, weil er sich einen Vorteil davon
verspricht. Ich kenn da so einige Kandidaten (incl. der Komm. Partei
Chinas), die mit dem Westen und seinen Verfahrensweisen so ihre
Bauchschmerzen haben.

Dirk Müller hat schon Recht wenn er von der gruseligen Verschuldungssituation der Chinesen berichtet.
Das ist ja wirklich ein noch viel schrecklicheres Kartenhaus als unseres, das halt nur bilanzbetrügerisch von der Verelendung der Millionen lebt – aber richtiges Elend und nicht unser Pseudo-BRD-Elend.

Ich weiß nicht so recht, worauf Goldhorter wetten.
Auf einen Crash?


Ich weiss es auch nicht, was deren Logik dahinter ist. Deshalb ja dieser
Thread - um es besser zu verstehen.

Ich finde es gut wenn man hier Standpunkte gegenseitig darstellen kann ohne dauernd angegangen zu werden. Deine Argumente sind die schlechtesten nicht aber im Kern mehr Wunsch und Phantasie als Realität.
Wer Gold bei 400 gekauft hat als der @dottore das noch dringend empfohlen hat, hat zumindest auf dem Papier bis heute keine Miesen gemacht.

Den überleben sie nicht und ihr Gold wird dabei wertlos, weil keine
Paritäten mehr zu Geld hergestellt werden können, wenn dieses
verschwindet.
Nach dem Crash gibt es Kommandowirtschaft (Notstandsgesetzgebung) oder
Faustrecht, wenn sich der Machthalter verabschiedet hat.


Kommandowirtschaft geht nur mit ZMS. Und mit dem ZMS kommt auch die
Abgabe. Wäre ich Machthalter, ich würde Gold verlangen, das hat sich
schon viele tausend Jahre bewährt. [[top]]

Das lieber FOX-NEWS ist halt der entscheidende Denkfehler – Wozu denn?
Soll er das Gold dann thesaurieren in @Hardy‘s nicht existenter und nicht leistbarer Staatsschatzkammer und alle müssen nach Gold buddeln, bis so Jemand wie Alexander bei den Persern einfällt um den Schatz auszuheben?

Wie soll der Staat das Gold unter die Massen bringen, damit sie Abgaben leisten können. Sie können doch nur die Leistungen erbringen die sie können – ein Müllmann holt Müll ab und ein Politiker produziert Müll. Ein Autobauer baut Autos und sucht kein Gold.

Ein Staat braucht so ziemlich alle Leistungen seiner Bürger vom Oberstudienrat bis zur Prostituierten, derer er habhaft werden kann, aber Gold braucht er nicht, weil er mit dem zweistufigen Zentralbanksystem und starken Besteuerungstrukturen in Verbindung mit einem funktionierenden Anleihemarkt bereits ein exzellent funktionierendes Abgabe- und Aufschuldungssystem mit letztlich Deckung durch private Verschuldung hat:
Abgabeeinheiten=Geldeinheiten, aufgetragen auf fast wertloses Papier und EDV-Einheiten per geldpolitischer Operationen – günstiger ist ein Machtkreislauf nicht zu haben.

Viel mehr Argumente habe ich dann aber auch nicht mehr zum Thema.[[freude]]

Liebe Grüße
Silke


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.