Die Machthaber seien blöd?

aprilzi, tiefster Balkan, Dienstag, 11.09.2018, 15:41 (vor 628 Tagen) @ trosinette5102 Views
bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 11.09.2018, 15:45

Hi,

Insofern sind die Migranten dazu gedacht eine Kulturrevolution in

Richtung Anarchismus loszutreten,

Und wozu hat man sich eine Kulturrevolution in Richtung Anarchismus
gedacht? Anarchische Zustände können doch wohl kaum im Sinne der
Herrschenden sein.

Tatsächlich? Und warum kann die Antifa Schrecken und Tod verbreiten mit der Unterstützung der Macht?


Wenn der Anarchismus kommt, dann kommt er nicht in einer gedachten
Kulturrevolution über uns, sondern vielmehr wie ein Meteoriteneinschlag
und alle Denker stehen dann (mal wieder) da und denken „ups?!“.

Die Frage ist nicht was die Denker denken, sondern ist es im Sinne der Macht.


Ich halte sowieso nicht besonders viel von der Konstruktion historischer
Parallelen. Ich halte auch nicht viel davon, in den Medien rund um die Uhr
ein neues „33“ am Horizont herbeizureden, weil in Chemnitz einer Sieg
Heil gerufen hat.

Ich halte aber viel von Bertold Brechts Ballade von der Unzulänglichkeit
menschlichen Planens:

Ja, mach nur einen Plan!
Sei nur ein großes Licht!
Und mach dann noch’nen zweiten Plan
Gehn tun sie beide nicht.

Die Macht wird sich einen neuen Plan ausdenken, wenn der alte nicht effektiv genug ist, die Steigerung ist immer drin.

Also kein stichhaltiges Argument diesmal, bloß rummeckern.[[freude]]

Gruß


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.