"Sich Beschweren" ist aber schon auch eine deutsche Spezialität

Phoenix5, Mittwoch, 07.11.2018, 22:25 (vor 571 Tagen) @ Martin2457 Views
bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 07.11.2018, 22:31

Was soll dieser Minderwertigkeitskomplex? Neuseeland ist kulturell nicht so
sehr von Deutschland entfernt, dass man als deutscher Tourist besondere
Sensibilitäten an den Tag legen muss. Sich Beschweren ist allgemein
üblich.

Nichts für ungut. Ich mag die Deutschen und jedes Volk hat so seine Eigenheiten im positiven, wie im negativen Sinne (Vorurteile sind ja in Wahrheit meist empirisch getroffene Nachurteile), aber wenn mir wer die Danisch-Geschichte erzählt hätte, die ja letztlich wegen einer Nichtigkeit zum Jobverlust einer Niedrigverdienerin geführt hat und ich hätte raten müssen, welcher Nationalität der Beschwerdeführer war, hätte ich "Deutschland" gesagt. Im Beschweren seid ihr schon Weltmeister und im Urlaub scheinen die absurdesten Beschwerden (bzgl. Hotelzimmer, Service, etc.) von Deutschen zu kommen.

Ich muss Tempranillo Recht geben. So ein Streit ist es nicht wert, den anderen beruflich (und vielleicht existenziell) aus der Bahn zu werfen. Das ist genau die Mentalität, die man bei Linksextremen ankreidet, aber bei einem Danisch plötzlich durchgehen lässt? Entweder man bewahrt in so einer Situation stoische Ruhe und geht weiter seines Weges oder man lässt seinen Charme spielen und dreht die Stimmung.


Gruß aus dem Land der Suderanten
Phoenix5

PS: Empfehle den Film die "Piefke-Saga". Da bekommen Deutsche und Österreicher schön stereotyp ihr Fett weg.

--
Ein Buch für Keinen - Der Kapitalismus nach Paul C. Martin


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.